2019:
Soccer-Kleinfeldturnier 2019
33. Werner Heinsch Gedächtnisturnier

2018:
Weihnachtsfeier
Schützen Ortsmeisterschaft
Meister Peter
Soccer-Kleinfeldturnier 2018
Zuzeldroom
32. Werner Heinsch Gedächtnisturnier

2017:
Weihnachtsfeier
2. Hallen-Freizeitkick
K.F.F. Mettenheim
Soccer-Kleinfeldturnier 2017
Reischacher Hütte
K.F.F.-Frühjahrsturnier 2017
14. Soccer-Trophäe

2016:
1. Hallen-Freizeitkick
Soccer-Kleinfeldturnier
30. Werner Heinsch Gedächtnisturnier

2015:
Weihnachtsfeier
Stammtischturnier Hochburg-Ach
Länderspiel
Soccer-Trophäe
Atlantis Futsal Wintercup
Hallen-Ortsmeisterschaft

2014:
Weihnachtsfeier
Hallenturnier der Bonauer Löwen
20-Jahres-Feier
Black Shoes Cup
Young Boys Cup
Hallenturnier Konrads Brüder
Hallen-Ortsmeisterschaft

2013:
Weihnachtsfeier
Austria-Länderspiel
Kleinfeldturnier-Mettenheim
Kaufland-Blitzturnier
Hallen-Ortsmeisterschaft

2012:
Weihnachtsfeier
Freizeitkick
Inter Bavaruss
FKK KFF Mettenheim
Emmertinger Ortsmeisterschaft

2011:
Weihnachtsfeier
Hallenturnier in Moosburg
Freizeitkick 2011
Stammtischturnier Hochburg-Ach
Katalanische-Fussball-Freunde Mettenheim
11. Soccer-Trophäe

2010:
Internationaler Einsatz (217 Meter hinter der Grenze)
10. Soccer-Trophäe
Hallen-Ortsmeisterschaft

 

 



3. Platz trotz Turbulenzen und Hitze

Die Jubiläumskicker von Gauloises haben beim Soccer-Sommerturnier am 29.06.2019 in Altötting den 3. Platz erobert - und das, obwohl sie mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen hatten. Die hohen Temperaturen von bis zu 40 Grad und Turbulenzen beim Personal brachten sie aber nicht vom erfolgreichen Weg ab.

In nur zwei von sechs Partien konnten die Gallier mit haargenau denselben Spielern antreten wie im Spiel zuvor. Insgesamt vier der zehn Spieler stiegen zu unterschiedlichen Zeiten ins Turnier ein oder aus. Während vorab abgestimmt war, dass Jens (zwei Einsätze) und Steini (3) nur Teilzeitkräfte sind, nahmen Verletzungen Toss und Kopy unerwartet aus dem Wettbewerb.

Keeper Kopy konnte im vorletzten Spiel nach einem Schlag auf die Wade nicht mehr weiterspielen, der Kapitän musste nach drei Partien aufgeben, nachdem sein Knie nach einem Zweikampf dick wurde. Toss besuchte die Notfallambulanz des Altöttinger Krankenhauses, wo die Verdachtsdiagnose Meniskusschaden geäußert wurde. Dort war übrigens Stunden zuvor auch Maxi vorstellig. Dessen geplanter Einsatz fiel aus, weil er mit Schmerzen im Rippenbereich nicht spielen konnte, die laut Ärzten auf eine Prellung zurückzuführen sind. Zwei Gallier am selben Tag in der Notaufnahme hat es zuvor noch nicht gegeben. Maxi und später auch Lopo schauten sich als Zuschauer den Wettkampf auf dem Rasenplatz hinter der Dreifachturnhalle am Altöttinger Hallenbad an.

Gauloises erwischte den perfekten Turnierstart und fegte die Jungs vom Obinger Fassl mit 3:0 vom Feld. Die Emmertinger kamen etwas schwer ins Spiel, übernahmen aber dann die Kontrolle. Elnino scheiterte früh am Torwart. Doch kurz darauf rappelte es doch: Benjamin Eglseer, der zum zweiten Mal für Gauloises aushalf und wie immer emsig das Mittelfeld ankurbelte, zog nach einem doppelten Doppelpass mit Fritzi mit links ab - und der Ball sauste zum 1:0 ins Netz.

Es dauerte nicht lange, dann fiel das 2:0: Fritzi überlistete den Torwart gekonnt mit einem Heber. Der Ball zirkulierte gut in den gallischen Reihen, der Gegner kam nur ab und zu in die Offensive. Forsti und Fritzi scheiterten mit ihren Schüssen am Obinger Keeper, ehe sich auch mal Kopy auf der Gegenseite auszeichnen musste. Der Gauloises-Schlussmann lief einen Ball rechtzeitig ab. Für das Endergebnis sorgte dann Fritzi: Nach einem Zuspiel von Toss startete der Stürmer von hinten einen Sololauf, den er mit einem präzisen Knaller ins rechte untere Eck krönte.

Als nächstes stand ein Duell mit Meister Peter Burghausen auf dem Programm. Gauloises erhielt vor Anpfiff personellen Zuwachs: Jens stieg für zwei Spiele ins Turnier ein. Die Gallier waren die klar überlegene Mannschaft und gingen durch einen Treffer von Fritzi in Führung. Mit dem ersten Angriff von Meister Peter fiel aber der überraschende Ausgleich. Nun drückten die Emmertinger wieder und hatten mehrere gute Gelegenheiten, doch der MP-Torwart parierte glänzend. Schließlich glückte Fritzi doch noch das verdiente 2:1-Siegtor.

Ebenfalls drückend überlegen waren die Gallier im darauffolgenden Match gegen K.F.F. Jovenes, sie kamen aber nicht über ein 0:0 hinaus. Ausgerechnet in seinem 100. Spiel für Gauloises blieb Fritzi ohne Treffer. Dabei war er so knapp dran: Sein Linksschuss nach wenigen Sekunden klatschte an das linke Lattenkreuz. Und dann ging das Versieben der Torchancen los: Michi traf zwei Mal den Ball freistehend nicht richtig. Ein Schuss von Toss ging drüber und ein Kopfball des Kapitäns nach einem Eckball wurde zur Beute des Keepers. Der Jovenes-Torwart wuchs über sich hinaus und parierte weitere Male glänzend: Gegen Minh und Benni aus kurzer Distanz. Auch Forsti hatte das 1:0 auf dem Fuß, schoss aber aus wenigen Metern drüber. So blieb es bei der Nullnummer.

Im letzten Gruppenspiel kam es zum Derby mit den Gendorfer Soccer. Gauloises ging mit einem veränderten Kader an den Start: Jens und Toss, der sich am Knie verletzt hatte, schieden aus, dafür kam Steini neu hinzu. Die Soccer machten von Beginn an Dampf und zwangen Kopy schon nach wenigen Sekunden zu einer Parade. Auf der Gegenseite vergab Steini die erste Möglichkeit. Es ging hin und her. Kurz nachdem die Gendorfer über das Tor geköpft hatten, schlug Gauloises zu: Fritzi traf sehenswert aus der Drehung mit links ins rechte untere Eck.

Die Soccer zeigten sich unbeeindruckt und drängten auf den Ausgleich. Dieser glückte etwas kurios: Nach einem Steilpass in den Rücken von Steini kam ein Gendorfer zum Abschluss. Kopy konnte die Kugel noch vorne abwehren, doch sie setzte dann so unglücklich auf, dass sie in Richtung gallisches Tor flog. Minh hatte die Chance zu klären, schlug ein Luftloch, und der Ball hoppelte zum 1:1 ins Tor. Doch damit gaben sich die Soccer nicht zufrieden. Kurze Zeit später erhöhten sie auf 2:1 und hätten beinahe noch ein drittes Tor erzielt, doch Kopy lenkte einen Fernschuss gerade noch an den rechten Pfosten. Die Veranstalter, im Vorjahr Titelträger, siegten verdient und brachten den Galliern somit die erste Niederlage im Turnier bei.

Als Gruppenzweiter zog Gauloises ins Halbfinale ein. Dort ging es gegen Stivlers Mom. Mit einer sehr defensiven Taktik in einer 4-1-Formation versuchten die Gallier, dem turmhohen Favoriten Paroli zu bieten. Das klappte zunächst ganz gut - und Fritzi bescherte das 1:0. Doch die Führung hielt nicht bis zum Abpfiff, da die Jungs von Stivlers Mom zum Schluss stärker in die Offensive gingen und schließlich das Blatt mit zwei Treffern wendeten. Sie sollten sich auch später zum Turniersieger krönen. In dieser Partie verletzte sich Keeper Kopy, so dass das Turnier für ihn beendet war.

Im Spiel um Platz 3 kam es zum zweiten Derby mit den Gendorfer Soccer an diesem Tag: Und während die Emmertinger das Vorrunden-Duell noch verloren hatten (1:2), behielten sie diesmal mit 1:0 die Oberhand. Das Spiel stand lange Zeit auf des Messers Schneide, Torchancen waren Mangelware.

Die Gendorfer versuchten es mehrmals aus der Distanz, doch nur einmal musste Elnino, der den verletzten Kopy im Tor vertrat, eingreifen. Und dann avancierte er zum "Man of the match". Elnino schoss schnell einen Abschlag auf Forsti, der per Kopf auf Fritzi verlängerte. Und dieser zündete den Turbo. Den ersten Schuss konnte der Soccer-Schlussmann noch abwehren, doch Fritzi nahm den Abpraller auf und traf schließlich aus spitzem Winkel sehenswert zum 1:0. Nun entwickelte sich eine gallische Abwehrschlacht, da es darum ging, den Vorsprung zu halten. Und die Mission glückte: Nur zwei Mal kamen die Soccer noch durch, doch Elnino konnte die brenzligen Situationen toll entschärfen.

Dass Gauloises am Ende Dritter wurde, daran hatte auch Minh Tung Doan einen großen Anteil. Der Freund von Michis Schwester Julia war zuvor "nur" als gallischer kicker-Manager bekannt, hatte sich aber am Tag vor dem Turnier von sich aus angeboten, bei Gauloises auszuhelfen. Und bei seinem Einstand wusste der 28-Jährige zu überzeugen. Minh spielte zunächst in der Abwehr, wurde im Laufe des Turniers dann offensiver. So entpuppte er sich zwischendurch als Mittelfeld-Motor und agierte im Platzierungsspiel phasenweise als Stürmer. Mit seiner guten Technik, seinem kraftvollem Spiel und seiner Ausdauer belebte der Student (Wirtschaftsingenieurwesen) das Team, weshalb er als "gallischer Spieler des Tages" den Pokal für den 3. Platz mit nach Hause nehmen durfte.

Diese Auszeichnung hätte sich auch Fritzi verdient. Der Stürmer zeigte sich als wahre Tormaschine und schoss sieben der acht (!) gallischen Tore. Und die hintereinander, da Benni das erste Tor des Tages erzielt hatte - nach Vorlage von Fritzi wohlgemerkt.

Bei der Siegerehrung sorgten die Gendorfer Soccer für eine Überraschung. Vorstand Roberto überreichte den Galliern ein riesiges Glas als Geschenk zum 25-jährigen Jubiläum. Gut gefüllt mit Whiskey-Cola macht der Kelch dann mehrmals seine Runde. Das Präsent verblieb aber noch bei Roberto, da er den Pott noch gravieren lassen möchte. - Toss - 1

 

 

 



Rotation erzeugt Licht und Schatten

Der Budenzauber von 1868 Burghausen im Jahr 1994 war das erste Hallenturnier, an dem Gauloises überhaupt teilnahm. Mehr als der vorletzte Platz sprang damals nicht heraus. Ein Vierteljahrhundert später war es nicht anders: Die Emmertinger landeten in ihrem Jubiläumsjahr erneut auf dem 7. Platz bei acht teilnehmenden Teams.

Beim 33. Werner Heinsch Gedächtnisturnier am 19.01.2019 in der Burghauser Altstadt lief es nicht wirklich rund bei den Galliern - obwohl sie personell gut ausgestattet waren. Zwölf Spieler waren am Start, und da pro Team nur vier Feldspieler und der Torwart auf dem Platz standen, entschied sich Teamchef Jens dazu, in jedem Spiel zwei Gallier auf der Tribüne zu belassen. Das gab es zuletzt bei der Emmertinger Ortsmeisterschaft 2005.

Aber vielleicht lag es auch am ständig wechselnden Aufgebot, dass zum Turnierstart wenig Struktur im Spiel der Gallier war. Fahrig, überhastet und in der Defensive zu inkonsequent präsentierte sich die Truppe in den ersten Partien - und kassierte drei Schlappen am Stück.

Dabei ging es zum Auftakt des Budenzaubers im Emmertinger Derby mit Zuzeldroom gut los: Fritzi brachte Gauloises in Front und Lopo hatte das 2:0 auf dem Fuß. Doch dann schlug der Gegner zurück: Ein missglücktes Abspiel von Torwart Kopy auf Fritzi ermöglichte den Ausgleich. Kurz darauf legte Zuzeldroom, das später mit sieben Triumphen am Stück Turniersieger werden sollte, drei Mal nach. Jens verkürzte, aber die Zeit reichte nicht mehr, um am 2:4 noch etwas drehen zu können.

Überlegen waren die Gallier im folgenden Match gegen die Katalanischen Fußballfreunde Mettenheim. Doch sie spielten wenig zusammen, agierten insgesamt zu hektisch und schafften es nicht, den Ball gefährlich auf das Gehäuse der K.F.F.-Torfrau zu bringen. Und als einmal nicht konsequent verteidigt wurde, kamen die Mettenheimer zum schmeichelhaften 1:0-Siegtreffer.

Viel schlimmer kam es in der darauffolgenden Partie. Ausgerechnet im Jubiläumsspiel von Kapitän Toss kamen die Emmertinger gegen TG St. Johann mit 0:7 böse unter die Räder. Es war kein würdiger Rahmen für das 400. Spiel des Mannschaftsführers, der zudem selbst neben der Kappe stand. Toss leitete das Debakel mit einem Ballverlust kurz nach dem Anstoß selbst ein und war auch beim zweiten Gegentor nicht auf der Höhe. Damit war Gauloises schon auf der Verliererstraße. Nach vorne ging so gut wie nichts und in der Deckung ließen die Gallier die Bissigkeit vermissen, was St. Johann schonungslos bestrafte. Die Pleite hätte sogar noch höher ausfallen können.

Womöglich war die Packung aber ein Weckruf, denn fortan steigerten sich die Mannen um Steini, Forsti und Co. Läuferisch, kämpferisch und spielerisch legten sie vor den Augen von Becks und Heli, die als Zuschauer mitfieberten, deutlich zu, was zu einem Unentschieden gegen Athletic Binblau (2:2) und einem 6:4-Erfolg über Wacker Bulls führte.

Im Tor stand in diesen Partien bereits Elnino. Der Italiener wechselte für insgesamt vier Begegnungen vom Feld zwischen die Pfosten, nachdem Kopy nicht mehr weiterspielen konnte. Der "Gallier des Jahres" war beim Führungstor von Athletic Binblau umgeknickt und lag mit einem dicken Knöchel auf Eis. Es war die erste Verletzung für ihn im Rahmen des Hobbyfußballs. Für Elnino war es im Tor eine Premiere.

Kaum wechselte der Italiener in den gallischen Kasten, kamen seine Mitspieler in einen Lauf. Jens traf per Picke sehenswert zum 1:1. Gauloises ging nun viel engagierter zu Werke und hatte mehrmals die Führung vor Augen. Tom und Maria grätschten jeweils unmittelbar vor dem Tor knapp an einer Hereingabe vorbei. Nach einem Handspiel des Gegner entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß. Jens ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 2:1. Doch vor Ablauf der restlichen Spielzeit der zwölf Minuten fiel noch der 2:2-Ausgleich.

In der anschließenden Begegnung gegen die Wacker Bulls trumpfte Gauloises groß auf: Traumtore und tolle Kombinationen zeichneten das Spiel der Gallier aus, die gegen ebenfalls starke Kontrahenten verdient gewannen. Fritzi eröffnete den Torreigen sehenswert, als er eine Flanke von Jens direkt nach dem Ausführen des Anstoßes per Volleyschuss vollendete. Jens erhöhte nach einer tollen Ballstafette auf 2:0, ehe die Bulls Elnino im Kasten bei einem Fernschuss keine Abwehrmöglichkeit ließen. Maxi traf zum 3:1, doch postwendend schafften die Bulls den Anschluss. Fritzi stellte kurze Zeit später den alten Abstand wieder her. Nach dem Gegentreffer zum 4:3 war Michi zur Stelle und ließ Gauloises etwas durchatmen. Für die Vorentscheidung sorgte Fritzi mit seinem dritten Tor in dieser Partie. Der weitere Treffer der Wacker Bulls war nur noch Ergebniskosmetik (6:4).

Die Gallier schienen auf einem Höhenflug, doch dieser endete jäh im Duell mit 1868 Burghausen. Der Veranstalter gewann klar mit 8:3 und überrumpelte die gallische Deckung drei Mal nach einer Ecke. Für die Treffer von Gauloises sorgten Lopo, der auch noch einen Pfostenschuss notierte, Jens und Fritzi. Letzterer stieß durch dieses Tor in die Phalanx der gallischen Toptorjäger vor: Fritzi erhöhte nämlich sein Torkonto auf 82 Einschüsse und schob sich in der ewigen Torschützenliste vorbei an Kipf (81) auf den 3. Platz. Und das bei nur 97 Einsätzen.

Auch gegen das Team Die Kraut standen die Mannen um Jens trotz engagierter Leistung auf verlorenem Posten - und das, obwohl sie nach einem Treffer von Fritzi mit 1:0 geführt hatten. Gauloises warf alles in die Waagschale, doch am Ende reichte das nicht: Der Rivale siegte mit 3:1.

Alles in allem war es nicht der Tag der Gallier, die in ihrem Jubiläumsjahr mit Rang 7 somit die gleiche Platzierung erreichten wie 25 Jahre zuvor. - Toss - 1

 

 

 



Weihnachtsfeier im Zeichen des großen Jubiläums

Gauloises Emmerting hat am 21.12.2018 mit seiner Weihnachtsfeier das Jahr 2018 ausklingen lassen - und in geselliger Runde das große Jubiläumsjahr eingeläutet. Die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen standen im Mittelpunkt des offiziellen Teils, dem sich ein lustiger Kegelabend anschloss. 15 Gallier und Gäste waren zur Weihnachtsfeier ins Mehringer Sportheim gekommen.

Vize-Kapitän und Jubiläumsbeauftragter Jens gab genauere Informationen zum gemeinsamen Feier-Wochenende preis, das vom 12. bis 14. Juli ansteht. Die gallischen Hobbyfußballer werden in der 800 Jahre alten Villa Sonnenlehen in Großgmain (Salzburger Land) feiern. Jens ging auch auf die vielfältigen Freizeitmöglichkeiten ein: So könne man vor Ort ins Schwimmbad gehen, einen Imker besuchen, in der Nähe Fußballgolf spielen, zum Rafting gehen oder einen Ausflug an den Königssee (zur Bootsfahrt), nach Bad Reichenhall oder Salzburg (ins Casino) unternehmen. Selbst der große Garten der Unterkunft biete genügend Platz für sportliche Aktivitäten wie Fußballtennis. Jens erinnerte auch daran, dass noch wenige Plätze in der Unterkunft frei sind für die Gallier, die sich bislang noch nicht angemeldet hatten.

Noch keine endgültige Entscheidung wurde gefällt, ob ein eigenes Jubiläumsturnier ausrichtet wird. Die Anwesenden waren sich einig, dass es dazu ein dreiköpfiges Organisationsteam benötige. In Forsti und Michi erklärten sich zwei Gallier bereit, bei der Ausrichtung des Wettkampfs mitzuhelfen. Es fehlt aber noch ein weiterer Freiwilliger. Als Termin kommt für das Jubiläumsturnier nur der September in Frage.

Im Oktober wollen die Gallier das Jubiläumsjahr mit einem gemeinsamen Städtetrip (von Freitag bis Sonntag) abrunden. Beschlossen wurden als mögliche Reiseziele Prag, Wien, Freiburg oder Innsbruck. Eine finale Entscheidung wird Anfang des Jahres via Doodle gefällt.

Kapitän Toss kündigte an, nach 25 Jahren als Mannschaftsführer dieses Amt Ende 2019 an Jens abzutreten. "Die Zukunft von Gauloises gehört den Jüngeren und daher auch in deren Hände", erläuterte Toss. Es sei Zeit für eine neue Ära, die unter der Führung von Jens beginnen könne. Das Jubiläumsjahr wollen Jens und Toss für eine gleitende Staffelübergabe nutzen.

Wie üblich gab es bei der Weihnachtsfeier auch Ehrungen. Für seinen vorbildlichen Einsatz für Gauloises wurde Kopy in Abwesenheit zum "Gallier des Jahres" gekürt. Er ist der erste Gallier, dem diese Ehre zum zweiten Mal zuteil wurde. Vize-Kapitän Jens betonte in seiner Laudatio, dass Kopy im gallischen Team eine Schlüsselrolle zukomme, da es nicht viele Torhüter im Kader gebe. Das weiß auch Kopy, weshalb er sich oft in den Dienst der Sache stellt, auch wenn es ihm gerade nicht passt. Augenscheinlich wurde das beim Kleinfeld-Duell mit Meister Peter Burghausen zum Abschluss der Freiluft-Saison, als er körperlich stark gehandicapt den Kasten hütete. "Dass Kopy sich trotz starker Rückenschmerzen ins Tor gestellt hat, zeigt, dass er unsere Mannschaft nicht im Stich lässt", führte Jens weiter aus.

Beachtlich auch, wenn man berücksichtigt, dass Kopy demnächst 42 Jahre wird. Und in dem Alter steckt man die körperlichen Belastungen durch den Fußball nicht mehr so einfach weg - erst recht nicht, wenn man sich nach den Bällen hechtet und immer wieder Bodenkontakt hat. Doch Kopy lässt sich davon nicht abhalten - und auch dafür erhält er die Auszeichnung "Gallier des Jahres" 2018.

Eine weitere Ehrung gab es im gallischen Managerspiel. Spielleiter Michi zeichnete Kalle für den Pokalsieg aus. Weitere Ehrungen fielen aus, da Doc Scheiz und Seppo nicht anwesend waren.

Nach dem offiziellen Teil ging es für die Gallier auf den Kegelbahnen in die Vollen. Bis in die frühen Morgenstunden vergnügten sich die 15 Besucher. Dies waren Morse, Michi, Jens und Agi, Kalle, Lopo, Steini, Elnino, Heli, Forsti und Nicky, Fabi, Toss sowie die gallischen Manager Werner und Nicole. - Toss - 1

 

 

 



7. Platz! Gauloises sehr gut in Schuss

Bei der Emmertinger Schützen-Ortsmeisterschaft 2018 haben es die gallischen Freizeitfußballer mächtig knallen lassen: Sie boten eine starke Leistung, die zu einem hervorragenden 7. Platz in der Mannschaftswertung mit 24 Teams führte.

Bei ihrer fünften Teilnahme und der ersten seit zehn Jahren mussten sich die Gallier etwas umstellen, da die veranstaltenden Alztaler Schützen mit einigen Neuerungen aufwarteten. So gab es die Vorgabe, dass ein Team nur fünf Schützen umfassen durfte. Für Gauloises zielten Jens, Bert, Diego, Toss und Beck's, als weibliche Unterstützung waren Angi und Steffi zum gemeinsamen Schießabend am 29. September mitgekommen.

Den Teilnehmern an der Mannschaftswertung war es erlaubt, aufgelegt zu schießen, das heißt, das Luftgewehr durfte zur besseren Stabilität auf einen Untergrund aufgesetzt werden.

Die größte Änderung betraf aber die Wertung. Während früher alle bei einer Serie erzielten Ringe zusammengerechnet wurden, zählte diesmal nur der beste Schuss. Dabei wurde der Teiler ermittelt, also der Abstand gemessen, den der Einschuss von einem Volltreffer entfernt ist. Das wird in Hundertstel Millimeter angegeben. Je kleiner also der Teiler, desto näher dran war der Schuss am 10er.

Im gallischen Team schoss der Kapitän den Vogel ab. Toss erzielte einen Teiler von 29,0 - das bedeutet, dass er um 0,29 Millimeter den perfekten Schuss verpasst hat. Damit wurde er fünftbester Schütze unter allen Ortsmeisterschafts-Teilnehmern, die bei der Teamwertung angetreten waren.

Manager Bert, der vor Jahrzehnten einige Jahre Mitglied bei den Alztaler Schützen war, zielte ebenfalls ausgezeichnet und notierte einen Teiler von 108,9. Sein Bruder Diego, der die Idee zur gallischen Teilnahme hatte, kam auf starke 121,5. Als einzige Gallier trat er auch in der Einzelwertung an. Dort landete er bei den Herren passiv auf Platz 20.

In die Mannschaftswertung schaffte es auch Beck's, der am Samstagabend mit 267,1 aber etwas abfiel. Damit unzufrieden, trat er am Sonntag noch einmal an den Schießstand, um sein Ergebnis zu verbessern. Und es gelang ihm: Der Gallier brachte einen Teiler von 88,1 ein. Aus der Teamwertung raus fiel Jens. Der stellvertretende Kapitän erreichte einen Teiler von 269,3.

Insgesamt stand bei Gauloises eine Teilersumme von 347,5 zu Buche. Damit erreichten die Freizeitfußballer den 7. Platz unter 24 Mannschaften. Das ist ein sensationelles Ergebnis, wenn man bedenkt, dass in den Teams auch aktive Schützen mitgemacht haben.

Beck's und Toss ballerten am Samstagabend auch eine Runde mit der Luftpistole und sorgen für zwei Kuriositäten. Nach einem Schuss des Torhüters im Vorruhestand musste der Schießbetrieb auf der gesamten Schießanlage kurzfristig eingestellt werden, weil die Aufsichtsperson der Alztaler Schützen erst mal gucken musste, wo genau das Geschoss abgeblieben ist. Und Toss schaffte das Kunststück, einen Einschuss in der Zielscheibe zu hinterlassen, bei dem das Projektil in der kompletten Breitseite zu erkennen war. Da staunten selbst erfahrene Schützen nicht schlecht.

Nach ihrer Teilnahme an der Schützen-Ortsmeisterschaft besuchten die Gallier noch das DJK-Herbstfest, wo sie mit Forsti und Maxi zusammentrafen und gemeinsam auf die Leistung am Schießstand anstießen. - Toss - 1

 

 

 



Kantersieg und historisches Tor zum Freiluft-Abschluss

Mit einem fußballerischen Feuerwerk hat Gauloises Emmerting die Freiluft-Saison 2018 beendet. Die Gallier feierten am 13. Oktober einen 7:1-Kantersieg über Meister Peter Burghausen. Dabei gelang ihnen das 500. Tor auf dem Kleinfeld in ihrer 24-jährigen Geschichte.

Auf dem B-Platz des Emmertinger Waldstadions standen sich bei bestem Fußball-Wetter die beiden Veteranen-Mannschaften erstmals seit September 2012 wieder auf dem Kleinfeld gegenüber. Gauloises hatte die Jungs von Meister Peter zu dem Kräftemessen eingeladen. Die Truppe, lange Zeit unter dem Manen Kaufland Burghausen bekannt, wurde 2018 15 Jahre alt.

Nach drei kurzfristigen Ausfällen gingen die Emmertinger arg ersatzgeschwächt ins Spiel. Zudem plagten Torwart Kopy große Rückschmerzen, doch er biss auf die Zähne und hielt durch.

Den besseren Start erwischte das Team um Charly, das sich mit einem Fernschuss bei der ersten Aktion des Spiels in Führung brachte. Doch danach drehten die Mannen um Teamchef Jens mächtig auf. Noch vor dem Ende des ersten Abschnitts drehten sie das Blatt (2:1). Zunächst glich Maxi in der 7. Spielminute nach einer Ecke von Lopo per Kopf aus, ehe Fritzi in bester Torjägermanier nach Vorlage von Jens für die erste Führung sorgte (11.). Die Gallier hatten mehr vom Spiel, doch die Gäste aus Burghausen hielten mit ihren fünf Auswechselspielern gut dagegen. Beide Mannschaften hatten gute Möglichkeiten, noch mehr Tore zu erzielen.

Im zweiten Drittel gelang Gauloises dann ein historischer Treffer bei einem der schönsten Spielzüge des Tages: Torwart Kopy fing eine Flanke ab und leitete mit einem schnellen Abwurf auf Lopo den Konter ein. Der gallische Spielmacher trieb die Kugel nach vorne, legte in einer Überzahlsituation nach außen auf Fritzi, der flach in die Mitte passte. Und dort Michi fand, der daraufhin das 500. gallische Kleinfeld-Tor in der Geschichte erzielte (33.). Der Torschütze bedankte sich artig beim Vorlagengeber: "Das 500. Tor gelang mir dank einer klasse Vorlage von Fritzi. Der Treffer gebührt also uns beiden."

Im Schlussdrittel spielten sich die Gallier in einen Rausch, während die alten Weggefährten auf der Gegenseite kräftemäßig nachließen. Lopo erhöhte zum 4:1 in der 45. Minute und leitete den Torreigen ein. Nach einer schönen Ballstafette kam die Kugel über Lopo zu Fritzi, der vor dem Tor querlegte, so dass Michi nur noch einschieben musste (52.).

Nur drei Minuten später klingelte es schon wieder: Fritzi schob den Ball nach schönem Doppelpass mit Maxi lässig zum 6:1 ein. Den Schlusspunkt setzte erneut der gallische Top-Angreifer mit seinem vierten Treffer an diesem Tag. Jens setzte ihn mit einem schönen Heber in Szene und Fritzi köpfte den aufspringenden Ball am herausstürmenden Torwart vorbei ins Tor.

Nach der Partie kehrten beide Mannschaften ins Emmertinger Sportheim ein. Dort überreichte MP-Chef Charly den Galliern als Geschenk einen Wimpel, der an die Gründung seiner Truppe vor 15 Jahren erinnert. - Jens/Toss - 1

 

 

 



7. Platz bei Tobi-Comeback

Beim Kleinfeld-Turnier der Gendorfer Soccer am 28.7.2018 hat Gauloises Emmerting nach einer soliden Leistung den 7. Platz erobert. Für das Highlight aus gallischer Sicht sorgte Tobi mit seinem Überraschungs-Comeback.

Der Gallier, der seit zwölf Jahren in Oxford (England) lebt, meldete sich an der Spielstätte beim Altöttinger Hallenbad einsatzbereit und verblüffte damit seine Teamkameraden. Erstmals seit Juni 2010 schnürte die einstige Stammkraft (1997 bis 2006) wieder für Gauloises die Schuhe.

Doch sein Einsatz verzögerte sich zunächst, da erst noch die passende Spielkleidung organisiert werden musste - schließlich datierte Tobis letzter Einsatz aus einer Zeit, als die Emmertinger Hobbymannschaft noch in blau-weiß und nicht in bordeaux-gold spielte.

So ging Gauloises ins erste Match gegen die Gendorfer Soccer noch ohne Tobi, dafür aber mit dessen Bruder Daniel, der wie Benjamin Eglseer zum ersten Mal bei den Galliern aushalf. In der zehnminütigen Spielzeit waren die Soccer das bessere Team, die Emmertinger hatten große Mühe, ins Rollen zu kommen, viele Fehlpässe waren die Folge. Doch dann nutzte Gauloises eine seiner zwei Chancen: Nach Zuspiel von Benni Eglseer erzielte Fritzi das Tor des Spiels.

Mit dem 1:0-Erfolg im Rücken und euphorisiert durch das Comeback von Tobi gingen die Gallier dann das Match gegen K.F.F. Jovenes an. Auch wenn sich die lange Fußball-Pause bei Tobi natürlich bemerkbar machte in der Ballbeherrschung, Passkontrolle und Spielübersicht, zeigten sich die Emmertinger verbessert im Vergleich zum Turnierauftakt. Sie mussten aber früh auf Daniel verzichten, dem nach einem Foul das Sprunggelenk anschwoll und der sich ganz vom Turnier verabschieden musste. Lange hatte Tobi nicht mit seinem Bruder auf dem Platz gestanden. Die Janouscheks sind übrigens das fünfte Brüderpaar nach Bert/Diego, Maxi/Fabi, Beck's/Thomas und Seppo/Hannes, das bei Gauloises bei einem Wettkampf gemeinsam gekickt hat. Die Partie gegen Jovenes endete 1:1. Benni Eglseer hatte die Führung erzielt, aber nach einer Flanke, die Morse unglücklich zum Gegner abfälschte, kamen die K.F.F.-Youngster noch zum Ausgleich.

In der dritten Partie stand das zweite Derby mit den Gendorfer Soccer an. Der Veranstalter, der später auch das Turnier gewinnen sollte, münzte diesmal seine Überlegenheit in Tore um. Zwei schön herausgespielte Treffer bescherten einen 2:0-Erfolg, der - wie sich später herausstellte - entscheidend war für den Gruppensieg der Soccer.

Denn den Galliern gelang beim Wiedersehen mit K.F.F. Jovenes erneut nur ein Unentschieden, was dazu führte, dass die Soccer in Sachen Gruppensieg wegen des direkten Vergleichs gegenüber Gauloises die Nase vorne hatten. Lange sahen die Emmertinger als die Sieger aus, nachdem Benni erneut die Führung besorgt hatte. Eine Hereingabe von Fritzi brachte Toss aufs Tor, doch nach der kurzen Abwehr des Schlussmanns war Benni zur Stelle und traf zum 1:0. Doch schließlich musste Kopy doch wieder hinter sich greifen. Eine Flanke von rechts bahnte sich ihren Weg durch die gallischen Beine und landete bei einem K.F.F.-Schützling, der eiskalt zum Ausgleich vollstreckte.

Als Zweitplatzierte in der Gruppe D verpassten die Gallier den Sprung ins Halbfinale - und damit war der Traum von der Titelverteidigung futsch. In die Platzierungsspiele gingen sie ohne Steini, der Dauerbrenner meldete sich verletzt ab. Zunächst stand vor den Augen von Beck's und Lopo das Duell mit dem FC International an. Es war eine besondere Partie für Michi, der in diesem Spiel zum 300. Mal das Gauloises-Trikot trug. In seinem Jubiläumsspiel traf Michi sogar - dennoch ging die Partie verloren. Nach einem 1:1 in der regulären Spielzeit durch ein Tor von Fritzi musste die Entscheidung im Neunmeterschießen fallen. Jedes Team bot drei Schützen auf: Fritzi verwandelte eiskalt, doch dann stellte Benni Eglseer sein Visier zu hoch ein - der Ball strich über die Latte. Michi behielt anschließend vom Punkt die Nerven, doch da Kopy auch den dritten Versuch des Gegners nicht parieren konnte - zwei Mal war er kurz davor - zogen die Emmertinger im Stechen den Kürzeren (3:4).

Besser machten sie es im Spiel um Platz 7 gegen AS Prin. Nach einem torlosen Remis ging es erneut ins Neunmeterschießen. Dort versagten Tom die Nerven, er scheiterte am Torwart. Keine Blöße gaben sich anschließend Fritzi und Toss. Der Kontrahent scheiterte einmal am Pfosten, so dass es in die Verlängerung des Stechens ging. Dort spielte Kopy seine Stärken aus: Er entschärfte gleich den ersten Schuss des Gegners. Elnino ließ sich diese Chance nicht entgehen und machte den 3:2-Erfolg perfekt.

Mit Rang 7 erreichten die Gallier am Ende eine Platzierung, die ihrer Leistung an jenem Tag entsprach. Nach der Siegerehrung zogen einige Spieler weiter auf das Altöttinger Stadtfest, wo sie den Tag gemeinsam ausklingen ließen. - Toss - 1

 

 

 



Zuzeldroom gewinnt den offenen Schlagabtausch

Eine gelungene Premiere feierte an Fronleichnam (31.5.2018) das Derby zwischen den Emmertinger Hobbyfußballmannschaften Gauloises und Zuzeldroom: Bei bestem Wetter und idealen Platzbedingungen standen sich beide Teams auf dem Kleinfeld im Modus 6+1 gegenüber - und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Mi 9:5 gewann Zuzeldroom verdient.

Erstmals seit knapp 15 Jahren spielten die Gallier wieder auf dem Hauptplatz im Emmertinger Waldstadion. Nach einjährigen Pausen gaben Fabi und Doc Scheiz ihr Comeback. Gauloises ging gehandicapt in die Partie, da kurzfristig Steini und Seppo ausfielen und Team- und Abwehrchef Jens wegen Rückenschmerzen kaum laufen konnte. Dementsprechend stand die Abwehr nicht so sattelfest wie gewohnt.

Zuzeldroom machte sogleich mächtig Dampf und ging schnell mit 2:0 in Front, ehe Maxi für das erste gallische Ausrufezeichen sorgte. Der Gegner behielt aber die Oberhand und scheiterte zweimal am Aluminium. Mit dem Stand von 1:3 gingen die Gallier nach 20 Minuten in die erste Drittelpause.

Im zweiten Durchgang hielten Lopo, Maria, Elnino und Co. dann besser mit. Nach dem 1:4 begann ein offener Schlagabtausch. Fritzi verkürzte und der Doc verwandelte eine Flanke zum 3:4. Als Zuzeldroom erneut erhöhte, stellte Fritzi mit seinem zweiten Tor den alten Abstand wieder her. Der hielt aber nicht lange, da der Kontrahent mit zwei erfolgreichen Kontern auf 7:4 davonzog. Auch Gauloises hatte Chancen, brachte den Ball aber nicht im Tor unter. So scheiterte Maria zweimal am Torwart. Fritzi machte es besser und sorgte für den 5:7-Zwischenstand nach der Spielzeit von 40 Minuten.

Im letzten Drittel verlief das Duell bei Temperaturen um 28 Grad ausgeglichen. Nachdem der gallische Torwart Kopy noch einmal den Ball aus dem Netz holen musste, hatten die Mannen um Teamchef Jens Pech, dass ein Schuss ans Aluminum klatschte. Kurz vor Schluss legte Zuzeldroom nochmal nach. Lopo, Morse und Fritzi boten sich anschließend noch gute Gelegenheiten, doch sie konnten am Endstand von 5:9 nichts mehr ändern.

Im Anschluss an die Partie wurde am Sportheim gegrillt. Spieler beider Teams blieben noch längere Zeit beisammen sitzen. - Toss/Jens - 1

 

 

 



3. Platz und ein irres Torfestival

Gauloises Emmerting hat beim 32. Werner-Heinsch-Gedächtnisturnier des TV 1868 Burghausen einen guten 3. Platz bei acht Teilnehmern belegt. Am Heiligdreikönigstag 2018 spielten die Gallier ihr wohl torreichstes Turnier in ihrer 24-jährigen Geschichte. In ihren sieben Partien fielen unglaubliche 54 Treffer - das sind fast acht Tore pro Spiel! Neuzugang Maria absolvierte nach ihrer Aufnahme bei der Weihnachtsfeier ihr erstes Turnier als festes Mitglied, während Morse und Lopo besondere Jubiläen feierten.

Acht Teams kämpften im Jeder-gegen-Jeden-Modus bei einer Spielzeit von zwölf Minuten um die Punkte. Seppo, Forsti, Maxi & Co. gelangen vier Siege bei drei Pleiten. 27:27 lautete am Ende das irre Torverhältnis. Die Gallier zeigten offensiv ihre Stärken, aber auch defensive Schwächen. Letzteres wurde besonders im finalen Duell mit "Die Kraut" deutlich, das mit 3:9 verloren ging. Damit verspielte die Truppe um Teamchef Jens den 2. Platz, den sie wegen einer um drei Tore schlechteren Tordifferenz verpassten.

Zum Turnierstart hatten die Emmertinger mit 4:2 gegen die Spvgg Rottal gewonnen. Forsti, der sich am Turniertag noch dem Team angeschlossen hatte, erzielte das 1:0. Nach dem 1:1 sorgte Lopo mit einem Fernschuss für die erneute Führung. Erneut konnte das junge Team aus Rottal ausgleichen, doch die Gallier ließen sich nicht beirren und Fritzi bescherte mit einem Doppelpack den Auftaktsieg.

Im Anschluss bewiesen die Gallier Spielfreude beim 7:3-Erfolg über K.F.F. Mettenheim, bei dem sechs verschiedene Torschützen die geschlossene Mannschaftsleistung bestätigten. Maria gelang ihr erstes Tor als festes Mitglied: Nach Vorarbeit von Jens schloss sie eiskalt zum 1:0 ab. Fritzi erhöhte auf 2:0, ehe die Mettenheimer verkürzen konnten. Forsti stellte den alten Abstand wieder her, doch K.F.F. schlug kurz darauf erneut zurück. Lopo erzielte das 4:2, auf das Mettenheim auch die passende Antwort wusste. Jens, Lopo und Elnino per Freistoß sorgten schließlich für den auch in dieser Höhe verdienten 7:3-Sieg.

Im dritten Spiel gab es die erste Schlappe des Tages, ein 3:4 im Duell gegen die TG St. Johann. Der Kontrahent schoss sich früh mit zwei Toren in Front, ehe Jens der Anschluss gelang. Nach einem weiteren Gegentreffer verkürzte Fritzi. Doch die Gallier leisteten sich weitere Unachtsamkeiten in der Defensive, und so machte St. Johann mit dem 4:2 alles klar. Marias Tor kurz vor Ende der Partie kam zu spät.

Beim 3:2-Sieg gegen Zuzeldoom absolvierte Morse sein 150. Spiel für Gauloises. Erneut liefen die Emmertinger einem Rückstand hinterher. Mit dem schönsten Spielzug des Tages landete der Ball nach Kombination von Jens und Lopo bei Fritzi, der alleine vor dem Tor nur noch einschieben musste. Der Stürmer sorgte auch für das 2:1. Nach dem Ausgleich machte Fritzi mit seinem dritten Tor den dritten Sieg im vierten Spiel perfekt.

Im fünften Spiel glückte den gallischen Hobbykickern ein 3:2 gegen den SV Truchtlaching. Fritzi und Jens bescherten ihrem Team früh eine komfortable Führung. Doch auf die Defensive war an diesem Tag kein Verlass. Das spielstarke Truchtlaching konnte zum 2:2 ausgleichen. Letztlich becherte Forsti den verdienten Triumph.

Im vorletzten Spiel kam es zum "Finale" gegen Gastgeber 1868 Burghausen, der einen Punkt vor den Galliern lag. In einer umkämpften Partie zogen Elnino, Fritzi & Co. mit 4:5 den Kürzeren. Nach einem frühen Gegentor konnten Maxi und Fritzi die Partie drehen. 1868 ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und ging mit 4:2 in Führung. Die Gallier bewiesen Moral und kamen durch Maxi nochmal ran. Die Burghauser machten mit dem 5:3 alles klar. Fritzi sorgte eine Minute vor Schluss für den Endstand.

Im abschließenden Spiel gegen "Die Kraut" hätte ein Remis für Platz 2 ausgereicht. Doch aufgrund fehlender Kraft und mangelnder Einstellung setzte es eine heftige 3:9-Niederlage, bei der Lopo mit seinem 150. Tor für Gauloises wenigstens für einen kleinen positiven Aspekt sorgte. Bereits nach dem Anstoß klingelte es im gallischen Gehäuse. Nach 90 Sekunden stand es 0:3 aus Sicht der Emmertinger. Spätestens nach dem unglücklichen Eigentor von Jens war das Spiel gelaufen. Lopos Jubiläumstor zum 1:5 ließ kurz Hoffnung auf Platz 2 aufkeimen. Kraut spielte sich jedoch in einen Rausch. Fritzis elftes Turniertor zum 2:7 und Maxis 3:9 waren nur noch Ergebniskosmetik.

Am Ende war Teamchef Jens auch mit dem 3. Platz zufrieden, obwohl Rang 2 zum Greifen nah war. Denn es war ein spannendes Turnier mit acht Mannschaften auf Augenhöhe. - Jens - 1

 

 

 



Mit weiblicher Verstärkung ins Jahr 2018

Mit seiner Weihnachtsfeier am 22. Dezember hat Gauloises traditionell das Jahr abgeschlossen. In geselliger Runde ließen die Emmertinger 2017 Revue passieren und blickten auf die kommenden Aufgaben. Diese gehen sie mit Maria Schleindlsperger an, die als festes Mitglied einstimmig aufgenommen wurde. Auch beschäftigten sich die Freizeitkicker bereits mit dem 25-jährigen Jubiläum, das 2019 ansteht.

Rund 15 Gallier waren ins Mehringer Sportheim gekommen, um gemeinsam das Jahr ausklingen zu lassen: erst mit einem kurzen offiziellen Teil und danach mit einem rasanten Kegelabend. Kapitän Toss eröffnete die Veranstaltung mit einem kurzen Rückblick und machte deutlich, dass 2017 das titelträchtigste Jahr in der 23-jährigen Geschichte des Emmertinger Hobbyteams darstellt. Schließlich gelangen zwei Turniersiege und eine Vize-Meisterschaft. Mit acht gallischen Terminen in den vergangenen zwölf Monaten zeigten sich die Gallier zudem äußerst aktiv.

Anschließend informierte Manager Bert die Anwesenden darüber, dass 2018 ein Mitgliedsbeitrag von 25 Euro fällig wird, da kaum Geld in der Kasse sei. Der Kassenwart kündigte an, den Beitrag von den Spielern einzuziehen.

Über das gallische Managerspiel berichtete Spielleiter Michi. Die geplante Ehrung des letztjährigen Meisters Doc Scheiz musste aber ausfallen, da dieser nicht zur Weihnachtsfeier kommen konnte.

Dafür wurde wieder ein "Gallier des Jahres" gekürt. Diese Ehre wurde Fritzi zuteil, der für seinen vorbildlichen Einsatz im Jahr 2017 ausgezeichnet wurde. Kapitän Toss betonte in seiner Laudatio, dass Fritzi sich als äußerst verlässliche Kraft erwiesen habe und in 21 von 26 Partien, die Gauloises in 2017 ausgetragen habe, am Ball gewesen sei. Zudem habe der Angreifer seinen sportlichen Wert eindrucksvoll unter Beweis gestellt, da er mit 17 Toren statistisch gesehen für jeden dritten im Jahr 2017 erzielten Treffer verantwortlich war. Doch viel wichtiger als die Trefferquote von Fritzi sei dessen Leidenschaft für Gauloises, die sich auch abseits des Platzes zeige, führte der gallische Mannschaftsführer weiter aus. Aus den Händen von Toss erhielt Fritzi als Auszeichnung ein neues Gauloises-Shirt.

Im Anschluss daran richteten die Gallier den Blick in die Zukunft und stellten eine historische Weiche: Einstimmig stimmten sie dafür, Maria Schleindlsperger als festes Gauloises-Mitglied aufzunehmen. Sie ist damit die erste Frau, die zum Kreis der Stammspieler zählt. Maria wurde in Abwesenheit ins Team aufgenommen, da sie zur gallischen Weihnachtsfeier nicht kommen konnte. Dafür richtete sich Maria in einer Video-Botschaft an ihre neuen Kameraden. Mannschaftsführer Toss präsentierte das Video auf der Weihnachtsfeier und fand lobende Worte für den Neuzugang "Maria ist eine echte Bereicherung und mit viel Spaß dabei. Wir freuen uns sehr, dass sie sich uns anschließt."

Danach skizzierte der Kapitän die Pläne für 2018: Dabei machte er deutlich, dass das Jahres-Highlight die Soccer-Trophäe am 10. März sein werde, da Gauloises als Titelverteidiger antrete und die veranstaltenden Gendorfer Soccer an ihre Gründung vor 25 Jahren erinnern wollen. Als fester Termin steht zudem das Turnier von 1868 Burghausen fest, das am 6. Januar ausgetragen wird. Auch die Emmertinger Ortsmeisterschaft am 27. Januar wurde thematisiert. Eine Abstimmung unter den Anwesenden zeigte aber recht deutlich, dass die Gallier für jenen Tag kein Team zusammenbekommen. Für die Freiluft-Saison erwartet Toss Turniereinladungen von K.F.F. Mettenheim und auch von den Jungs von Meister Peter Burghausen, die in einer Weihnachtskarte an Gauloises an ihr 15-jähriges Jubiläum im kommenden Jahr erinnerten. Zudem seien wieder Kleinfeld-Duell geplant, wobei es an Gegnern mangele, berichtete Toss. Der Kapitän rief die Gallier auf, Vorschläge für Spielpartner zu machen.

Daraufhin beschäftigten sich die Anwesenden mit der Frage, wie das 25-jährige Jubiläum, das 2019 ansteht, gefeiert werden soll. Jubiläumsbeauftragter Jens trug verschiedene Vorschläge vor, die auf den Online Aufruf hin kamen. Nach einem regen Austausch einigten sich die Gallier auf zwei Optionen: entweder soll das Jubiläum wie bei den letzten beiden Malen mit einem Familien-Wochenende auf einer Hütte begangen werden oder in Form eines Mitglieder-Wochenendtrips in eine ausländische Stadt. Jens kündigte an, alsbald darüber per Doodle abstimmen zu lassen und somit eine Grundsatzentscheidung fällen zu wollen.

Dann gab es für manche eine Bescherung: Manager Bert verteilte die gallische Bekleidung, die im Vorfeld der Weihnachtsfeier bei Intersport Modlmair bestellt worden war. Zu guter Letzt ging es auf den Kegelbahnen in die Vollen. - Toss - 1

 

 

 



Erfolgreicher Sonntagskick

Der 2. Hallen-Freizeitkick am 12.11.2017 war für Gauloises ein voller Erfolg: In fünf Spielen a 15 Minuten gelangen den Emmertingern zwei Siege und zwei Unentschieden. Nur eine einzige Niederlage mussten sie einstecken.

Sieben Gallier traten beim freundschaftlichen Kick in der Dreifachturnhalle am Altöttinger Hallenbad gegen Mit-Ausrichter Gendorfer Soccer und K.F.F. Mettenheim an. Der Spieltermin war besonders, denn es war erst das zweite Mal in der 23-jährigen Geschichte, dass Gauloises an einem Sonntag einen Wettkampf bestritt.

Womöglich auch deshalb kam es dazu, dass Elnino und Seppo den Hallen-Freizeitkick verschwitzten. Kurzfristig musste Teamchef Jens auch noch auf den erkrankten Toss verzichten. Dafür feierte Forsti nach dreieinhalb Jahren sein Comeback in der Halle. Steini verletzte sich im ersten Spiel und hütete danach das gallische Gehäuse.

Das erste Spiel gegen K.F.F. Mettenheim dominierten die Gallier weitgehend und erarbeiteten sich viele Chancen. Folgerichtig erzielte Comebacker Forsti in seinem ersten Halleneinsatz nach seinem Achillessehnenriss die 1:0-Führung. Maxi hatte perfekt für den Stürmer aufgelegt. Im Anschluss verpassten es die Emmertinger, die Führung auszubauen. Besonders ärgerlich war, dass der Ausgleichstreffer nach einem Konter in der letzten Minute fiel.

Die nächste Partie verlief etwas anders. Im Derby gegen die Gendorfer Soccer hatten Lopo, Morse & Co. zwar mehr Spielanteile, doch die Gastgeber kamen immer mit gefährlichen Kontern vor das gallische Gehäuse. Bereits in der 3. Minute musste Aushilfstorwart Steini hinter sich greifen. Doch nach einer schönen Kombination glich Lopo nach Vorarbeit von Forsti aus. Die Gallier konnten das Bollwerk kaum überwinden und wurden erneut bei einem Konter eiskalt erwischt. Aufgeben gibt es aber bei Gauloises nicht: Zwei Minuten vor Schlusspfiff erzielte Maxi den verdienten Ausgleichstreffer zum 2:2. Forsti hatte einen scharfen Pass einfach durchgelassen und den gegnerischen Torwart überrascht. Tolle Aktion des Stürmers!

Im zweiten Aufeinandertreffen mit K.F.F. sah es diesmal besser mit der Chancenverwertung aus. Michi musste nach Querpass von Jens nur noch einschieben (4.). Jens bereitete auch den zweiten Treffer von Forsti vor, sodass Gauloises eine komfortable 2:0-Führung herausspielte. Spannend wurde es aber trotzdem noch: Bei einem Fernschuss sah Steini nicht gut aus und die Mettenheimer witterten nochmal die Chance auf den Ausgleich. Allerdings waren die Gallier dem dritten Tor näher: Morse scheiterte nach einem Schuss aus der Distanz am Aluminium.

Das zweite Derby mit den Gendorfern verlief im Grunde wie das erste: Michi, Forsti & Co waren spielbestimmend und scheiterten immer wieder am starken Torwart Roberto. Auch dieses Mal waren die gegnerischen Konter brandgefährlich und die Soccer führten bis zur 10. Minute mit 2:0. Maxi gelang zwar noch der Anschlusstreffer (14. Minute), doch Gauloises konnte die Niederlage nicht mehr abwenden.

Im letzten Spiel gegen K.F.F. merkte man beiden Mannschaften den Kräfteverschleiß an. Mettenheim ging aber früh in Führung, ehe sich das Blatt wendete: Forsti, Lopo und Maxi erzielten die Tore zum verdienten 3:1-Sieg.

Mit nur einer Niederlage in fünf Partien fiel die sportliche Bilanz erfreulich aus. Doch viel wichtiger: Der Spaß stand bei allen Teams im Vordergrund und so wird der 2. Hallen-Freizeitkick mit Sicherheit nicht der letzte gewesen sein. - Jens - 1

 

 

 



Weiße Weste eingebüßt

Gauloises Emmerting hat im 4. Freundschaftskick gegen die Katalanischen Fußballfreunde Mettenheim erstmals eine Niederlage einstecken müssen. Die Gallier verloren das Kleinfeld-Duell am 9. September 2017 zum Abschluss der Freiluft-Saison mit 3:4.

Gespielt wurde im Modus 6+1 und über 70 Minuten: In den drei gespielten Dritteln (2 x 20 Minuten, 1 x 30 Minuten) konnten die Gäste auf dem Schulsportplatz in Mettenheim allerdings nur im zweiten Durchgang überzeugen.

Bereits in der 5. Minute musste Gauloises-Keeper Kopy erstmals den Ball aus dem eigenen Netz holen, nachdem die Defensive nicht nah genug am Gegner gestanden war und einen platzierten Fernschuss zugelassen hatte. Doch im Gegenzug kombinierten sich Maxi, Jens und Fritzi durch die Abwehr, bis Letzterer diesen schönen Spielzug zum 1:1 vollendete (6.).

In der Folge hatten Steini, Elnino & Co. zwar mehr vom Spiel, doch es sprang dabei nichts Zählbares heraus. Im Gegenteil: Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung gerieten die Emmertinger ins Hintertreffen, da sich die Gastgeber erneut per Fernschuss in Führung (10.) brachten. Schlimmer wurde es sechs Minuten später, als die Katalanischen Fußballfreunde auf 3:1 erhöhten (16.). Für Gauloises war es praktisch eine Kopie des 1:2: Wieder Ballverlust, wieder Gegentor.

Im zweiten Drittel folgte die beste Phase der Gäste. Jens hatte nur drei Minuten nach Wiederanpfiff bei einem Fernschuss etwas Glück, dass der K.F.F.-Schlussmann die Kugel nicht richtig festhalten konnte und sie schließlich ins Tor kullerte.

Der Anschlusstreffer verlieh den Galliern Mut und sie erspielten sich fortan einige Chancen. Doch bei einem K.F.F.-Konter war Kopy gefordert: Der 40-Jährige bewies aber seine Klasse und verhinderte einen weiteren Gegentreffer. Auf der anderen Seite machte es Fritzi besser und vollendete einen Angriff zum 3:3 (30.). Jetzt waren die Gallier näher an der Führung, doch auf der Gegenseite verhinderte die Latte Schlimmeres.

Vor dem letzten Durchgang einigten sich beide Teams darauf, die Spielzeit auf 30 Minuten zu erhöhen. Und das finale Drittel begann furios: Jens legte nach einem tollen Solo quer auf Maxi, doch der Mittelfeldspieler scheiterte aus kurzer Distanz am Pfosten. Der Abpraller landete bei Jens, doch auch er visierte nur das Aluminium an - was für ein doppeltes Pfosten-Pech!

Die Defensive um Abwehrchef Noll stand jetzt sehr sicher und ließ kaum Chancen zu. Kam doch mal ein Angriff durch, war Kopy zur Stelle. Gauloises drückte den Gegner nun immer mehr in dessen Hälfte zurück, doch Seppo, Morse & Co. kamen gegen die gut gestaffelte Abwehr kaum noch zu Möglichkeiten.

Die Vorentscheidung fiel sechs Minuten vor dem Ende: Nach einem Spielerwechsel fehlte in der Gauloises-Deckung ein Verteidiger - diesen Raum nutzten die Mettenheimer perfekt aus und trafen zum 4:3. Nun war die gallische Marschroute klar: Alles nach vorne. Die Emmertinger drückten auf den Ausgleich - doch vergebens. Die beste Chance vergab Jens nach einer Ecke per Kopfball, den er nur knapp am Gehäuse vorbei setzte.

Das Tor des Tages erzielte schließlich Fritzi - und das sehenswert. Eine Flanke von Jens nahm der Stürmer volley. Der Ball schlug rechts oben im Kasten der Soccer ein. Es war ein knapper, aber verdienter Sieg über den Veranstalter.

Insgesamt ist die Niederlage nicht unverdient, da die Gallier nur in Durchgang zwei ihr wahres Können zeigten. Es war die erste Schlappe gegen K.F.F. Mettenheim im 4. freundschaftlichen Kleinfeld-Vergleich. Die Premiere 2009 hatte Gauloises mit 4:3 gewonnen, es folgten 2011 ein 5:5 und 2012 ein 7:6-Triumph. - Jens - 1

 

 

 



Wieder Erster! Gauloises holt Soccer-Double

Gauloises ist in der Hobbyfußballszene des Landkreises Altötting in diesem Jahr das Maß der Dinge: Nachdem die Emmertinger im März das Turnier der Gendorfer Soccer in der Halle gewonnen haben, folgte am 8. Juli der Titel beim Wettkampf auf dem Rasen. Die Gallier holten 2017 somit das Soccer-Double!

Dabei ging es in Altötting auf dem Platz hinter dem Hallenbad äußerst eng her: Da das Turnier im Modus Jeder gegen Jeden ausgetragen wurde, gab im Endeffekt ein mehr erzieltes Tor den Ausschlag.

Die Gallier waren nach fünf Siegen und zwei Unentschieden punktgleich mit den Drunken Monkeys und hatten dieselbe Tordifferenz (+12). Da die Mannen um Kapitän Toss aber 14 Tore geschossen hatten und der Rivale "nur" 13, ging der Titel nach Emmerting.

Bei Gauloises gab es eine Premiere und zwei Jubiläen: Zum allerersten Mal stand Kopys Vater Tadeus für die Gallier auf dem Platz - und im Kasten. Der 67-Jährige, früher selbst Torhüter und jetziger Torwarttrainer bei der DJK Emmerting, half für die ersten drei Spiele aus, ehe sein Sohn ihn ablöste. Eine solche familiäre Konstellation mit Vater und Sohn im Kader hatte es zuvor in der 23-gallischen Geschichte noch nicht gegeben.

Mit Tadeus im Tor ging es zum Auftakt des Turniers, das im 5+1 mit einer Spielzeit von zehn Minuten ausgetragen wurde, gegen die Katalanischen Fußballfreunde Mettenheim. Eine besondere Partie war es für Jens: Der Abwehrchef und stellvertretende Kapitän notierte seinen 100. Einsatz.

Das Duell ging munter los und der Gegner versuchte sich aus der Distanz. Die Emmertinger, die im 3-2 antraten, brauchten einige Zeit, bis sie im Spiel waren. Aus einer sicheren Abwehr heraus versuchten sie schnell nach vorne zu kommen. Und das war von Erfolg gekrönt: Nachdem Jens den Ball erkämpft hatte, setzte er nach einem Sololauf Fritzi gekonnt ins Szene. Der Stürmer donnerte die Kugel zur Führung in die Maschen.

Gauloises hatte folglich die Begegnung im Griff, wollte dann allerdings zu viel: Forstis Pass blieb hängen, was zu einem Konter führte, den die Mettenheimer in Überzahl perfekt ausspielten. Nach einem langen Steilpass schob der Angreifer den Ball am herauseilenden und chancenlosen Tadeus vorbei ins lange Eck zum Ausgleich. Bitter für die Gallier, dass das Duell unentschieden endete, da es die einzige gute Chance des Rivalen war.

Den ersten Sieg des Tages landeten die Emmertinger im darauffolgenden Match gegen das Team namens Stivlers Mom. Die Überlegenheit spiegelte sich im Ergebnis wider: 3:0. Fritzi traf recht früh zur Führung, die Forsti dann ausbaute. Dazu nahm der Angreifer einen langen Ball von Fritzi mit rechts an, drehte sich um den Gegenspieler und vollstreckte mit links zum 2:0. Den Schlusspunkt setzte wiederum Fritzi, der sein Solo nach einem Einwurf von Steini erfolgreich abschloss.

Es folgte das Derby mit den Gendorfer Soccer. Das Spiel plätscherte so dahin, gute Chancen waren Mangelware. Michi versuchte sich per Kopf, zielte aber zu hoch. Der Gegner war dem Tor nahe, als eine hohe Hereingabe den gallischen Keeper Tadeus zur Parade zwang. Der 67-Jährige lenkte die Kugel an die Latte.

Das Tor des Tages erzielte schließlich Fritzi - und das sehenswert. Eine Flanke von Jens nahm der Stürmer volley. Der Ball schlug rechts oben im Kasten der Soccer ein. Es war ein knapper, aber verdienter Sieg über den Veranstalter.

Nach dem Spiel wechselte Gauloises im Tor: Stammkeeper Kopy, der vormittags noch arbeiten war, löste seinen Vater ab. Tadeus hatte seine Sache zwischen den Pfosten außerordentlich gut gemacht, was sich an seiner Bilanz zeigte: zwei Zu-Null-Siege und ein Unentschieden. Der Rentner spielte richtig gut mit, dirigierte die Abwehr und war stets zur Stelle, wenn es erforderlich war. Auch das Hechten blieb ihm nicht erspart. Schließlich musste er nur ein Gegentor schlucken.

Groß waren also die Fußstapfen, die Tadeus seinem Sohn hinterließ. Die starken Leistungen seines Papas beflügelten Kopy offenbar, denn auch er blieb während der anstehenden vier Partien fehlerfrei.

Gleich gegen die Drunken Monkeys war Kopy besonders gefordert. Die junge Truppe war die klar bessere Mannschaft und drückte auf den gallischen Kasten. Kopy, das Glück und das Unvermögen der Monkeys war es zu verdanken, dass das Spiel 0:0 endete. Dabei fischte der 40 Jahre alte Gallier einmal einen Ball sehenswert aus dem Kreuzeck. Auch beeindruckte er als aufmerksamer und mitspielender Schlussmann und lief viele Bälle ab, bevor es wirklich brenzlig wurde.

Mit Gusti United trafen die Gallier, bei denen erfreulicherweise Maria wieder aushalf, auf einen Rivalen, der ebenfalls gut dabei war und oben mitspielte. Doch das Duell verlief überraschenderweise sehr einseitig - und endete 3:0 für Gauloises.

Der Abwehrchef besorgte die Führung: Fritzi legte ab auf Jens, sein erster Schuss wurde zunächst geblockt, ehe er den Ball doch ins Ziel stocherte. Danach schlug Steinis Stunde: Nach einer Ecke unterlief dem United-Torwart ein Fehler und er ließ den Ball fallen. Steini stand goldrichtig und schob die Kugel zum 2:0 über die Linie.

Auch beim dritten Tor hatte die gallische Nummer 23 die Beine im Spiel. Steini steckte super auf Forsti durch, der kurz vor dem Tor den Überblick behielt und den mitgelaufenen Michi bediente. Dieser hatte keine Mühe, das Leder unter die Latte zu donnern.

Seiner Favoritenrolle gerecht wurde Gauloises im anschließenden Match gegen K.F.F. Jovenes: Gegen die Nachwuchsmannschaft aus Mettenheim feierten die Gallier einen 2:0-Erfolg. Der an diesem Tag furios aufspielende Fritzi stellte recht früh die Weichen auf Sieg: Er vollstreckte mit einem strammen Schuss aus rechter Position. Die endgültige Entscheidung fiel sehr spät: Erst in der Schlussminute erlöste Forsti die Gallier, indem er einen Abpraller verwertete.

Im letzten Spiel des Tages ging es für die Freizeitkicker aus Emmerting gegen die Mannschaft Fliegl Kastl. Es stand unter besonderen Vorzeichen, denn Keeper Kopy absolvierte sein 350. Spiel. Mit 4:1 sorgten Tom, Michi, Maria und Co. für ein standesgemäßes Ergebnis zum Jubiläum - auch wenn Kopy in dieser Begegnung das einzige Mal an diesem Tag hinter sich greifen musste.

Es war der zwischenzeitliche Ausgleich, nachdem die Gallier sich in Front geballert hatten. Als Torschütze fungierte Toss. Er verwandelte einen Neunmeter sicher, nachdem Forsti im Strafraum zu Fall gebracht worden war. Nach dem 1:1 schaltete Gauloises einen Gang höher. Fritzi schnürte einen Doppelpack und Jens markierte wenige Sekunden vor dem Abpfiff den Endstand.

Mit Kopy unter der Latte glückten an diesem Tag also drei Siege (zwei davon zu Null) und ein torloses Remis. Kopy junior musste wie sein Vater nur ein einziges Gegentor hinnehmen. "Ich musste ja einen Ball reinlassen, sonst wäre mein Vater sauer", schmunzelte Kopy nach dem Wettkampf.

Weil die Kopy-Schlussmänner die gallischen Spieler des Turniers waren, durften sie den Pokal des 1. Platzes mit nach Hause nehmen. Doch für Tadeus war das noch nicht alles. Seine Leistungen wurden auch vom Veranstalter gewürdigt: Soccer-Kapitän Roberto zeichnete den 67-Jährigen als "Torwart des Turniers" mit einem Pokal aus. - Toss - 1

 

 

 



Späte Wende beim launigen Sommerkick

Gauloises hat das Prestige-Duell gegen die Reischacher Hütte am 27.5.17 verdient mit 6:4 gewonnen. Bei hochsommerlichen Temperaturen stand beim Kleinfeld-Match zur Mittagszeit auf dem Emmertinger Sportplatz der Spaß im Vordergrund.

So wurde vor dem Spiel entschieden, dass aufgrund der Personalknappheit der Reischacher nur fünf Feldspieler pro Mannschaft auf dem Platz stehen. Zudem halfen Noll und Doc Scheiz je eine Halbzeit beim Gegner aus. Da bei Gauloises kein gelernter Schlussmann im Kader stand, wurde auf eine Torwart-Rotation zurückgegriffen.

Ohne die große Ernsthaftigkeit gingen die Teams die Sache an. Das war wohl der Grund für die löchrige Defensive der Gallier. Mit dem ersten richtigen Angriff brachten sich die Reischacher nach einem simplen Doppelpass in Front. Dabei sah Noll, der zunächst den Gauloises-Kasten hütete, etwas fehl am Platz aus.

Die Gallier hatten stets mehr Spielanteile, während die Hütte auf Konter lauerte. Doch lange taten sich Michi, Tom & Co. schwer oder vergaben etliche Chancen kläglich. So scheiterten Jens, der als Teamchef fungierte, sowie Maxi, Fritzi und Fabi jeweils knapp. Doch dann glückte das 1:1: Maxi schob nach Vorarbeit von Fritzi zum verdienten Ausgleich ein. Der währte aber nicht lange: Nach toller Vorarbeit von Scheiz war im Gegenzug wieder der Gast erfolgreich.

Gegen Ende von Hälfte 1 gab es einen offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Aber nur noch ein Treffer fiel: Fritzi tanzte zwei Gegenspieler aus, und vollstreckte kurz vor dem Pausenpfiff zum 2:2.

Zu der Zeit stand auch schon Lopo auf dem Platz. Der Italiener entschied sich spontan für einen Einsatz und mischte in der Schlussphase der ersten Halbzeit mit. In den zweiten 25 Minuten griff dann auch Steini ein. Er hatte sich bei der Anstoßzeit vertan und kam deshalb erst zur Pause. Beide Gallier sollten in Durchgang 2 eine entscheidende Rolle spielen: Lopo ordnete das Spiel und war ein ständiger Antreiber, während Steini einen Doppelpack schnürte und somit die Wende einleitete. Denn die Reischacher hatten erneut den besseren Start hingelegt und sich nach einem Konter in Front geschossen.

In Rückstand nahmen die Hausherren das Heft noch stärker in die Hand. Gauloises war von nun an am Drücker und hatte mehrere Möglichkeiten zum Ausgleich. Dem Gast merkte man an, dass bei den wenigen Spielern die Kraft deutlich nachließ. Doch sie verteidigten bis zehn Minuten vor Schluss geschickt.

Doch dann schlug Steini doppelt zu: Zunächst versenkte er eine Flanke per Kopf zum 3:3. Zwei Minuten später stand der Gallier mit der Rückennumer 23 in typischer Stürmer-Manier goldrichtig und musste den Ball zur Führung nur noch ins Tor schieben. Damit war die Partie aber noch nicht entschieden. Die Deckung der Mannen um Teamchef Jens offenbarte erneut erhebliche Löcher und so traf ein Reischacher nach einem Sololauf an drei Galliern vorbei zum 4:4 - und das vier Minuten vor dem Ende.

Da die Emmertinger den Sieg unbedingt wollten, schalteten sie in der Schlussphase einen Gang höher - und wurden für das Anrennen belohnt: Nach einem Lupfer von Jens stand Fritzi allein vor dem Tor und ließ sich diese Chance nicht nehmen. Den Schlusspunkt setzte dann Noll, der im zweiten Durchgang bei der Hütte aushalf. Er konnte eine scharfe Hereingabe von Maria nur noch ins eigene Tor lenken.

Nach dem Kick grillten die Gallier im Emmertinger Sportheim. Ein kleiner Teil ging anschließend noch auf die Maiwiesn in Burghausen. - Jens - 1

 

 

 



Gallier holen Vize-Titel in Mettenheim

Gauloises hat beim Frühjahrsturnier von K.F.F. Mettenheim am 29.4.17 nach einer starken Leistung den 2. Platz erkämpft. Damit setzten die Gallier ihre jüngste Erfolgsserie fort: Erst im März hatten sie das Hallenturnier der Gendorfer Soccer gewonnen.

Beim Kleinfeldturnier auf dem Schulsportpatz in Mettenheim, das im Modus 5+1 mit einer Spielzeit von je 14 Minuten ausgetragen wurde, sah es zunächst nicht danach aus, als könnte Gauloises um den Titel spielen. Das Auftaktmatch gegen den FC Truchtlaching setzten die gallischen Kicker in den Sand. Sie verschliefen den Beginn und lagen schnell mit 0:3 zurück. Erst die taktische Umstellung von 1-3-1 auf 2-2-1 führte dazu, dass die Emmertinger sicherer standen und langsam Zugriff auf das Spiel bekamen.

In seinem 50. Einsatz für Gauloises zeigte sich Forsti, nach zweijähriger Abstinenz wieder im Kader und auf dem Platz, besonders treffsicher: Der Stürmer verkürzte mit einem Doppelpack auf 2:3. Der Ausgleich lag in der Luft, doch er fiel nicht mehr. Die beste Chance zum 3:3 vergab Elnino, als er alleine auf das Tor zulief und den Ball per Außenrist am rechten Pfosten vorbei schlenzte.

Im zweiten Gruppenspiel ging es gegen K.F.F. Jovenes. Das Nachwuchsteam von K.F.F. Mettenheim forderte Gauloises alles ab. Die Gallier waren spielbestimmend, zeigten sich aber fahrig im Spiel nach vorne. So war es symptomatisch, dass eine Einzelaktion zum 1:0 führte. Nach einem weiten Einwurf von Keeper Kopy nahm Fritzi den Ball auf, fetzte die rechte Linie entlang und vollstreckte per Flachschuss ohne Mitwirkung eines anderen Feldspielers.

Gauloises blieb am Drücker, doch Fabi, Forsti und Fritzi per Kopfball scheiterten. Die gallische Deckung stand nach wie vor nicht sattelfest, weshalb Forstis Treffer zum 2:0 mehr Sicherheit gab. Doch da die K.F.F.-Youngster nach einer Ecke und einem Stockfehler von Kapitän Toss zum Anschluss kamen, wurde es nochmal spannend. Am Ende blieb es aber beim hart erkämpften 2:1-Erfolg der Gallier.

Zum Abschluss der Vorrunde traten Steini, Fabi, Maxi und Co. gegen die Senioren von K.F.F. Mettenheim an. Wie schon in den vergangenen Duellen entwickelte sich ein enges Spiel. Tom, der nun ins Turnier einstieg, brachte mehr Stabilität ins Team, das sich fortan leistungsmäßig steigerte.

Nach einem tollen Doppelpass mit Maxi ballerte Forsti Gauloises in Front. Kurze Zeit später vollendete Fritzi eine Vorlage von Fabi zum 2:0. Doch damit war die Begegnung noch lange nicht entschieden. Die Katalanischen Fußballfreunde übernahmen die Spielkontrolle und drückten die Gallier in die eigene Hälfte. Ihr Engagement wurde mit dem Anschlusstreffer einer Spielerin belohnt. Und selbst das 2:2 wäre noch um ein Haar gefallen, doch Pfosten und Latte standen im Weg. Glück hatte Gauloises auch, als der Ball Tom im Strafraum an die Hand sprang, der Schiedsrichter aber weiterlaufen ließ.

Durch den mühevollen 2:1-Erfolg beendeten die Emmertinger die Vorrunde als Gruppenzweite und zogen ins Viertelfinale ein. Dort warteten die Jungs von El Coronitas. Das Duell verlief auf Augenhöhe, beide Teams neutralisierten sich weitestgehend. Klare Torchancen waren Mangelware.

Spät ging Coronitas in Front und die Gallier sahen ihre Felle davonschwimmen. Doch nach einem überragenden Ballgewinn von Seppo in der Abwehr raffte sich Fritzi zu einem bemerkenswerten Sololauf auf. Der Stürmer umkurvte drei Spieler und den Torwart und schob - fast entkräftet - mit links den Ball in die Maschen.

Doch mit dem 1:1 wollte sich Coronitas nicht zufrieden geben. Bei einem Tempogegenstoß wäre freie Bahn für einen ihrer Stürmer gewesen, hätte Maxi nicht zu einem taktischen Foul gegriffen und ihn am Weiterlaufen gehindert. Der Schiedsrichter beließ es zum Glück nur mit einer Verwarnung für den langhaarigen Gallier und gab Freistoß, der nichts einbrachte, so dass die Entscheidung über das Weiterkommen im Neunmeterschießen fallen musste.

Im Stechen durften die gallischen Schützen vorlegen: Als Erster trat Forsti an - und er verwandelte sicher. Sein Neunmeter war ein historischer, denn es war der 200. Schuss vom ominösen Punkt in der 23-jährigen gallischen Geschichte. Dann war Maxi an der Reihe, auch er blieb cool. Nerven zeigte allerdings der dritte Schütze: Elnino setzte den Ball weit rechts neben den Kasten und sorgte dafür, dass Gauloises in Rückstand geriet, da der Gegner auch seinen dritten Neunmeter im Tor unterbrachte. Etwas Druck lastete somit auf Seppo, der aber souverän mittig vollstreckte.

Und dann schlug Kopys Zeit: Der Keeper parierte den vierten Versuch von El Coronitas, so dass es unentschieden stand vor den beiden finalen Schützen. Fritzi trat zum Punkt und überraschte mit einem leichten Lupfer in die Mitte den gegnerischen Keeper aber auch seine Kameraden - das war gewagt, doch der Ball war drin! Und schließlich machte Kopy den Deckel drauf: Er entschärfte den folgenden Neunmeter, machte damit seinem Ruf als Neunmetertöter alle Ehre und brachte Gauloises ins Halbfinale.

Gegner dort waren die Jungs vom FC Welle. Es entwickelte sich ein spannendes Duell, bei dem es zunächst hin und her ging. Gauloises erwischte einen perfekten Start: Nach wenigen Minuten ballerte Forsti die Gallier in Führung - und das sehenswert. Eine hohe Vorlage von Fabi nahm der blonde Knipser volley und donnerte die Kugel per Vollspann aus zwölf Metern in die Maschen. Der Rivale zeigte sich nur kurz geschockt und traf quasi im Gegenzug nach einem tollen Schuss die Latte des gallischen Kastens. Die Emmertinger setzten fortan ihr Augenmerk auf Defensive und Konter, es entwickelte sich eine wahre Abwehrschlacht. Und nachdem in der Schlussminute Fabi rüde im Strafraum von den Beinen geholt wurde, fiel die Entscheidung: Kapitän Toss verwandelte den fälligen Neunmeter zum 2:0-Endstand.

Und so standen die Gallier im Endspiel. Gegen den FC Garage 12 war aber kein Kraut gewachsen. Die jungen, spiel- und laufstarken (Vereins-)Spieler dominierten die Partie klar und siegten mit 3:0. Der Siegeszug von Gauloises wurde also im Finale gestoppt.

Die Gallier, bei denen in Steini, Toss, Tom und Kopy vier von zehn Spielern das Alter von 40 überschritten haben, holten mit dem Vize-Titel das Maximum heraus. Mit diesem Erfolg war nicht zu rechnen gewesen nach dem holprigen Turnierstart. Doch die Emmertinger steigerten sich in der Folge und erreichten verdient den 2. Platz. - Toss - 1

 

 

 



Gallier wiederholen Turniersieg!

Gauloises Emmerting hat einmal mehr bei der Soccer-Trophäe überrascht und erneut den Turniersieg geholt. Die Gallier wiederholten am 18.3.2017 in der Turnhalle am Altöttinger Hallenbad ihren Triumph von 2015.

Sie blieben in allen sechs Partien unbesiegt und schafften es gar, fünf dieser Begegnungen ohne Gegentor zu überstehen. Die Defensive stand sicher und ließ kaum Chancen zu, weshalb Torwart Kopy nicht viele gefährliche Schüsse entschärfen musste. Die Gallier verteidigten aber nicht nur gut, sondern spielten auch stark nach vorne. Der Ball zirkulierte flüssig und immer wieder gelangen sehenswerte Angriffe. Da auf Handballtore gespielt wurde, fielen generell nicht viele Treffer.

Ganz ohne Torchance verlief das Auftaktmatch gegen die Katalanischen Fußballfreunde (0:0). Das hatte allerdings viel damit zu tun, dass im Modus 5+1 auf einem verkleinerten Spielfeld (es gab eine Seitenaus-Linie) gekickt wurde. Es kam kein Spielfluss zustande, da sich die Spieler fast auf den Füßen standen. Veranstalter Roberto hatte ein Einsehen und ließ nach Protesten einiger Teams in den anschließenden Partien auf die gesamte Halle spielen, was die Attraktivität der Begegnungen erhöhte.

Auf dem größeren Spielfeld lief es für die Gallier fortan. Im den beiden folgenden Matches gegen den FC Haudaneben waren sie die klar spielbestimmende Mannschaft. Im ersten Vergleich brachte Maxi die Emmertinger auf die Siegerstraße. Morse, der sein Hallen-Comeback nach fünfjähriger Pause gab, Lopo und Fritzi, der mit einem schönen Kopfball scheiterte, hätten die Partie schon recht früh entscheiden können. Fritzi machte es kurz darauf besser: Nach einem Foul an Maxi an der Mittellinie schaltete Jens am schnellsten und spielte den Freistoß auf den pfeilschnellen Stürmer, der alleine aufs Tor zulief und keine Mühe hatte, für den 2:0-Endstand zu sorgen.

Im zweiten Aufeinandertreffen mit Haudaneben dauerte es dann sehr lange, bis der Knoten platzte. Es war ein Spiel auf ein Tor, doch erst in der letzten Minute fielen die Tore, weil zuvor klarste Chancen ausgelassen wurden. Vor den Augen von Fabi und Michi auf der Tribüne und Henry und David als Glücksbringer auf der Bank vollstreckte Fritzi nach Vorlage des umsichtigen Jens zur Führung. Drei Sekunden vor dem Ende traf Maxi, erneut nach Vorarbeit des Abwehrchefs, zum 2:0.

Dieses Tor sollte sich später noch doppelt auszahlen. Denn im abschließenden Gruppenspiel gegen die Katalanischen Fußballfreunde Mettenheim reichte den Galliern ein Remis zum Einzug ins Halbfinale, da sie ein Tor mehr erzielt hatten als die punktgleichen Mettenheimer.

Und das Duell entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Zwei Mal brachte sich die K.F.F.-Truppe in Führung - einmal sehenswert per Hackentreffer - und stand somit kurz vor dem Gruppensieg. Es war das einzige Spiel des Turniers, in dem die gallische Abwehr überwunden werden konnte. Doch Kopy, Steini und Co. schlugen jeweils zurück. Per Bauernspitze sorgte der an diesem Tag stark aufspielende Maxi für das zwischenzeitliche 1:1. Das viel umjubelte 2:2 steuerte Fritzi bei, der nach einem Angriff in der letzten Spielminute über Lopo und Toss genau richtig stand und eiskalt einnetzte.

Mit Glück und Geschick standen die Emmertinger somit im Halbfinale, wo sie es mit den Gendorfer Soccer zu tun bekamen. Im emotionalen und prestigeträchtigen Alztal-Derby setzten sich die gallischen Hobbyfußballer durch. Das Tor des Spiels erzielt Maxi nach einer tollen Vorlage von Jens. Er spitzelte die Kugel vorbei an Soccer-Keeper Roberto ins Netz. Gauloises war über das gesamte Spiel gesehen die aktivere Mannschaft, die anlief und hinten keine ernsthafte Chance zuließ.

Die Defensive war auch der Garant im Finale gegen Inter Bavaruss, das die Emmertinger mit 1:0 gewannen. Bitter für den Gegner, da er schon 2015 im Endspiel den Kürzeren gezogen hatte. Es war auch diesmal ein Spiel auf des Messers Schneide, wenn auch die Gallier deutlich mehr Spielanteile hatten. Die größte Chance notierte zunächst Gauloises: Jens zielte aber zu genau und traf den linken Pfosten. Kurze Zeit später hatte der Gegner dasselbe Pech - ein Schuss klatschte auch nur an die Umrahmung des Tores.

Für die Entscheidung sorgte schließlich Maxi, der ja auch schon im Halbfinale das erlösende Tor geschossen hatte. Fritzi, der angeschlagen ins Finale ging, spielte einen halbhohen Ball aus der eigenen Hälfte auf Maxi, der volley abzog und mit seinem Schuss den gegnerischen Keeper überwand. In den restlichen drei Minuten der zehnminütigen Spielzeit ließen die Gallier hinten nichts mehr anbrennen. Die Jungs von Inter Bavaruss, die ohne Auswechsler antraten, konnten nichts mehr entscheidend entgegensetzen.

Somit stand der zehnte Turniersieg in der 23-jährigen gallischen Geschichte fest. Es war dabei der vierte große Coup in der Halle. Diesen Erfolg feierte die Truppe schon ausgiebig in der Kabine, und nach der Siegerehrung anschließend in der Burghauser Altstadt bis in die frühen Morgenstunden. - Toss - 1

 

 

 



Vier Derbys in aller Freundschaft

Premiere gelungen: Der erste Hallen-Freizeitkick am 12. November war ein voller Erfolg. Da der Spaß am Sport im Vordergrund stand, hatten alle Beteiligten ihre Freude am freundschaftlichen Budenzauber.

Nach der kurzfristigen Absage der Katalanischen Fußballfreunde Mettenheim einen Tag vor der Veranstaltung gingen nur Gauloises und die Gendorfer Soccer an den Start.

Vier Mal traten die beiden alteingesessen Hobbymannschaften in der Dreifachturnhalle am Altöttinger Hallenbad zum Derby gegeneinander an. In drei Partien behielten die Gallier die Oberhand, ein Spiel entschied die Formation von Roberto für sich.

Bei den Begegnungen mit Trainingscharakter probierten die Emmertinger auch einiges aus. So versuchten sich Fritzi, Elnino und Michi zwischenzeitlich als Torleute, damit Seppo auch zu Einsatzzeiten als Feldspieler kam.

Im ersten Spiel mit Seppo in der Kiste feierte Gauloises einen 4:1-Erfolg. Lopo, Elnino, Tom und Steini erzielten die Tore für den historischen Sieg - es war nämlich der 250. in der gallischen Geschichte.

Im zweiten Duell waren die Soccer das bessere Team. Sie führten mit 2:0, ehe die Mannen um Kapitän Toss den Turbo zündeten. Innerhalb kürzester Zeit schossen Elnino, Lopo und Michi drei Tore und wendeten kurzzeitig das Blatt. Doch als Gauloises im Tor wechselte - für Fritzi dann Elnino zwischen die Pfosten ging, nahm das Unheil seinen Lauf. Beim Ausgleich war der Italiener noch machtlos, der Siegtreffer der Soccer ging aber klar auf seine Kappe. Einen Abstoß spielte er mustergültig in die Füße eines freistehenden Angreifers, der keine Mühe hatte, zu vollstrecken.

Für das dritte Alztalderby schlüpfte dann Michi in die Rolle des Torwarts. Und die Gallier spielten sich in einen Torrausch. 6:1 hieß es am Ende. Elnino und Fritzi schnürten jeweils einen Doppelpack, die restlichen Buden machten Lopo und Jens mit einem Heber. Zum Gegentreffer kam es, nachdem ein Rückpass von Toss auf den Keeper zu kurz ausfiel und der Gegner alleine auf den gallischen Kasten zulaufen konnte.

Die Kräfte der Soccer, die mit einer Frau und nur einem Auswechsler antraten, schwanden zunehmend. Gauloises, mit vier Mann auf der Bank, hatte im vierten Aufeinandertreffen dann auch klare Vorteile. Fritzi mit zwei Toren, Steini, Lopo und Jens sicherten zum Abschluss des ersten Hallen-Freizeitkicks einen 5:1-Erfolg.

Nach dem Budenzauber, der von 16:30 bis 18:30 Uhr dauerte, gingen viele Gallier noch gemeinsam essen, ehe sich einige dann ins Burghauser Nachtleben stürzten. - Toss - 1

 

 

 



Doppelter Derby-Sieger!

Beim Soccer-Turnier gab es für die Gallier reichlich Grund zur Freude: Sie feierten den doppelten Derbysieg, das Comeback von Morse, zwei Jubilare und Platz 4.

Perfekter Start für die Gallier in der ersten Partie gegen die Kickers - ein Hobby-Team aus Niederbayern: Quasi mit dem Schlusspfiff sicherten sich Kopy, Fabi & Co. einen knappen 1:0-Sieg.

Der Treffer fiel in den Schlusssekunden, als die Gallier den Ball laufen ließen: Tom spielte einen Seitenwechsel auf Fabi, der das Leder an Morse weitergab. Der Comebacker, der erstmals seit vier Jahren wieder für Gauloises die Schuhe schnürte, steckte dann durch die Beine des Gegners auf Maxi durch, der den Torwart aussteigen ließ und cool versenkte.

Zuvor war es munter hin und her gegangen, wobei die Emmertinger, bei denen Fabi in Vertretung von Toss als Teamchef fungierte, vor allem bei einem Pfostenschuss der Kickers Glück hatten. Aber auch Gauloises hatte Chancen: Einmal verpasste Michi und insgesamt dreimal Fritzi und Maria, die sich vorne immer wieder gefährlich durch die Reihen der Gegner kombinierten.

Im anschließenden ersten Derby des Tages gegen die Gendorfer Soccer fuhren die Gallier einen verdienten 2:0-Erfolg ein. Nach munterem Beginn - ein erster Warnschuss von Maxi, ein Konter der Soccer - übernahmen Kopy, Fabi & Co. zunehmend das Ruder.

Das 1:0 fiel nach einem klasse Solo durch Maxi. Kurz vor Schluss ließ Maria zwei Gegenspieler aussteigen und bediente den freistehenden Maxi, der nur noch vollstrecken musste und damit bereits im zweiten Spiel seinen dritten Treffer markierte.

Der Sieg war letztlich das Resultat einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Eine sicher stehende Abwehr und Kopy im Tor ließen hinten nichts anbrennen.

Im dritten Gruppenspiel folgte die erste Pleite: Im Rückspiel gegen die Kickers setzte es ein klares 0:3. Zu viele Ballverluste im Spiel nach vorne und eine fehlende Zuordnung gegen aggressiv pressende Gegner führten zu einer völlig verdienten Schlappe.

Als Kopy, Fabi & Co. den frühen 0:1-Rückstand mit der Brechstange aufholen wollten, brachten schnelle Konter der Kickers die gallische Hintermannschaft immer wieder in Bedrängnis. Zwar konnte Kopy einige Schüsse hervorragend parieren, bei einem Kopfball und zwei satten Schüssen war er letztlich aber chancenlos.

Nach dem ersten Sieg gegen die Kickers fühlten sich die Gallier offenbar zu sicher, nur Maria spielte in "Normalform" und kreierte Chancen, als sie etwa einmal Elnino freispielte, der jedoch vergab.

Sehr konzentriert agierten Kopy, Fabi & Co. im letzten Gruppenspiel gegen die Soccer. Im zweiten Derby des Tages ließen sie sich auch durch einen 0:1-Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und drehten eine muntere Partie mit Chancen hüben wie drüben.

Eine verpasste Riesen-Chance leitete auch das 0:1 ein: Michi übersah im Strafraum den besser postierten Fabi und schoss das Leder direkt in die Arme von Roberto im Tor der Soccer. Im Gegenzug ließen die Gendorfer Kopy im Tor der Gallier keine Chance.

Nun drängten die Turnierveranstalter auf die Entscheidung, doch die gallische Deckung stand jetzt sicher. Der Ausgleich fiel nach einer kurzen Ecke von Maxi auf Fabi, der in die Mitte flankte, wo Fritzi das Leder in die Maschen köpfte. Der junge Stürmer war es schließlich auch, der nach Vorlage von Maxi, der zum 50. Mal für Gauloises auf dem Platz stand, das 2:1-Siegtor bescherte.

Eine kurze Schrecksekunde gab es noch kurz vor Schluss, als die Soccer einen berechtigten Freistoß zugesprochen bekamen, der jedoch nichts mehr einbrachte.

Ein großer Dank an die Soccer: Obwohl für sie in der Gruppe nichts mehr zu holen war, bewiesen die Mannen um Roberto in ihrem letzten Gruppenspiel Kampfgeist, trotzten den Kickers ein 0:0 ab und sicherten den Galliern so den Einzug ins Halbfinale! Hätten die Kickers diese Partie gewonnen, wären sie aufgrund des besseren Torverhältnisses Gruppensieger geworden.

Im Halbfinale gegen den FC Stadl City mussten Kopy, Fabi & Co. eine knappe 0:1-Niederlage hinnehmen. Die sehr ausgeglichene Partie wurde durch einen Abwehrschnitzer entschieden, den der spätere Turniersieger cool ausnutzte.

Zuvor hatten beide Mannschaften wenig zugelassen. Maxi verpasste nach Zuspiel von Fritzi allein vor dem Torwart, auf der anderen Seite reagierte Kopy zweimal glänzend. Insgesamt sahen die Zuschauer ein sehr gutes Halbfinale. Stürmer Fritzi absolvierte in dieser Partie seinen 50. Einsatz für Gauloises.

Optimistisch gingen Kopy, Fabi & Co. ins Spiel um Platz 3 gegen die D'Ädinger Young Boys, die im Halbfinale an AfroLatin gescheitert waren. Zu Anfang der Partie sah es tatsächlich sehr gut aus: Die Gallier waren zunächst das offensivere und spielbestimmende Team und gingen durch Fritzi nach einem Freistoß von Lopo verdient mit 1:0 in Führung.

Zuvor hatte bereits Lopo zwei gute Chancen vergeben. Und Maxi wollte es im Strafraum bei einer guten Gelegenheit zu schön machen.

Der Ausgleich der Young Boys fiel dann wie aus dem Nichts nach einem trockenen Schuss aus zweiter Reihe. Von nun an waren die Ädinger das überlegene Team und trafen Latte und Pfosten - mit Glück rettete sich Gauloises ins Siebenmeterschießen.

Vom Punkt hatten die Gallier weniger Glück: Während die fünf Schützen der Young Boys Torwart Kopy nicht den Hauch einer Chance ließen, traf mit Morse gleich der erste Schütze der Gallier nur den Außenpfosten. Nino, Fritzi und Maxi verwandelten ihre Siebenmeter sicher. Am Ende stand es aber 3:5.

Auch wenn die zwei Niederlagen am Ende schmerzten, ließen sich die Gallier bei der anschließenden Grillfeier nicht lumpen: Kapitän Fabi, der den Pokal entgegennahm und den Veranstaltern herzlich dankte, sowie Maxi und Michi waren unter den letzten Gästen, als die Feier gegen 22 Uhr endete. - Michi - 1

 

 

 



Dritter bei Burghausen-Comeback

16 Jahre nach ihrem letzten Hallenturnier in Burghausen stand für die Gallier am 16.01.2016 das Comeback in der Salzachstadt an: Beim 30. Werner Heinsch Gedächtnisturnier des TV 1868 Burghausen holten sie sich den 3. Rang - und feierten somit eine gelungene Premiere bei diesem Wettkampf und einen erfolgreichen Start ins Sportjahr 2016.

Im kleinen Finale setzten sich die Gauloises-Kicker souverän mit 5:2 gegen den Gastgeber durch. Zuvor hatten sie sich im Halbfinale dem späteren Turniersieger Hartz IV deutlich mit 2:5 geschlagen geben müssen.

Gleich zum Turnierauftakt gegen Kaufland Burghausen waren die Gallier auf Betriebstemperatur. Fritzi vollendete nach Vorlage von Jens per Hacke zur schnellen 1:0-Führung. Im Anschluss ging es in der sehr kleinen und quadratischen Halle hin und her. Vorne ließ Gauloises etliche Chancen liegen, hinten hielt Kopy zunächst den Kasten sauber - bis der gallische Schlussmann mit einem riskanten Pass Michi in die Bredouille brachte. Der Gegner war ein Schritt schneller und schob zum Ausgleich ein.

Doch kurz darauf antworte Toss mit einem Fernschuss - und sorgte für die erneute Führung. Steini, Tom & Co. agierten nun viel selbstbewusster. Die Folge: Ein schöner Spielzug bescherte das 3:1. Tom spielte auf Maria, die mit links schön steil auf Fritzi durchsteckte, der wieder per Hacke traf.

Die Gallier blieben weiter am Drücker. Nach einem Rückpass von Kaufland gab es indirekten Freistoß. Tom legte quer auf Toss, der direkt abzog und dem Keeper mit seinem zweiten Treffer zum 4:1 keine Chance ließ.

Dann allerdings kam nach einer Ecke der Ball von Michi unglücklich Richtung eigenes Tor. Zunächst konnte Kopy noch reflexartig reagieren, doch die Kugel rollte unglücklich doch in die eigenen Maschen. Spannend wurde es nach dem Anschlusstreffer jedoch nicht mehr. Die Gallier setzten sogar noch einen drauf: Jens markierte mit einem Distanzschuss zwei Sekunden vor dem Ende den 5:2-Endstand.

Im zweiten Gruppenspiel ging es gegen die Wacker Bulls. Wieder erwischten die Gallier einen Traumstart. Fritzi setzte sich über rechts durch, seine scharfe Hereingabe wurde noch abgefälscht und landete somit im gegnerischen Tor. Im Anschluss verteidigten die Emmertinger die Führung, doch der Gegner wurde stärker und schoss aus allen Lagen. Oft ging der Ball am Kasten vorbei, aber auch Keeper Kopy war zur Stelle, wenn doch mal Schüsse auf sein Gehäuse kamen.

Maria mit zwei Schüssen und auch Fritzi sorgten immer wieder für Entlastung. Das Spiel stand auf der Kippe. Doch dank einer tollen Parade von Kopy, der schon auf dem Weg in die andere Ecke war, blieb Gauloises in Front. Die Entscheidung fiel dann in der Schlussminute: Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte wollte Jens die Kugel zu Tom steil lupfen, doch da der Torwart durch Tom irritiert wurde, hüpfte der Ball an beiden vorbei zum 2:0 über die Linie.

Im vorletzten Vorrunden-Spiel mussten die Gallier gegen die Young Boys aus Altötting antreten. Die wesentlich jüngeren Kontrahenten waren über die komplette Spielzeit von zwölf Minuten lauffreudiger und agiler. Doch die gallische Verteidigung ließ wenig zu. Im Gegenzug konnte die Offensive immer wieder Nadelstiche setzen.

Zunächst scheiterte Lopo mit einem Rechtsschuss am rechten Außenpfosten, ehe Jens einen indirekten Freistoß zu zentral auf das Tor schoss. Den umjubelten Sieg markierte schließlich Fritzi: Nach einem Pass von Tom behauptete der Stürmer den Ball und tunnelte mit rechts den Keeper. Erstaunlich war, dass Kopy in dieser Partie keinen einzigen Torschuss halten musste.

Trotz der drei Siege war das Halbfinale für Gauloises noch nicht sicher, da rechnerisch drei Teams noch 9 Punkte erreichen konnten - ein Remis im letzten Gruppenspiel hätte zum Einzug ins Halbfinale gereicht. Doch es kam anders: Es folgte die schlechteste Leistung an diesem Tag im Match gegen einen spielstarken TV 1868 Burghausen, in dem Tom seinen 150. Einsatz für das Emmertinger Hobbyteam notierte.

Die Gallier waren träge und nicht mehr so spritzig. Auch die Zweikämpfe wurden vor den Augen des verletzten Fabi auf der Tribüne nicht mehr so bissig geführt wie zuvor. So ließ die gegnerische Führung nicht lange auf sich warten. Erst als es 0:3 stand, wehrte sich Gauloises. Steini traf zunächst die Latte, Maria verpasste mit einem Schuss nur knapp das Tor, Fritzi verzog freistehend und Jens fehlte es an Präzision und Glück bei seinen Versuchen aus der Distanz. Im Gegenzug waren die Gastgeber unglaublich effektiv und erhöhten auf 5:0.

Das Ehrentor gelang Fritzi erneut per Hacke nach einem Zuspiel von Lopo, der kurz darauf am Pfosten scheiterte. Doch die 68er ließen nicht locker und sorgten im Gegenzug wieder für den alten Abstand, ehe Fritzi erneut zur Stelle war und auf 2:6 verkürzte. Doch den Schlusspunkt setzten erneut die Veranstalter, die den 7:2-Endstand markierten.

Damit ging der direkte Vergleich mit 1868 deutlich verloren. Doch da im abschließenden Gruppenspiel die Young Boys nicht gewinnen konnten, blieben sie bei sechs Punkten, was Gauloises ins Halbfinale katapultierte.

Dort warteten die Kicker von Hartz IV, die nicht nur jung waren, sondern auch alle sehr feine Techniker. Von Anfang an setzten sie die Gallier früh unter Druck. So fiel der Gegentreffer erneut kurz nach Spielbeginn. Die Emmertinger versuchten alles und scheiterten wieder mal am Aluminium: Toss' Schuss landete am Pfosten. Hartz IV war im Anschluss erneut zur Stelle und erhöhte schnell auf 3:0. Die gallische Abwehr fand nie ein Mittel gegen den späteren verdienten Turniersieger.

Nach dem 4:0 versuchte Jubilar Steini, der in dieser Begegnung zum 450. Mal für das gallische Team auflief, sein Glück direkt mit einem Fernschuss nach dem Anstoß. Sein Knaller wurde noch abgefälscht und schlug zum 1:4 ein.

Weitere Chancen blieben ungenutzt: Lopos Schuss wurde geblockt, Michi kam einen Schritt zu spät und Toms Kopfball fand nicht den Weg zum Tor. Ganz anders der Gegner, der effektiv blieb und auf 5:1 erhöhte. Lopo sorgte letztendlich mit einem Fernschuss, den Fritzi geschickt durchließ, für den Endstand.

Im Spiel um Platz 3 gab es ein Wiedersehen mit dem TV 1868 Burghausen. Ein Déjà-vu erlebten die Gallier mit dem frühen Gegentreffer. Doch anders als im Gruppenspiel kam dieses Mal die richtige Antwort: Fritzi traf von der linken Außenbahn zum Ausgleich. Die Gallier blieben am Drücker - mit Erfolg: Im Anschluss lupfte Michi den Ball zu Lopo, der eiskalt zum 2:1 vollendete.

Es folgte die Jens-Gala: Erst vollendete der Verteidiger nach einem brillanten Sololauf quer über den Platz, ehe er eine hohe Flanke von Fritzi volley per rechts ins linke untere Eck einschlugen ließ.

Der Gastgeber konnte noch verkürzen, doch die Gallier kombinierten im letzten Spiel zu sicher. Das letzte Tor fiel erneut nach einer Traumkombination. Maria schob zunächst den Ball durch die Beine eines Gegenspielers zu Fritzi, der direkt nach innen passte, wo Tom einen Schritt schneller war als sein Gegenspieler und den One-Touch-Fußball zum 5:2 vollendete!

Besonders bemerkenswert war die gallische Leistungssteigerung nach den desaströsen Auftritt im letzten Gruppenspiel und der deprimierenden Halbfinal-Niederlage. Der 3. Platz war ein erfolgreicher Auftakt in das neue Jahr, der nach der Siegerehrung mit einer Kneipentour durch die Burghauser Altstadt mächtig gefeiert wurde. - Jens - 1

 

 

 



Gallische Weihnachtsfeier mit Grüßen aus Brasilien

In gemütlicher Runde hat Gauloises Emmerting am 26. Dezember das Sportjahr 2015 abgeschlossen. Auf ihrer Weihnachtsfeier, die erstmals seit 2004 wieder im Emmertinger Sportheim stattfand, schauten die Gallier auf die Höhepunkte des ablaufenden Jahres zurück und richteten ihren Blick auch auf das bevorstehende 2016.

Eine Live-Schalte zu Gauloises-Präsident Schos überraschte zu Beginn die Anwesenden, leider waren es nur 14. Via Skype leitete der in Brasilien lebende Geistliche den offiziellen Teil der Weihnachtsfeier ein.

Die Gallier ließen 2015 Revue passieren. Jens präsentierte wieder ein zusammengeschnittenes Video mit den Highlights des Jahres, das für viele Lacher sorgte. Den sportlichen Höhepunkt 2015 bildete der überraschende Sieg beim Turnier der Gendorfer Soccer.

Toss berichtete über das erfolgreiche Sportjahr und dass Jens als einziger Gallier kein Spiel ausgelassen hat. Manager Bert informierte anschließend darüber, dass 2016 ein Mitgliedsbeitrag von 25 Euro fällig wird, da kaum Geld in der Kasse ist. Das Geld wird Ende Februar eingezogen.

Toss sprach die gute Entwicklung der gallischen Webseite an: 2015 wurde gallier-emmerting.de rund 28.000 Mal aufgerufen - und damit häufiger als in 2014 und in 2013. Jens legte Zahlen zum Facebook-Auftritt von Gauloises dar und gab einen Überblick über die Beiträge, die am häufigsten gesehen oder gelesen worden sind. Die Anwesenden bekamen dann den Gauloises-Track No.1 (mehrfach) zu hören, den Fritzi und Maxi im Sommer produziert hatten.

Steini führte die Ehrungen im gallischen Managerspiel durch, die sehr kurz ausfielen, da er selbst Meister geworden war und Pokalsieger Fabi nicht zur Weihnachtsfeier kommen konnte.

Als "Gallier des Jahres" wurde Forsti für seinen Einsatz für Gauloises Emmerting auf und abseits des Platzes ausgezeichnet. Der Stürmer hatte nach seinem Achillessehnen-Riss keine einfache Zeit hinter sich, sich aber ins Team zurückgekämpft. Sein Comeback im Mai mit einem Tor und zwei Vorlagen im Kleinfeld-Duell mit Black Shoes Braunau war beeindruckend. Zudem bringt Forsti in seiner Funktion als gallischer Webmaster etliche Stunden auf, um den Internetauftritt aktuell zu halten.

Anschließend richteten die Gallier den Blick in die Zukunft - und auf den Kader: In Steini und Toss stehen zwei zuletzt verletzte Spieler wieder zur Verfügung, dafür fehlt Fabi die nächste Zeit. Für 2016 nahmen sich die Gallier vor, neue Wettkämpfe wie das Werner Heinsch Gedächtnisturnier des TV 1868 Burghausen anzugehen aber auch bewährte Veranstaltungen wie die Soccer-Trophäe wahrzunehmen. Es kam die Idee auf, wieder ein Sommerfest auszurichten. Wampo, der mit seiner Frau KT als special guests begrüßt werden konnte, bot an, kostenlos als DJ aufzulegen.

Nach den Schlussworten von El Presidente via Skype endete der offizielle Teil und die Gallier saßen noch gemütlich zusammen. - Toss - 1

 

 

 



Achtbarer 7. Platz in Hochburg-Ach

Gauloises Emmerting hat am 4.7.15 beim Kleinfeld-Turnier der Union Raiba Hochburg-Ach den 7. Platz belegt. Mit einem dezimierten Kader setzte sich bei tropischen Temperaturen jedoch eine negative Serie fort - wie schon 2010 und 2011 scheiterten die Gallier im Viertelfinale.

Seppo spielte erstmals als Feldspieler, Bert gab nach vier Jahren Pause sein Comeback auf dem Platz - und sowohl Fabi als auch Fritzi feierten ihr Debüt im Jahr 2015. Und noch eine Premiere gab es: Erstmals übertrugen die Gallier all ihre Spiele live ins Internet.

Im ersten von zwei Gruppenspielen mussten die Gallier gegen die Don Promillos ran. Zu Beginn tasteten sich beide Teams noch ab. Nach einem Doppelpass mit Maxi sorgte Jens für die gallische Führung (3.). Zwei Minuten später scheiterte Fritzi, der erstmals als festes Gauloises-Mitglied auflief, allein vor dem gegnerischen Keeper.

In einer noch recht zerfahrenen Partie versuchten die Promillos aus der Distanz ihr Glück und stellten Keeper Kopy vor keine Schwierigkeiten. In Minute 9 fiel dann die Vorentscheidung: Forsti vollendete nach einem Doppelpass mit Maxi eiskalt zum 2:0. Danach glänzte Kopy mit zwei tollen Paraden und hielt so seinen Kasten sauber.

Im zweiten Spiel reichte den Mannen um Heli, Fabi und Co. ein Remis zum Gruppensieg. Doch mit Kraiburg Austria wartete der Titelverteidiger, der trotz der hohen Temperaturen von 36 Grad ein hohes Tempo an den Tag legte. Bereits in der 2. Minute fiel die Führung für den Champion: Nach einer Hereingabe konnte der sonst so sichere Kopy den Ball nicht festhalten, und ein Kraiburger Stürmer staubte ab.

Doch die Antwort der Gallier ließ nicht lange auf sich warten. Fritzi markierte in der 4. Minute nach Zuspiel von Maxi mit einem satten Flachschuss den Ausgleich. Und Gauloises setzte auf seine altbewährte Stärke - das Konterspiel. Kraiburg hatte zwar mehr Ballbesitz, doch aus einer gut gestaffelten Abwehr spielten die Gallier schnell nach vorne.

So kam Fritzi bei einem Angriff an den Ball, vernaschte einen Gegenspieler und legte auf Seppo ab, der trocken zur 2:1-Führung vollendete (6.) - und somit sein allererstes Tor aus dem Spiel heraus für das Emmertinger Hobbyteam erzielte.

In der 10. Spielminute rettete Kopy in einer Eins-zu-Eins-Situation die Führung. Kurz darauf setzte sich Fritzi erst gegen seinen Gegenspieler durch, ehe er den Torwart ausspielte und ins leere Tor zum 3:1-Endstand einschob.

Im Viertelfinale trafen Forsti, Maxi & Co. vor den Augen von Diego und Toss auf die Jungs vom FC Bavaria, die wie die Feuerwehr loslegten. Bereits nach zwei Minuten hatten sie zwei Abschlüsse notiert. Während der erste Schuss noch über das Gehäuse flog, musste Kopy beim zweiten schon eingreifen.

Gauloises tat sich zu Beginn schwer. Die erste Chance hatte Forsti, der nach einer Hereingabe von Jens nur knapp am Ball vorbei grätschte (4.). Im Gegenzug war erneut Kopy zur Stelle. In der 7. Minute war selbst der gallische Torwart machtlos, doch das Aluminium bewahrte die Emmertinger vor einem Rückstand.

Auf der Gegenseite scheiterte Fabi knapp nach einem indirekten Freistoß. Doch Bavaria drängte auf den Sieg. Eine Minute vor Schluss ging ein Fernschuss ganz knapp am gallischen Tor vorbei. Nach den regulären zwölf Minuten ging es torlos ins Neunmeterschießen.

Dort zeigten sich beide Mannschaften treffsicher, vier von fünf Schützen verwandelten. Auf gallischer Seite waren dies Forsti, Maxi, Seppo und Jens. Helis Versuch war kein Problem für den Torwart von Bavaria. Mit 4:4 ging es im Sudden-Death-Modus weiter. Erneut gab sich keiner der beiden Teams eine Blöße, alle weiteren Schützen (Fritzi, Fabi und selbst Keeper Kopy) verwandelten, sodass es danach wieder von vorne losging. Forsti musste als erster Schütze wieder ran - und knallte die Kugel an die Latte, während der Gegner traf.

Das bedeutete das erste Stechen, das Gauloises mit Kopy im Tor seit 2001 (!) verlor. Auch diesmal war der gallische Schlussmann oft im richtigen Eck, doch das Glück fehlte. Letztendlich war die Niederlage nach dem Spielverlauf jedoch verdient. Somit schieden die Gallier auch bei ihrer dritten Teilnahme in Ach im Viertelfinale aus.

Im Halbfinale der Viertelfinalverlierer trafen die Emmertinger auf Nerds 08. Bereits in der ersten Minute tauchte Maxi nach tollem Zuspiel allein vor dem Tor auf, bekam aber keinen Druck mehr hinter die Kugel. In einer sonst chancenarmen Partie gingen die Nerds in Minute 5 in Führung. Nach einem abgeblockten Flankenversuch kam ein Nerd frei zum Abschluss und überwand Kopy mit einem sehenswerten Sonntagsschuss.

In der Folge drängten die Gallier auf den Ausgleich. Doch der Kräfte ließen nach, der letzte Pass wollte nicht durchkommen. Die beste Chance zum 1:1 vergab Forsti in der 11. Minute, als er nach einer Volleyabnahme den Innenpfosten traf.

Damit traten die Gallier ihr letztes Spiel um Platz 7 an. Dort erwarteten wie zum Auftakt die Don Promillos, die sich für die Niederlage revanchieren wollten und engagiert auftraten. Nach einer Minute wehrte Kopy einen Versuch mit dem Fuß ab. In Minute drei vergaben die Promillos die nächste gute Chance, ein Schuss ging knapp am Tor vorbei.

Bei Gauloises war der Wille, jedoch nicht mehr die Kraft vorhanden. Zwar hatte man mehr vom Spiel, doch mehr als ein paar Fernschüsse sprangen zunächst nicht heraus. Nach sechs Minuten fiel die Führung für die Promillos, die einen schön herausgespielten Konter vollendeten.

Kurz darauf wurde es auf dem Platz hektisch: Fabi wurde zu Fall gebracht und nach einem Wortgefecht vom gegnerischen Torwart zu Boden geschubst. Der Schiedsrichter ahndete das Vergehen nicht, Fabi selbst wollte aber nicht mehr weiterspielen und ging vom Feld.

Daraufhin mobilisierten die Gallier noch einmal alle Kräfte und kamen kurz vor Schluss zum verdienten Ausgleich. Maxi tankte sich durch, dann kam der Ball zu Fritzi, der mit links ins kurze Eck zum 1:1-Endstand traf. Somit musste erneut die Entscheidung vom Punkt aus fallen.

Forsti und der erste Promillo-Schütze hielten sich schadlos. Danach behielt Kopy im Duell die Oberhand, als er den scharf geschossenen Ball des Gegners mit dem Gesicht abwehren konnte. Fritzi sorgte im Gegenzug für die Führung. Auch den dritten Schuss von Don Promillos parierte Kopy - und Maxi sorgte für die Vorentscheidung, ehe der vierte Versuch der Promillos weit am Kasten vorbeistrich.

Die Gallier überzeugten besonders zu Beginn des Turniers. Höhepunkt war sicherlich der 3:1-Sieg gegen Titelverteidiger Kraiburg Austria. Doch mit einem dezimierten Kader ließen die Kräfte bei sehr hohen Temperaturen zunehmend nach. Doch besonders im letzten Spiel bewiesen die Emmertinger nach Rückstand Moral und holten sich einen guten 7. Platz. - Jens - 1

 

 

 



Länderspiel: Überzeugender Heimsieg im Rückspiel

Gauloises Emmerting ist die Revanche gelungen: Die Gallier besiegten die Black Shoes Braunau nach guter Leistung am 16.5.15 mit 8:5. Sie dominierten auf dem Kleinfeld in Emmerting vor allem in der ersten Halbzeit und gewannen das zweite Länderspiel mit den Österreichern verdient.

Dank Jens legten die Emmertinger einen Start nach Maß hin - sein 1:0 fiel schon nach 25 Sekunden. Der Abwehrspieler fing einen Pass ab, woraufhin er alleine auf das Tor zulief, den Keeper umkurvte und zur Führung einschob. Es war eines der schnellsten Tore in der 21-jährigen Geschichte von Gauloises - wohl das schnellste auf dem Kleinfeld.

Kurz darauf verfehlte Forsti knapp das 2:0 (2.). Doch auch die Gäste brauchten nicht lange für ihre erste Chance. Herbert, der Braunauer Kapitän, köpfte in der dritten Spielminute knapp am gallischen Gehäuse vorbei. Es entwickelte sich ein munteres Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten. Doc Scheiz rutschte nach einem Querpass von Maxi knapp am Ball vorbei (6.).

Dann ein kleiner Schock für den Gastgeber: Spielmacher Lopo bekam den Ball aus kurzer Distanz in sein Gesicht und musste mit Nasenbluten vom Feld. Doch nach einer kurzen Pause konnte der Italiener weiterspielen.

Ohne die gallische Nummer 8 fehlte allerdings kurz die Ordnung. Und prompt fiel der Ausgleich: Ein strammer Schuss von links sauste unhaltbar für Keeper Kopy in die Maschen - 1:1 (9.). Vom Tor beflügelt, spielten die Österreicher nun etwas überzeugender und verpassten die Führung - zunächst strich ein Schuss von Herbert knapp am Kasten vorbei (11.), ehe Kopy in höchster Not der Sieger im Eins-gegen-Eins blieb (12.).

Nun fing sich das Team um Lopo, Nino und Co. In der 15. Spielminute hatte Forsti, der 16 Monate nach einem Achillessehnen-Riss sein Comeback feierte, das 2:1 auf dem Fuß, fand jedoch im Braunauer Torwart seinen Meister. Eine Minuten später war es dann aber doch soweit: Lopo legte quer auf Doc, der den Ball geschickt im Tor unterbrachte (16.).

Gauloises hatte nun die Oberhand. Maxis Versuch konnte die Abwehr noch klären (18.), doch bei seinem Hammer aus 12 Metern direkt unter die Latte war der Braunauer Schlussmann machtlos (20.). Pech für die Gallier in der 23. Minute! Der überragende Doc hob den Ball aus 14 Metern an die Latte. 120 Sekunden später machte es Scheiz besser und vollendete einen Pass von Forsti in die Gasse zum 4:1.

Die Gallier spielten sich jetzt in einen Rausch. Nach einer klasse Kombination von Jens mit Doc strich der Flachschuss von Scheiz links am Tor vorbei (27.). Kurz darauf landete eine missglückte Flanke von Doc von der rechten Außenbahn hoch im Kasten zum 5:1 (28.) - das bedeutete den Hattrick für den Reischacher.

Mit dem nächsten Angriff verkürzte Braunau nach einem abgefälschten Schuss auf 5:2 (30.). Im Gegenzug schoss Forsti aus spitzem Winkel ans Außennetz. Das war der Schlusspunkt einer aus gallischer Sicht super ersten Hälfte - sowohl offensiv als auch in der Verteidigung. Keeper Kopy hatte nur einmal mit den Händen eingreifen müssen (17.).

Mit Wut im Bauch übernahmen die Gäste in den zweiten 30 Minuten die Initiative, Kopy musste zwei Schüsse entschärfen (32.). Auf gallischer Seite setzte Doc die erste Duftmarke nach Wiederanpfiff (35.). Effektiv zeigten sich die Gastgeber dann drei Minuten später: das 6:2 fiel nach einer guten Aktion von Lopo. Der Italiener wurde von Doc angespielt, tunnelte seinen Gegenspieler und feuerte den Ball trocken aus 17 Metern flach in die Maschen.

Es ging nun weiter hin und her. Auf der Gegenseite verzogen die Black Shoes um wenige Zentimeter (39.), dann rettete der Pfosten für die Gallier (40.). Elnino, der sein 350. Spiel machte, zog zentral ab, aber der Ball flog am Tor vorbei (42.). Besser machte es Forsti: Der Stürmer erhöhte nach Zuspiel von Lopo auf 7:2 (42.) - und krönte damit sein Comeback.

Braunau gab sich allerdings nicht auf und verkürzte mit einem Doppelschlag binnen zwei Minuten auf 7:4 (46./48.). Die Vorentscheidung im Länderspiel fiel dann sieben Minuten vor Spielende. Eine Kombination über Forsti schloss Maxi gekonnt ab - per Heber über den herauseilenden Torwart (53.).

Die Luft war bei Heli, Nino und Co. jetzt raus, und so musste Kopy seine Klasse unter Beweis stellen. Zunächst entschärfte der gallische Keeper eine Chance mit einer Glanzparade per Faust (56.), ehe er Sekunden später mit einer schönen Flugeinlage den Ball über die Latte lenkte. Machtlos war Kopy in der Schlussminute, als Herbert nach einer guten Einzelaktion den 8:5-Endstand besorgte. Die letzte Chance des Spiels vergab Forsti, der nach einer Vorlage von Maxi knapp drüber ballerte (60.+3.).

Es war ein verdienter Sieg aufgrund einer tollen ersten Halbzeit. Gauloises überzeugte mit gutem Kombinationsfußball und schönen Toren. Die Gallier revanchierten sich für die 3:8-Hinspielniederlage vom Juli 2013.

Im Anschluss an das Match, das sich die verletzten Steini und Toss sowie Diego (Kameramann) und Alexandra ansahen, kehrten beide Teams ins Emmertinger Sportheim ein. Später zog eine neunköpfige gallische Delegation weiter auf die Burghauser Maiwiesn, um den Sieg im Länderspiel gebührend zu feiern. - Jens - 1

 

 

 



Gauloises-"Oldies" landen Coup: Turniersieg!

Gauloises Emmerting ist bei der Neuauflage der Soccer-Trophäe am 14.3.15 eine faustdicke Überraschung gelungen: Die Gallier holten sich in Altötting unter neun Mannschaften den Turniersieg. Es war in der 21-jährigen gallischen Geschichte der achte große Wurf bei einem Turnier und erst der zweite Triumph bei einem Budenzauber.

Der Schlüssel zum Erfolg lag in einer geschlossenen Mannschaftsleistung und der taktischen Marschroute: Da der Altersdurchschnitt des gallischen Aufgebots bei 36,7 Jahren lag, legten die alten Hasen besonderen Wert auf eine kompakte Defensive. Und das Catenaccio gelang prima: In den sechs Spielen gab es nur ein Gegentor.

Und das fiel gleich im Auftaktmatch gegen die FC Isenkickers. Nach einer eigenen Ecke fing Gauloises sich einen Konter ein, der das 0:1 bescherte. Doch postwendend gelang der Ausgleich. Nach dem Anstoß tankte sich Jens durch und bediente Beck's. Der Comebacker, der zuletzt im September 2012 im Tor und im Juni 2011 als Feldspieler auf dem Platz gestanden hatte, schob überlegt und flach zum 1:1-Endstand ein.

Aus diesem Spiel zogen die Gauloises-"Oldies", bestehend aus Kopy, Toss, Lopo, Elnino, Beck's, Tom, Michi, Steini und Jens, ihre Lehren. Aus ihrer Erfahrung wussten sie, dass es wenig Aussicht auf Erfolg hatte, sich mit den jüngeren und agileren Gegenspielern in der Offensive aufzureiben. Daher stellten sie auf eine Dreierkette um (Modus war 5+1) und gaben das primäre Ziel aus, es dem Kontrahenten so schwer wie möglich zu machen, ein Tor zu schießen - und dann geduldig auf die eigenen Chancen zu lauern. Der Plan ging auf.

Im Alztalderby mit den wiederauferstandenen Gendorfer Soccer waren die Gallier das deutlich bessere Team, weshalb sie es sich in dieser Partie erlauben konnten, gehörig Druck auf das Soccer-Tor auszuüben. Die Emmertinger ließen viele Chancen liegen. Die besten vergaben Lopo, der eine Überzahlsituation nicht final ausspielte, Nino nach einer Ecke und Jens, der alleine aufs Tor zugelaufen war. Am Ende, als Gauloises wütende Angriffe startete, boten sich den Gendorfern zwei Konterchancen, die allerdings von Keeper Kopy, der erstmals seit dreijähriger Pause wieder nach den Bällen hechtete, glänzend vereitelt wurden.

Der verdiente gallische Siegtreffer fiel etwas glücklich zehn Sekunden vor Ende der zwölfminütigen Spielzeit. Jens spielte einen schnellen Angriff rechts raus auf Beck's, der die Kugel direkt nahm und flach durch die Beine von Torhüter Roland zum erlösenden 1:0 versenkte.

Wenig Mühen hatten die Gallier im dritten Gruppenspiel gegen Cuba Libero 1862, das sie unter den Augen von Forsti und Fabi souverän mit 2:0 gewannen. Lopo, der in dieser Begegnung zum 250. Mal für Gauloises auf dem Platz stand, bereitete beide Tore vor. Erst spielte der Italiener zu Jens durch, der dem gegnerischen Torwart keine Chance ließ, dann bediente er Tom. Der Mittelfeldspieler vollstreckte aus etwa acht Metern flach ins linke, kurze Eck.

Durch den Erfolg stand Gauloises schon vor dem abschließenden Vorrunden-Spiel gegen Kaufland Burghausen als Gruppensieger fest. Gegen die Jungs um den charismatischen Charly schonten die Emmertinger etwas ihre Kräfte, weshalb am Ende ein 0:0 heraussprang.

Im Halbfinale wartete mit dem Team Absolut ein schwerer Brocken. Die Gallier konzentrierten sich auf die Defensive, hatten es aber dem Glück und vier guten Paraden von Kopy zu verdanken, dass es in der regulären Spielzeit bei der Nullnummer blieb. Eine einzige Chance notierten die Mannen um Kapitän Toss durch einen Kopfball von Jens.

Im Siebenmeterschießen parierte Kopy sogleich den ersten Versuch des Rivalen mit dem Knie. Beck's als erster gallischer Schütze ließ nichts anbrennen und brachte Gauloises mit einem satten Knaller in Front. Die nächsten Versuche von Absolut und Tom saßen. Nachdem Kopy den darauffolgenden Siebenmeter aus dem linken Eck gefischt hatte, schien Gauloises auf der Siegerstraße.

Doch dann passierte Etwas, was es davor in der 21-jährigen Geschichte noch nicht gab: Lopo schoss seine erste Fahrkarte überhaupt, als er den Ball links neben das Tor donnerte - nach 17 erfolgreichen Versuchen. Der Gegner egalisierte, doch Jens zeigte keine Nerven und schoss zur 3:2-Führung ein. Wieder konnte das Team Absolut egalisieren und so hatte der finale Schütze Michi die Entscheidung auf dem Fuß. Und der Stürmer, in diesem Turnier erstmals als Rechtsverteidiger aufgeboten, ließ sich nicht lumpen und bescherte - wenn auch mit etwas Glück - den Einzug ins Finale.

Auch im Endspiel lautete die gallische Strategie daher, das 0:0 über die Zeit zu retten, um dann im Siebenmeterschießen Kopys Reaktionsstärke auszuspielen und so zum Turniersieg zu gelangen. Und es klappte. Die Jungs von Inter Bavaruss waren im Finale über die Spielzeit von zwei Mal zehn Minuten etwas bemühter, aber da bei ihnen ebenso die Kräfte spürbar nachließen, war die Nullnummer am Ende nicht unverdient. Gute Möglichkeiten kurz vor Ende der Partie konnten Lopo und Jens nicht nutzen.

Im Siebenmeterschießen hatten die Gallier nun das Glück, als Erste beginnen zu können. Sie schickten genau dieselben Schützen ins Rennen wie im Halbfinale. Beck's feuerte erneut den Ball unhaltbar für den Torwart links oben ins Handballtor und bescherte einen Auftakt nach Maß. Nach dem Ausgleich war Tom an der Reihe. Doch der Mittelfeldmann verzog links und büßte somit ebenfalls seine weiße Weste ein. Bis dato hatte er alle seine vier Versuche vom Punkt aus verwandelt.

Der Spieler von Inter Bavaruss blieb cool und schob zum 1:2 ein, so dass auf Lopo schon etwas Druck lastete. Doch nach seinem Fehlschuss im Halbfinale zeigte sich der Spielmacher gewohnt treffsicher. Humorlos donnerte er die Kugel in die Maschen.

Mit einem glänzenden Reflex lenkte Kopy mit den Fäusten den Knaller des dritten Inter-Schützen um den linken Pfosten, so dass Toms Fahrkarte wettgemacht war. Nun lag es an Jens, die Führung zu besorgen: Sein Schuss kam allerdings zu zentral, so dass ihn der Torwart parieren konnte. Doch auch Bavaruss schaffte es nicht, sich in Front zu bringen. Schütze Nummer 4 zielte über das Tor.

Als letzter Gallier trat wieder Michi an den Punkt - und wie im Halbfinale ließ er sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Jetzt lag Gauloises mit 3:2 in Führung, Inter hatte aber noch einen Versuch. Doch diesen entschärfte Kopy mit dem Bauch, und sorgte so für den 8. Turniersieg und großen Jubel im gallischen Lager. Der krönende Abschluss des Turniers war somit dem besten Gallier an diesem Tag vergönnt.

Durch seine Paraden beim Siebenmeterschießen schrieb Kopy seine ungeheuerliche Siegesserie im Stechen fort: Seit 2001 hat Gauloises kein Sieben-, Neun,- oder Elfmeterschießen mehr verloren, wenn er im Kasten stand. Mit ihm zwischen den Pfosten haben die Emmertinger insgesamt 14 von 16 Shoot-outs gewonnen.

Seine Heldentaten wurden auch vom Veranstalter gewürdigt: Soccer-Kapitän Roberto zeichnete Kopy als besten Torwart des Turniers aus. Die Torjägerkrone holte sich der zweite gallische Comebacker: Kurioserweise hatte neben Beck's nur noch ein weiterer Spieler bei diesem Turnier ebenfalls zwei Tore aus dem Spiel heraus erzielt. Da Roberto einen Altersbonus verteilte, ging die Auszeichnung des besten Torschützen an den Gallier.

Bei der Siegerehrung und danach feierte Gauloises seinen unerwarteten Turniersieg und die Wiederauferstehung der Gendorfer Soccer. - Toss - 1

 

 

 



7. Platz rundet gelungene Futsal-Premiere ab

Die Hobbykicker von Gauloises Emmerting haben beim Atlantis Futsal Wintercup Volume 2 am 21.2.2015 in Mühldorf den 7. Platz erreicht und damit bewiesen, dass sie sich auch im Futsal nicht zu verstecken brauchen. Das zeigte sich besonders in den Spielen gegen die späteren Finalisten Azzurro Kickers und Tor'nado Donnerstagskicker, die jeweils nur knapp mit 0:1 verloren gingen.

Ein Auftakt nach Maß gelang den Galliern gegen die Gendorfer Soccer. Für die Gegner war es das erste Spiel nach der Reunion. Da beide Mannschaften eine langjährige Freundschaft pflegen, war es natürlich ein besonderes Spiel. Doch es gab keine Gnade im Alztalderby.

Die achtköpfige Gauloises-Mannschaft, bei der wieder Hannes Englert aushalf, überzeugte im allerersten Futsal-Spiel überhaupt durch sichere Kombinationen und eine solide Defensive. Seppo musste nicht einen Torschuss abwehren.

Die Gallier selbst legten los wie die Feuerwehr: Lopo eröffnete den Torreigen nach einem doppelten Doppelpass mit Maxi (2.), nur zwei Minuten später erhöhte erneut der Spielmacher nach einem Freistoß. Jens hatte beim direkten Freistoß parat gestanden, aber keine Lücke für einen Abschluss gesehen und quer zu Lopo geschoben, der nicht lange fackelte.

Den 3:0-Endstand markierte Maxi nach Vorarbeit von Jens. Der Sieg hätte durchaus höher ausfallen können, doch mit dem Abschluss auf das Handballtor, das bei Futsal zum Einsatz kommt, hatten die Emmertinger ihre Probleme.

Im zweiten Spiel ging es gegen den späteren Finalisten Azzuro Kickers. Die Gallier waren auch in dieser Partie spielbestimmend - dennoch reichte es nicht zum Punktgewinn. Das lag vorwiegend daran, dass die Feinjustierung im Abschluss fehlte. So scheiterten Maxi und Steini am Aluminium. Anders der Rivale: Nach einer Eins-gegen-Eins-Situation lief ein Azzuro Kicker allein auf Seppo zu und netzte eiskalt zu Führung ein. Elnino, Maxi und Co. waren in der Folge geschockt und hatten Probleme beim Spielaufbau. Seppo hielt die Gallier mit glänzenden Paraden bei zwei Kontern noch im Spiel - den Ausgleich schossen sie aber nicht mehr.

Gleiches Bild im dritten Spiel gegen die Tor'nado Donnerstagskicker: Gauloises bestimmte das Duell, doch am Ende jubelten die Gegner. Das Tor des Tages gelang Tor'nado per direkten Freistoß. Das 1:1 fiel nicht mehr - und das hatte mehrere Gründe.

Zum einen lag es daran, dass die Gallier wieder einige Chancen liegen ließen, zum anderen machte das Schiedsrichtergespann in diesem Spiel keine gute Figur. Eine Schlüsselszene: Lopo setzte sich wunderbar auf links durch, hatte freie Bahn und konnte nur noch mit einem Foul gestoppt werden. Die fällige Zweiminuten-Strafe blieb aber aus. Beim Freistoß für Gauloises stand dann der Gegner plötzlich mit fünf Feldspielern auf dem Platz. Die Unparteiischen bemerkten dies erst nach den Hinweisen von der Gauloises-Bank. Zwar wurde der Freistoß 20 Sekunden später wiederholt, eine Strafe für die Überzahl gab es aber nicht.

Das vierte Gruppenspiel bestritt Gauloises Emmerting gegen den ESV Gebensbach. Für Seppo war es das 50. Spiel seiner noch jungen Gallier-Karriere. In diesem Match wollten Steini, Hofi & Co. ihre letzte Chance auf das Halbfinale nutzen und spielten voll auf Sieg. Doch wieder war es ein Konter, der dem Gegner in die Karten spielte. Ärgerlich war hier ein vorausgegangener Wechsel, der Unordnung in der gallischen Hintermannschaft auslöste.

Die beste Chance verpasste Hannes, der nach guter Ablage von Jens knapp am Gehäuse vorbeizielte. Die Gallier waren wieder gezwungen, gegen einen tief stehenden Gegner Chancen herauszuspielen - erfahrungsgemäß liegt ihnen eine solche Spielweise nicht. Und auch gegen Gebensbach fehlte oft die Genauigkeit beim letzten Pass. Der 0:2-Endstand resultierte aus einem direkten Freistoß 10 Sekunden vor dem Ende, bei dem die Gallier bewusst keine Mauer stellten, um direkt wieder nach vorne zu spielen.

Besser lief es in der abschließenden Partie gegen die FC Isenkickers. Nur mit einem Sieg konnte man am Gegner noch vorbeiziehen und sich den 4. Platz in der Gruppe B sichern. Dementsprechend nahmen die Gallier das Heft in die Hand und wussten in der zwölfminütigen Spielzeit zu überzeugen.

Lopo staubte zum 1:0 ab, nachdem Hofi am Torwart gescheitert war. Von den Isenkickers war lange nichts zu sehen. Bis 54 Sekunden vor Schluss: Quasi mit der ersten guten Chance fiel der Ausgleich. Doch ein Endspurt mit zwei Toren von Hofi nach Querpass von Lopo und Hannes nach Zuspiel von Maxi binnen wenigen Sekunden bescherte den Galliern den 3:1-Endstand und den zweiten Sieg des Tages. Kuriose Randnotiz: Steini sah wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte.

So ging es schließlich ins Duell um Platz 7 mit dem Team von Umzüge Ober, das im Siebenmeterschießen ausgetragen wurde. Dort erwischten die Gegner den besseren Start: Sie verwandelten die ersten beiden Versuche, während Hannes nur die Latte traf. Als zweiter gallischer Schütze schob Elnino eiskalt in die Mitte des Tores zum 1:2 ein. Jens als Nummer drei stand schon gehörig unter Druck, da Umzüge Ober auch beim dritten Schuss erfolgreich war. Doch der 28-Jährige traf mit einem Schuss hoch in die Mitte.

Gauloises-Schlussmann Seppo hielt den vierten Versuch des Kontrahenten. Lopo schaffte anschließend den wichtigen Ausgleich zum 3:3. Die Nerven lagen nun bei beiden Mannschaften blank. Zunächst scheiterten die Ober-Jungs am Pfosten, ehe Maxi im Torwart seinen Meister fand.

Das Regelwerk schrieb nun vor, dass beide Torhüter nun ihr Glück vom Punkt versuchen mussten. Seppo musste erneut nicht eingreifen und hatte nach einem Pfostenschuss vom Team Umzüge Ober die Entscheidung auf dem Fuß. Der Torwart ließ seinem Kontrahenten keine Chance und knallte den Ball humorlos in die Mitte - damit bescherte er den Galliern den 7. Platz, mit dem sie sehr zufrieden sind. - Jens - 1

 

 

 



Dank weiblicher Hilfe zum 7. Platz

Auch bei ihrer 20. Teilnahme an der Emmertinger Hallen-Ortsmeisterschaft haben sich die Freizeitkicker von Gauloises achtbar aus der Affäre gezogen: Unter den zehn teilnehmenden Mannschaften erreichten die Gallier bei den 22. Dorfwettkämpfen am 24.1.2015 in Holzen den 7. Platz.

Maßgeblich Anteil am guten Abschneiden hatte Maria Schleindlsperger, die als dritte Frau überhaupt die Schuhe für Gauloises schnürte. Die 28-Jährige feierte eine starke Premiere, war ballsicher und immer anspielbar. Sie traf selbst einmal ins Schwarze - es war das erste Tor einer Frau für das Emmertinger Hobbyteam aus dem Spiel heraus. Auf dem Platz bildete die Bezirksliga-Kickerin des SV Untermenzing mit Lopo ein starkes Duo, Maria bereitete beide Treffer des Italieners vor.

Glanzpunkte als Team setzten die Gallier gleich im Auftaktmatch gegen den Titelverteidiger Team von Welt, das sie über weite Strecken ausgeglichen gestalten konnten. Dennoch stand am Ende der 14-minütigen Spielzeit ein 1:4 an der Anzeigentafel.

Seppo, Michi und Co. waren von Anpfiff an gut in der Partie und hätten nach 40 Sekunden in Führung gehen können - doch Lopos Schuss wurde gerade noch zur Ecke abgewehrt. Der Gegner machte es im Gegenzug besser und nutzte die erste Chance zum 0:1. Auch beim zweiten gallischen Angriff fehlte nicht viel für den Treffer, Hofi kam nach einer Hereingabe nicht mehr richtig zum Schuss, sondern lenkte den Ball mit der Pike Richtung Tor, der Keeper war aber auf der Hut.

Dann fiel doch der Ausgleich: Lopo angelte sich die Kugel und legte quer. Hannes Englert, der erneut aushalf, nahm das Zuspiel direkt und zielte flach ins Eck zum 1:1. Fortan waren die Gallier die besseren, der Favorit wankte: Hannes donnerte das Leder an die Latte! Und Maria ließ ihrer frechen Spielweise freien Lauf: Bei einem Konter und einer Eins-gegen-Eins-Situation versuchte die 28-Jährige, den Gegner zu tunneln.

Das Team von Welt blieb natürlich gefährlich, spielte aber meist zu ungenau. Gegen Ende der Partie nahm das Ganze dann doch seinen Lauf. Der Turnierfavorit brachte sich mit 2:1 in Front. Als die Gallier in den letzten drei Minuten ihre Deckung entblößten, bescherte ein Konter das 1:3. Den Endstand markierte das Team von Welt dann nach einer Ecke Sekunden vor der Schlusssirene.

Trotz der Pleite gelang den gallischen Außenseitern ein Prestige-Erfolg, und in spielerischer Hinsicht war das ein toller Auftakt. Daher ging Gauloises mit Rückenwind ins Duell mit dem Elferradt. Doch gegen die Gaudiburschen konnten die Freizeitkicker, bei denen Elnino sein Comeback nach Meniskus-Operation gab, nicht an die gute Leistung zum Auftakt anknüpfen. Es setzte eine verdiente 0:3-Klatsche.

Die Gallier spielten viel zu umständlich und drei Ballverluste wurden eiskalt bestraft. Seppo war bei allen Gegentoren machtlos. Das Tor von Elferradt war wie vernagelt, Lopo und Hannes scheiterten mehrfach am Torwart. Die letzte Chance auf den Ehrentreffer bot sich Maria, doch ihr satter Schuss ging knapp drüber.

Dann sollten eben die Drunken Allstars dran glauben müssen - aber weit gefehlt. Der Kontrahent, der später ins Finale einziehen sollte, spielte cleverer und siegte mit 4:1. Den Galliern fehlte es vorne an Durchschlagskraft und hinten passierten zu viele Fehler. Wieder brachte sich der Gegner mit seiner ersten Chance in Front, und erneut fiel das Tor nach einer Ecke.

Wenig ging zusammen bei Gauloises, das mussten auch die gallischen Zuschauer auf der Tribüne Diego, Forsti, Fabi, Heli und Alexandra mitansehen. Nach dem zwischenzeitlichen 0:3 bäumten sich die Hobbyfußballer auf und kamen zum Ehrentreffer. Maria tankte sich rechts durch und passte in die Mitte zu Lopo, der die Kugel nach einer geschickten Körperdrehung unter die Latte jagte. Die Freude über das tolle Tor währte nur kurz, schnell fiel der 1:4-Endstand.

Im letzten Gruppenspiel gegen die Damenmannschaft kam es somit zum Endspiel um den vorletzten Platz. Für Maria war diese Partie etwas Besonderes, schließlich spielte dort ihre Schwester Anna mit. Doch Maria kannte keine Gnade und führte Gauloises mit einem Tor und einer Vorlage auf die Siegerstraße.

Nach Zuspiel von Jens schoss sie früh das 1:0. Das war das erste Tor einer Frau für Gauloises aus dem Spiel heraus! Maria musste zwischenzeitlich auch was einstecken. Ausgerechnet ihre Schwester Anna schoss ihr aus Versehen ins Gesicht.

Kurze Zeit später erhöhte Jens auf 2:0. Fortan entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, doch die Torfrau wuchs über sich hinaus und machte viele Chancen durch überragende Reflexe zunichte. So scheiterten Hofi, Nino und Toss, der den Außenpfosten traf. Besser machte es Lopo, der ohnehin an dem Tag vor Spieleifer sprühte: Nach einer Flanke von Maria köpfte er zum 3:0-Endstand ein.

So schafften es die Gallier, sich für das Spiel um Platz 7 zu qualifizieren. Es kam zum Generationenkampf: Die Spieler von Team #FURK waren B-Jugendliche im Alter von 16 Jahren. Großen Applaus erntete Hofi zu Beginn des Spiels, da er seinen 300. Einsatz für Gauloises verbuchte. Eine Durchsage in der Holzner Halle sorgte dafür, dass auch die anderen Kicker und die Besucher des Turniers davon erfuhren.

Passend zum Anlass fiel auch das Ergebnis aus: Nach einem 0:0 in der regulären Spielzeit setzten sich die Gallier mit 3:2 im Siebenmeterschießen durch - und schenkten Hofi somit zum Jubiläum einen Erfolg.

In der regulären Spielzeit gab es wenig Höhepunkte, da beide Teams nicht mehr im Vollbesitz ihrer Kräfte waren und nach vorne nicht mehr viel zustande brachten. Dafür lieferten sie sich kämpferisch eine spannende Partie. Für ein Highlight sorgte Lopo: Er schaffte es im Spiel, unabsichtlich den Ball so hoch zu kicken, so dass er in einen Basketballkorb traf.

Die Entscheidung musste also im Siebenmeterschießen fallen. Vorgesehen waren pro Team nur drei Schützen. Gauloises begann: Seppos Schuss flach links klatschte an den Außenpfosten. Doch der gallische Schlussmann machte seinen Fehlschuss gleich wieder gut und parierte den ersten Versuch von Team #FURK.

Lopo, gallischer Stammschütze, ließ in der Folge ebenso nichts anbrennen wie Jens und die beiden gegnerischen Spieler. Somit ging es im K.o.-Modus weiter: Nachdem Hannes überlegt eingeschoben hatte, versagten dem jungen FURK-Kicker die Nerven - und er schoss drüber.

Mit Platz 7 erreichten die Gallier ein tolles Ergebnis. Glanzstücke waren die Spiele gegen Team von Welt und Team #FURK. Maria, die eine starke Premiere feierte, erhielt als Dankeschön für ihre Teilnahme von ihren Teamkameraden ein Gauloises-Girlie-Shirt.

Bei der Siegerehrung am Abend wurde sie von DJK-Fußballabteilungsleiter Hubert Killinger als zweitbeste Schützin der Ortsmeisterschaft ausgezeichnet. Doch auch andere Gallier räumten mächtig ab - bei der Tombola fielen zahlreiche Gewinne auf sie ab. Kurioserweise landeten alle drei Massage-Gutscheine von Lopos Physiopoint in gallischen Händen. - Toss - 1

 

 

 



Fritzi und Maxi feierlich aufgenommen

Die Hobbyfußballer von Gauloises Emmerting haben am 27.12. mit ihrer Weihnachtsfeier im Mehringer Sportheim das Jahr 2014 ausklingen lassen. In geselliger Runde blickten die Gallier auf das abgelaufene Sportjahr mit dem erlebnisreichen 20-jährigen Jubiläum und stellten auch Weichen für die Zukunft.

So wurden Maximilian Huster und Fritzi Harrer als feste Mitglieder einstimmig aufgenommen. Kapitän Toss freute sich über die Neu-Mitglieder: "Beide Spieler sind mit Leib und Seele dabei und passen super in die Truppe. Sie sind menschlich eine Bereicherung für die gallische Gemeinschaft."

Zum "Gallier des Jahres" wurde Schos gekürt. "Zum Jubiläumswochenende in Inzell ist er extra aus Brasilien angereist und hat sogar seinen Pflegesohn Jordanio mitgebracht. Das ist schon sehr außergewöhnlich und es zeigt, welche Herzensangelegenheit es für ihn ist", betonte Toss in der Laudatio. Schos, seit 2001 gallische Präsident und seit 2010 in Brasilien zu Hause, ist als Vorstandsmitglied stets bei den wichtigsten Themen mit im Boot - seine Impulse, Ideen und Ratschläge werden sehr geschätzt, berichtete der Kapitän. Auch dafür gelte es mit dieser Auszeichnung Danke zu sagen.

Beinahe hätte Schos die Ehrung selbst zu Ohren bekommen, denn er hatte geplant, die Gallier auf ihrer Weihnachtsfeier mit seiner Anwesenheit zu überraschen. Doch mehrere unglückliche Umstände verhinderten seine Anreise an dem Tag.

Zum stellvertretenden Kapitän wurde Jens ernannt. Wie Lopo und Hofi wird er in dieser Funktion bei sportlichen Wettkämpfen in Vertretung von Toss die Mannschaft anführen und als Ansprechpartner für die Teamkollegen und Turnierorganisatoren dienen.

Darüber hinaus beschlossen die Gallier, auch 2015 etwas gemeinsam zu unternehmen. Steini erklärte sich spontan bereit, mögliche Reiseziele für ein gemeinsames Wochenende zu suchen, die er ein paar Tage später auch den Galliern per E-Mail zur Verfügung stellte. In einer Doodle-Abstimmung im Januar sprach sich dann die Mehrheit für einen Tagesausflug am 29. August aus.

Die Feierlichkeiten anlässlich des 20-jährigen Jubiläums bildeten in der Rückschau den Schwerpunkt. Jens und Forsti präsentierten die Bildergalerien vom Jubiläumswochenende und dem Jubiläumsturnier und ein von Jens zusammengeschnittenes Video mit den Highlights des eigenen Turniers, das die Gallier ja selbst gewonnen haben.

Steini, der neue Leiter des Managerspiels, nahm die Ehrungen des letztjährigen Meisters Michi (in Abwesenheit) und des Pokalsiegers Seppo vor. Zudem gab es für Maxi Huster die goldene Pflaume, eine neue Auszeichnung für denjenigen, der in der 1. Pokalrunde den krassesten Absturz zu verzeichnen hat. Auch informierte Steini über die neue Managerspiel-Webseite und die Änderungen des Spiels: Die gallische Bundesliga wird in der nächsten Saison auf zwölf Manager aufgestockt, weswegen in dieser Saison fünf Zweitligisten aufsteigen.

Manager Bert erläuterte den Galliern die wirtschaftliche Situation. Toss berichtete, dass die gallische Webseite um einen Statistikbereich erweitert werden soll. Auf Facebook strebt Gauloises den 110. Like an, wie Jens ausführte. Schon einen Tag später wurde dieses Ziel erreicht.

Hofi warb dafür, dass ein paar Gallier beim 5-km-Straßenlauf in Mettenheim Mitte Juni mitmachen. Das sei mal eine andere gemeinschaftliche sportliche Betätigung und zudem könnte Gauloises dann an der Mannschaftswertung teilnehmen.

Nach dem offiziellen Teil wurde wieder eifrig gekegelt. - Toss - 1

 

 

 



Blitzstarts bescheren Platz 3

Mit dem 3. Platz hat Gauloises Emmerting beim Hallenturnier der Bonauer Löwen am 15.11.2014 ein erfolgreiches Sportjahr zu Ende gebracht. Die Gallier zeigten sich in Moosburg an der Isar kombinationssicher und spielstark und feierten in den sechs Begegnungen vier Siege. Es setzte nur eine Niederlage - ausgerechnet im Halbfinale.

Mit einem 2:0-Erfolg über den Veranstalter starteten die Gallier, bei denen erstmals Seppos Bruder Hannes Englert aushalf, ins Turnier. Jens und Toss, der nach einer Ecke von Fritz Harrer traf, schossen den Sieg heraus.

Das Emmertinger Hobbyteam spielte gegen die Bonauer Löwen souverän und hätte mehre Treffer erzielen können, doch der gegnerische Keeper hielt stark. Und die wenigen brenzligen Situationen auf der eigenen Seite entschärfte Seppo bravourös. Michi feierte in der Auftaktpartie ein Jubiläum, er stand zum 250. Mal für Gauloises auf dem Platz.

Im zweiten Gruppenmatch ging es gegen den späteren Turniersieger 1. FC Kogge. Die Gallier erwischten wieder einen Traumstart und gingen bereits in der 1. Minute in Front: Fabi vollendete ein tolles Zusammenspiel mit Fritzi zum 1:0. Danach war Gauloises am Drücker und dem zweiten Tor nahe. Doch Fritzi mehrfach sowie Jens und Fabi vergaben gute Einschussmöglichkeiten.

Danach änderten die Kogge-Jungs das System und gingen früh drauf, woraufhin die Gallier Probleme bekamen. Das 1:1 gelang dem Gegner per Hacke. Es entwickelte sich ein munteres Spiel, das hin und her ging. Schließlich gelang der Kogge der Führungstreffer, doch Gauloises konnte zurückschlagen: Jens traf zum 2:2-Endstand.

Weniger Mühe hatten die Emmertinger anschließend mit dem FC Haudaneben, der mit 5:2 abgeschossen wurde. Wieder glückte die Führung in der Anfangsminute, diesmal war Hannes Englert nach tollem Zusammenspiel mit Maxi Huster zur Stelle. Gauloises war klar besser und ging nach Treffern von Fritzi und Tom, der den Ball volley unter die Latte donnerte, mit 3:0 in Front.

Für kurze Aufregung sorgte Jens, der mit einem flachen Rückpass Seppo überlistete. Doch das Missgeschick machte der Abwehrhüne sogleich mit einem Tor auf der richtigen Seite wieder wett. Nachdem der Kontrahent erneut den Anschluss geschafft hatte, stellte Fritzi mit seinem zweiten Treffer den alten Abstand wieder her.

Vor dem letzten Gruppenspiel stand Gauloises mit einem Bein im Halbfinale. Gegen das Team SWAG II hätte schon ein Unentschieden zum Weiterkommen gereicht. Doch die Gallier zeigten sich erfolgshungrig - und so hieß es nach den zwölf gespielten Minuten 2:0. Für Toss stellte die Partie etwas Besonderes dar, es war sein 350. Einsatz.

Fritzi bescherte das 1:0 nach Vorlage von Fabi, erneut fiel das Tor nach einer Spielminute. Den Deckel drauf machte Tom, der nach einem Doppelpass mit Fritzi und einem satten Schuss zwischen die Hosenträger des Keepers den Endstand besorgte.

Beinahe hätte Gauloises-Torwart Seppo getroffen, als er einen Rückpass direkt auf das gegnerische Tor feuerte, vor dem sich der Torwart-Kollege zu weit positioniert hatte. Doch der Schlussmann von SWAG II konnte mit einem überraschenden und überragenden Reflex über Kopf den Treffer der gallischen Nummer 1 gerade noch verhindern.

Im Halbfinale trafen die Gallier auf die Mannschaft vom IHK München. Das Spiel stand lange auf des Messers Schneide, weil sich beide Teams durch eine gute Verteidigung neutralisierten. Die größte Gelegenheit für Gauloises ließ Hannes aus.

Die Entscheidung fiel dann zwei Minuten vor dem Ende. Ein Freistoß von IHK im Halbkreis fand seinen Weg durch die gallische Drei-Mann-Mauer ins Tor. Irgendwie kam der Schuss mit der Pike zwischen Maxi und Hannes durch - und Seppo war geschlagen. Es war eine bittere Niederlage, die womöglich auch daraus resultierte, dass Gauloises diesmal abwartend agiert und nicht so munter nach vorne gespielt hatte wie in den Partien zuvor.

Eine offensivere Taktik wählten die Mannen um Kapitän Toss dann für das Spiel um Platz 3. Und die Maßnahme zeigte Erfolg: Den Hagott FC fertigten sie mit 5:2 ab. Zunächst gab es eine kalte Dusche - 0:1. Doch kurz darauf bescherte Michi mit links den Ausgleich. Als Hannes bei einem Tempogegenstoß die Übersicht behielt und Nebenmann Maxi bediente, war die Wende geglückt. Doch etwas später musste Seppo erneut hinter sich greifen - Hagott schaffte das 2:2.

Danach Schrecksekunde: Fabi sackte nach einem Zweikampf schreiend zu Boden, hielt sich das rechte Sprunggelenk und humpelte raus. Doch nach einer kurzen Pause konnte der Gallier weiterspielen. Und er sah, wie sein Teamkollege Fritzi sich die Kugel schnappte, zwei Gegenspieler ausspielte - und zum 3:2 vollstreckte.

Daraufhin war der Widerstand des Kontrahenten gebrochen. Toss erhöhte nach einem Pass von Hannes auf 4:2, ehe Fabi den Endstand markierte. Kurios: Just als er den Ball nach einem Querpass über die Torlinie schob, schrie Fabi kurz vor Schmerz auf. Er hatte sich doch bei der Aktion vorher an den Bändern verletzt, wie sich im Nachhinein herausstellen sollte.

Bis auf diese Hiobsbotschaft hatten die Gallier Grund zur Freude. Sie hatten ein gutes Turnier gespielt und mit Platz 3 den 5. Rang aus dem Jahr 2011 getoppt. Der Schlüssel zu diesem Erfolg lag in einer geschlossenen Mannschaftleistung. Alle neun Gallier spielten stark - und allen acht Feldspielern gelang es sogar, sich in die Torschützenliste einzutragen. - Toss - 1

 

 

 



Rasendebüt glückt mit Top-Platzierung

Bei ihrem Saisondebüt auf dem Rasen haben sich die Gallier eine weitere Top-Platzierung 2014 gesichert. Bei ihrer ersten Teilnahme am Black Shoes Cup im Grenzlandstadion Braunau am 14.06.2014 erreichte Gauloises Emmerting einen starken 4. Rang von 21 teilnehmenden Mannschaften. Sogar die Finalteilnahme wäre möglich gewesen, doch die Gallier scheiterten unglücklich im Halbfinale.

Zum Auftakt des Turniers, das im Modus 5+1 ausgetragen wurde, ging es für Gauloises gegen Altbekannte, die Young Boys Kastl. Den Start verschlief die Mannschaft um Steini, Hofi und Co. Die Kastler gingen ein hohes Tempo und belohnten sich mit einer frühen Führung. Seppo war beim 0:1 machtlos, da der Schuss noch unglücklich abgefälscht wurde. Dafür verhinderte der gallische Schlussmann kurz darauf mit zwei glänzenden Paraden einen höheren Rückstand. Jetzt wachten die Gallier auf und störten den Gegner früher. Dieses Pressing wurde mit dem Ausgleichstor von Fabi belohnt. Und schließlich setzte Gauloises noch einen drauf: Maxi Huster, der erneut aushalf, traf nach einer Balleroberung von Jens zum am Ende nicht ganz unverdienten 2:1-Sieg.

Da die Abwehr zu offen stand, entschied sich Teamchef Jens, zum zweiten Spiel gegen den Gastgeber aus Braunau taktisch umzustellen. Aus einem 2-2-1 wurde ein 3-2-System. Diese Veränderung brachte den erhofften Erfolg: Die Defensive stand sicher und konnte die Angriffswellen der Black Shoes gut abwehren - und zugleich lauerten die Gallier auf Konter. Nach einem solchen schnellen Tempogegenstoß fiel prompt das 1:0: Maxi antizipierte gut und schloss den Konter gekonnt zur gallischen Führung ab.

Auch beim 2:0 schalteten die Gallier gut um. Nach einem Steilpass von Jens stand Michi allein vor dem Gästekeeper und vollendete mit links eiskalt. Mit einem Traumtor setzte Jens den Schlusspunkt: Dabei stoppte er einen Einwurf an der Mittellinie nur kurz und vollendete per Volleyschuss. Das 3:0 stellt den ersten Sieg von Gauloises gegen die Black Shoes dar, nachdem es bei einem Kleinfeld-Duell im Juli 2013 eine herbe 3:8-Klatsche gesetzt hatte.

Im dritten Spiel gegen die RK Gunners präsentierte sich die gallische Offensivreihe in Torlaune - 8:0 hieß es am Ende der zwölfminütigen Spielzeit. Besonders Fritz Harrer blühte auf und schoss drei Tore und legte die restlichen fünf Buden uneigennützig vor. Den Anfang des Torreigens bescherte der Burghauser Aushilfsstürmer selbst, ehe er das 2:0 von Michi glänzend vorbereitete. Per Picke traf Fritzi zum 3:0. Dem vierten Treffer ging ein Doppelpass von Maxi und Fritzi mit dem Kopf im gegnerischen Strafraum voraus, den Maxi dann erfolgreich vollendete. Auch das 5:0 ging auf das Konto von Maxi. Und schließlich gelangen Fritzi mit einem Lupfer, sowie Steini und Hofi die Treffer zum Endstand.

Im vierten Spiel ging es um den Gruppensieg - doch gegen den späteren Turniersieger sah Gauloises kein Land. Hangover 96, eine Mannschaft aus nur jungen und technisch starken Spielern, zeigte den Galliern ihre Grenzen auf. Mit diesem Rivalen konnten die Emmertinger Freizeitkicker nicht mithalten, was aber auch nicht der Anspruch sein kann. Zwar hatten Jens und Fritzi gute Chancen, doch gegen das hohe Tempo und die spielerischen Stärke der Jungspunde fanden die Gallier kein Mittel, sodass eine verdiente 0:3-Niederlage zu Buche stand. Für Fabi war es eine besondere Partie, denn er stand zum 50. Mal für Gauloises auf dem Platz.

Zwar war mit der Schlappe der Gruppensieg in weite Ferne gerückt, doch eine Chance bot sich noch: Denn der beste Zweitplatzierte aller drei Gruppen würde es auch in das Halbfinale schaffen. Dafür mussten die Mannen um Jens in den restlichen zwei Gruppenspielen sechs Punkte einfahren.

Im Match gegen den FC Hager machte sich erstmals der Kräfteverschleiß im gallischen Team bemerkbar und Fabi, Michi und Co. fanden nur schwer ins Spiel. Doch Fritzi sorgte für die wichtige Führung. Aber sie hielt nicht lange, schon im Gegenzug fiel der Ausgleich. Der Gegentreffer war der Weckruf zu einer tollen Schlussphase. Das an diesem Tage kongeniale Sturmduo Michi und Fritzi sicherten den wichtigen Dreier. Zuerst traf Michi zum 2:1 nach Vorlage von Fritzi, danach revanchierte er sich dafür und bereitete beide Tore seines jüngeren Sturmpartners vor. 4:1 hieß es am Ende.

Im letzten Gruppenspiel gegen den FC Huber ließen die Gallier nichts anbrennen. Fritzi traf nach einem Handspiel per indirektem Freistoß zum 1:0. Danach erhöhte der Stürmer nach einem doppelten Doppelpass mit Maxi. Letzterer traf nach einem Querpass von Fritzi zum 3:0-Entstand. Somit schaffte Gauloises als bester Zweitplatzierter den Sprung ins Halbfinale.

Dort warteten die Jungs von Bolzplatz Erlach. Beide Teams agierten zunächst vorsichtig und gingen kein Risiko ein. Das erste Ausrufezeichen setzte Gauloises: Fabi scheiterte mit einem Schuss aus 15 Metern am Pfosten. Mit der ersten richtigen Chance ging Erlach dann in Front. Bei einem Fernschuss ins kurze Eck kam Seppo einen Schritt zu spät.

Von nun an riskierten die Emmertinger mehr und kamen auch zu guten Ausgleichschancen. Fritzi tauchte allein vor dem Torwart auf und überlupfte diesen, doch ein gegnerischer Abwehrspieler schaffte es noch, den Ball vor der Torlinie zu klären. Beim Herauslaufen hatte der Erlacher Torwart Fritzi gefoult und hätte dafür eigentlich eine Zwei-Minuten-Strafe erhalten müssen. Doch der Schiedsrichter entschied nur auf Freistoß, den Fritzi nach Zuspiel von Jens knapp drüber schoss.

Bereits der nächste Angriff landete wieder am Pfosten: Fritzi setzte sich gut durch, scheiterte am starken Bolzplatz-Keeper und drosch den Nachschuss ans Aluminium. Gauloises warf in der Folge alles nach vorne - und so fiel das entscheidende 0:2 nach einem langen Ball, den der Erlacher Stürmer gut behauptet hatte, bevor er unhaltbar abschloss.

Im Spiel um Platz 3 gegen ACF Traunstein einigten sich die Spieler beider Teams auf ein sofortiges Ausschießen. Das kam Gauloises gerade recht, da sich Fabi und Fritzi verletzt hatten. Aus Siebenmetern zeigten sich die Traunsteiner sehr treffsicher und ließen Seppo überhaupt keine Chance. Auf gallischer Seite verwandelte Maxi wie einst Antonin Panenka mit einem Luper in die Mitte des Tores und auch Michi traf souverän, ehe Steini bei seinem Versuch am Torwart scheiterte.

Seppos Anschlusstreffer reichte am Ende nicht mehr, um das Blatt noch zu wenden - dennoch war er historisch. Denn zum zweiten Mal in ihrer 20-jährigen Geschichte trafen bei einem Turnier alle Spieler des gallischen Kaders ins Schwarze. Bereits nach dem dritten Spiel hatten alle Feldspieler ein Tor erzielt und im Siebenmeterschießen ließ dann auch Torwart Seppo den Ball im Netz zappeln. - Jens - 1

 

 

 



3. Platz rundet erfolgreiche Hallensaison ab

Gauloises Emmerting hat beim Hallenturnier der Young Boys Kastl am 22.3.2014 den 3. Rang erreicht und somit eine erfolgreiche Hallensaison abgerundet. Im kleinen Finale setzten sich die Gallier mit 5:2 nach Siebenmeterschießen gegen den Gastgeber durch. Eine bessere Platzierung hatte das Emmertinger Hobbyteam verpasst, weil es sich im Halbfinale den Freunden von K.F.F. Mettenheim im Siebenmeterschießen geschlagen geben musste (1:3).

Da Bolzplatz Erlach nicht zum Wettkampf in der Altöttinger Turnhalle am Hallenbad erschienen war, ging es in der Vorrunde mit einer Dreiergruppe bereits im ersten Spiel um viel. Zwar wurde mit Hin und Rückrunde gespielt - Spielzeit betrug zehn Minuten - , dennoch hätte ein Pleite zum Auftakt den Druck erhöht.

Dementsprechend verhalten war der Turnierauftakt. Im Spiel gegen Kaufland Burghausen waren Großchancen Mangelware. Die gefährlichste Aktion aus dem Spiel heraus war ein abgefälschter Schuss des Gegners, an den Seppo im gallischen Tor nicht mehr heran gekommen wäre. Glücklicherweise flog die Kugel am Kasten vorbei.

Eine tolle Ballstafette brachte die Entscheidung. Jens steckte wunderbar auf Fritzi Harrer durch, der vom Burghauser Keeper anschließend im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Jens sicher mit der Picke. Eine akzeptable Schussart für den Schützen, da auf Handballtore gespielt wurde. Es war zudem ein ganz besonderer Strafstoß - nämlich der 150. Sieben-, Neun,- bzw. Elfmeter für Gauloises überhaupt. In den verbleibenden drei Minuten brachten Toss, Steini und Co. den Sieg ohne Gefahr über die Zeit.

Im zweiten Spiel ging es gegen die Jungs von Inter Bavaruss, gegen die bereits beim Hallenturnier der Konrad Brüder im Halbfinale gespielt worden war. Damals behielten die Gallier mit 1:0 die Oberhand. Doch ohne Spielmacher Lopo, der verletzt die gallischen Taten von der Tribüne aus verfolgte, sowie der erkrankte Zaungast Fabi und Bruder Maxi Huster war gegen die fußballerische Qualität des Gegners nichts zu holen. Zwar hatte Fritzi zwei gute Chancen zur Führung, doch Inter beherrschte die Partie und gewann verdient mit 2:0.

Danach stand schon die Rückserie an - und es ging bereits um die Halbfinalteilnahme. Im zweiten Spiel gegen Kaufland Burghausen sicherte erneut Jens mit der Picke den 1:0-Sieg. Doch dieses Mal war der 27-Jährige aus zwölf Metern erfolgreich. Kaufland drängte auf den Ausgleich, doch die Emmertinger Abwehr hielt dicht oder Seppo war zur Stelle. In einer Situation hatten die Gallier riesiges Glück: Einen Schuss aus dem Getümmel parierte der Gauloises-Goalie, der Ball trudelte zu Elnino, dessen Klärungsversuch an den Pfosten ging und von dort zurück zum liegenden Seppo, der es dann aber schaffte, noch zu reagieren und die Kugel irgendwie am Pfosten vorbei zu lenken.

Da Inter Bavaruss gegen Kaufland nur ein Remis holte, ging es im letzten Spiel um den Gruppensieg. Ein Sieg musste für Platz 1 her, dementsprechend engagiert gingen Michi, Hofi und Co. zu Werke. Dennoch gelang Bavaruss die Führung, aber die Emmertinger steckten nicht auf und wurden mit dem Ausgleich belohnt: Nach toller Vorarbeit von Jens war Fritzi erfolgreich. Um ein Haar hätten die Gallier sogar noch den Siegtreffer gelandet, als Toss einen Abstoß des Torwarts abfing, doch da sich der Kapitän den Ball zu weit vorgelegt hatte, kam er nicht richtig zum Schuss.

Als Gruppenzweiter ging es im Halbfinale gegen K.F.F. Mettenheim. Dieses Duell hatte zuletzt stets mit einem gallischen Sieg geendet. Die Katalanischen Fußballfreunde hatten zwar etwas mehr vom Spiel, doch Gauloises hielt mit allem dagegen. Ein Tor wollte nicht fallen, so dass die Entscheidung im Siebenmeterschießen fallen musste. Jens, Fritzi und Elnino schossen neben das Handballtor und nur Heli in die Maschen, so dass das Duell schon entschieden war, ohne dass überhaupt der fünfte Schütze antreten musste (1:3). Auf Mettenheimer Seite trafen die ersten drei Schützen - so war der Traum von einer weiteren Finalteilnahme geplatzt.

Doch an der Moral der Mannschaft änderte dies nichts. Es war über das ganze Turnier eine tolle kämpferische Leistung, die die Gallier boten - und das, obwohl sie nur zu neunt antraten und lediglich drei Auswechselspieler hatten. Dieser Kampfgeist sollte im Spiel um Platz drei gegen die Young Boys die Entscheidung bringen. Zwar waren die jungen Kastler läuferisch wesentlich stärker, doch die Partie war ausgeglichen. Der Gastgeber hatte dann bei einem Abschluss Glück, als ein abgefälschter Schuss genau vor die Füße eines Angreifers fiel, der geistesgegenwärtig den Ball ins lange Eck spitzelte. Seppo hatte nicht den Hauch einer Abwehrchance und konnte nur noch den Ball aus den Maschen holen.

Die Gallier wollten sich aber nicht geschlagen geben und warfen in den letzten Sekunden alles nach vorne. Und dann wurde es kurios: Nur noch drei Sekunden waren zu spielen, als Gauloises einen Freistoß an der Bande zugesprochen bekam. Jens führte aus und brachte gefühlvoll den Ball hoch vors Tor, wo sich im Getümmel Nino empor schraubte, und die Hereingabe per Kopf ins rechte Kreuzeck des Handballtores verwertete. Dieser viel umjubelte Ausgleich gab den Galliern dann den Rückenwind, um im anschließenden Siebenmeterschießen als Sieger hervor zu gehen: Steini, Michi, Jens und Seppo mit seinem ersten Treffer für Gauloises behielten vom Punkt die Nerven und besiegelten den Sieg! Da der gallische Keeper zwei Versuche parieren konnte, war der 3. Platz schon nach vier Durchgängen sichergestellt.

Es war der erfolgreiche Abschluss einer bärenstarken gallischen Hallensaison 2014, in der eine ordentliche Bilanz erreicht wurde: neun Siege, zwei Remis, fünf Niederlagen. Auf einen Turniersieg müssen die Gallier dennoch weiter seit 2003 warten. - Jens/Toss - 1

 

 

 



Turniersieg im Neunmeterschießen verpasst

Gauloises Emmerting hat den Turniersieg beim Hallenturnier der Konrad Brüder am 22.2.2014 denkbar knapp verpasst: Bei der Premiere des Budenzaubers unterlagen die Gallier im Endspiel im Neunmeterschießen (6:7). Das Team unter der Leitung von Lopo überzeugte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und spielte sich dank eines guten Kombinationsspiels ins Finale, wo es die einzige Niederlage an diesem Tage setzte.

Mit neun Spielern, darunter den Aushilfen Fritzi Harrer und Maxi Huster sowie Feldspieler Fabi als Notnagel im Tor, starteten die Mannen um Steini, Jens und Co. in das Turnier, das in der Halle am Altöttinger Hallenbad ausgetragen wurde. Teamchef Lopo musste dabei kurzfristig auf Michi und Noll verzichten.

Zum Auftakt gab es einen offenen Schlagabtausch mit dem späteren Turniersieger Bolzplatz Erlach. Zunächst ging Gauloises in Front: Nach einem schönen Doppelpass mit Fritzi vollendete Maxi sicher zum 1:0. Diese Führung hatte aber nicht lange Bestand. Beim Ausgleich war Aushilfstorwart Fabi machtlos, da Jens den eigentlich harmlosen Schuss unglücklich abfälschte. Kurz darauf bügelte Jens sein Missgeschick aus und vollstreckte nach einem Doppelpass mit Maxi zur erneuten Führung. In der Folge machte sich die fehlende Erfahrung von Fabi zwischen den Pfosten bemerkbar. Noch nie zuvor hatte er bei einem Spiel bzw. Turnier im Tor gestanden. Bei zwei Weitschüssen konnte Fabi, der ohne Handschuhe fing, nur noch die Kugel aus dem Netz holen. Doch die Gallier bewiesen Moral und kamen eine Minute vor dem Ende durch ein weiteres Tor von Maxi zum verdienten 3:3.

Im nachfolgenden Duell mit dem Atlantis C-Team feierten die Gallier vor den Augen des verletzten Angreifers Forsti auf der Tribüne einen 1:0-Erfolg. Die Mannschaft um Lopo hatte das Spiel vollkommen im Griff, ließ aber viele gute Möglichkeiten ungenutzt. Nach schönem Pass von Torwart Fabi vergab Steini alleinstehend. Auch Lopo und Maxi hatten die Führung auf dem Fuß, scheiterten jedoch. Das entscheidende Tor gelang schließlich Fritzi - und dies war sehenswert: Der Stürmer traf nach einer Direktabnahme, bei der er sich um 180 Grad drehte. Der Ball schlug unhaltbar für den Keeper im Kreuzeck ein. Da der Kontrahent über die gesamten zehn Minuten keinen Torschuss abgab, war es ein ungefährdeter Sieg. Eine einzige Schrecksekunde musste Gauloises überstehen, als Heli einen Gegenspieler unglücklich im Strafraum foulte - doch die Pfeife des Unparteiischen blieb stumm.

Im letzten Gruppenspiel gegen K.F.F. Mettenheim hätte den Galliern ein Unentschieden zum Weiterkommen gereicht, doch unbekümmert spielten sich Hofi, Nino und Co. in einen Rausch: 5:1 hieß es am Ende. Den Anfang machte Jens mit einem erfolgreichen Schlenzer aus 15 Metern. Nach toller Vorarbeit von Fritzi erhöhte Lopo auf 2:0, ehe Fritzi selbst mit einem Abstauber-Tor das Ergebnis nach oben schraubte. Die Gallier spielten weiter offensiv, und Maxi machte mit seinem Schlenzer endgültig den Deckel drauf. Kurze Zeit später kamen die Mettenheimer zum Anschlusstreffer. Doch den Schlusspunkt setzte Aushilfstorwart Fabi, der einen Neunmeter nach einem Handspiel des Gegners sicher verwandelte.

Mit sieben Punkten und aufgrund der besseren Tordifferenz (+5) gegenüber Bolzplatz Erlach (+3) zogen die Gallier als Gruppenerste in das Halbfinale ein. Dort wartete mit Inter Bavaruss ein spielstarker Gegner - und es entwickelte sich eine intensive und hitzige Partie. Nach toller Vorarbeit von Spielmacher Lopo verwandelte Fritzi den Pass in die Gasse eiskalt zur Führung. Die Jungs von Inter Bavaruss antworteten mit wütenden Angriffen und kamen zu guten Chancen, aber entweder scheiterten sie am gut aufgelegten Fabi oder vergaben kläglich. Ihre beste Möglichkeit hatten sie nach einer Ecke, als ein Spieler freistehend über das gallische Gehäuse köpfte. Da Fritzi und Maxi das vorentscheidende 2:0 verpassten, blieb es solange spannend, bis die Schlusssirene für Erlösung sorgte.

Durch den Sieg erreichten die Gallier erstmals seit 2006 wieder ein Finale. Der Gegner hieß wie zum Turnierauftakt Bolzplatz Erlach. Doch anders als im ersten Aufeinandertreffen stand der Rivale tief in der eigenen Hälfte und ließ Steini, Heli und Co. das Spiel gestalten. Damit hatten die Gallier, bis dahin mit schnellem Umschaltspiel erfolgreich, sichtlich ihre Schwierigkeiten. Die Taktik der Erlacher fruchtete und es gab kein Durchkommen für Gauloises. So fiel das erste Tor im Endspiel für Bolzplatz, als Nino einem jüngeren und schnelleren Gegenspieler nicht hinterher kam. Doch der spätere Torschützenkönig Fritzi (5 Treffer) rettete die Gallier mit seinem Ausgleichstor zum 1:1 ins Neunmeterschießen.

Dort bewiesen beide Mannschaften Nervenstärke - alle zehn Schützen trafen vom Punkt. Auf gallischer Seite waren das Jens, Maxi, Fritzi, Lopo und Nino. So musste die Entscheidung in der Verlängerung des Neunmeterschießens fallen. Als sechster Schütze trat Fabi an. Doch anders als im Spiel gegen Mettenheim, als er sich für eine Ecke entschieden hatte, hielt der gallische Aushilfstorwart voll drauf und schoss die Pille über das Tor. Da er den nächsten Versuch des Gegners nicht parieren konnte, verpassten die Gallier den ersten Turniersieg seit 2003. Doppelt bitter: Die Final-Niederlage war die 200. Pleite in der Geschichte von Gauloises, zudem fiel im Rahmen des Neunmeterschießens der 1000. Gegentreffer.

Es fehlte also nicht viel zum Turniersieg. Zwar waren die Gallier enttäuscht, allerdings war die Stimmung im Team aufgrund des erfolgreichen Tages auch nach der Niederlage bestens und man stoßte darauf an. Mit einer ähnlich couragierten Leistung sollte der nächste Turniersieg aber nicht mehr lange auf sich warten lassen. - Jens - 1

 

 

 



Getrübte Freude über Platz 5

Für eine Überraschung hat Gauloises Emmerting bei der 21. Emmertinger Hallen-Ortsmeisterschaft am 25.1.2014 in der Schulturnhalle in Holzen gesorgt. Die Hobbyfußballer eroberten im stark besetzten Teilnehmerfeld den 5. Platz. Getrübt wurde die Freude darüber von der schweren Verletzung von Forsti, der sich die Achillessehne riss.

Die Gallier, bei denen Maxi Huster und Fritzi Harrer aushalfen, zeigten auf dem Platz in erster Linie eine starke kämpferische Leistung - und steckten nie auf. Schon zum Turnierauftakt lieferten sie sich gegen den letztjährigen Finalisten Oiztaler Mammuts einen heißen Fight. Tom hätte den Außenseiter in der Anfangsphase in Front schießen können, doch sein Knaller kam zu zentral, so dass der Keeper den Ball mit einem Reflex abwehren konnte. Nach diesem Warnschuss legte der Kontrahent eine Schippe drauf und brachte sich mit zwei Toren (5. und 8.) in Front.

Kurz darauf machte Tom es besser: Nach einer Ablage von Fritzi per Hacke versenkte er das Spielgerät mit Vollspann im rechten unteren Eck (10.). Mit dem 1:2 kam richtig Schwung in die Partie. Gauloises riskierte mehr und schaltete in den Vorwärtsgang, was zu gegnerischen Kontern führte. Zwei Mal trafen die Mammuts das Aluminium, ehe sie den Vorsprung doch ausbauten (12.). Für ihre mutige Schlussoffensive wurde das Hobbyteam in der letzten Spielminute belohnt: Nach präziser Vorarbeit von Lopo brauchte Forsti die Kugel nur noch einzuschieben. Kurz keimte Hoffnung auf, doch im direkten Gegenzug stellte der FC Bayern-Fanclub nach einem Konter letztlich das Endergebnis von 2:4 her.

Auf schier verlorenem Posten standen die Mannen um Kapitän Toss im anschließenden Match gegen Fishermens Friends. Der Titelverteidiger spielte die gallische Abwehr des Öfteren schwindelig und siegte verdient mit 5:0. Torhüter Seppo, der sein Debüt als festes Gauloises-Mitglied gab, verhinderte mit einigen guten Paraden gar noch eine höhere Schlappe.

Die zwei zu erwartenden Auftaktniederlagen machten die gallischen Freizeitkicker, die zum insgesamt 19. Mal bei den Dorfwettkämpfen antraten, aber dann mit zwei aufeinanderfolgenden 1:0-Arbeitssiegen wett. Im Duell mit den Emmertinger Alzdeifen waren Nino, Fabi und Co. die deutlich überlegenere Mannschaft, sie schafften es aber nicht, ihre Dominanz in Tore umzumünzen. Die beste Chance zur Führung vergab Maxi Huster, als er einen Strafstoß nach einem Foul an Forsti rechts neben das Tor setzte (5.). Angestachelt von seinem Fehlschuss blieb Maxi aber die treibende Kraft in der gallischen Offensive und avancierte dann doch noch zum Matchwinner. Neun Minuten waren absolviert, als der Mittelfeldmann mit der Pike aus einem Gewühl heraus den Treffer zum 1:0-Sieg setzte.

Ein ähnlicher Spielverlauf zeigte sich in der Begegnung mit den jungen Kickern von Juventus Urin. Gauloises stellte das bessere Team, stand hinten sicher, weil Heli groß auftrumpfte und jede Menge Bälle abfing, ließ aber die eigenen Chancen ungenutzt. Diese Unkonzentriertheit vor des Gegners Tor resultierte vielleicht auch aus dem Schock, den die Gallier durch den Ausfall von Forsti kurz nach Spielbeginn wegstecken mussten. Der Angreifer wollte dem Ball entgegenlaufen, als er unmittelbar nach Antritt einen explosionsartigen Schmerz im linken Fuß verspürte. Seine Mitspieler sahen ihn plötzlich zusammensacken, der nächste Gegenspieler stand meterweit weg. Als Forsti sich sofort die linke Ferse hielt, ahnten einige schon Schlimmes und befürchteten einen Achillessehnen-Riss, der sich dann bewahrheitete.

Ohne Forsti fehlte es an Durchschlagskraft ganz vorne und die vielen vergebenen Möglichkeiten zerrten an den gallischen Nerven. So drosch Nino drei Meter vor dem Tor über den Ball, nachdem Lopo sich über rechts bis zur Grundlinie durchgetankt und quergelegt hatte. Doch auch in diesem Spiel steckten die Gallier nie auf und wurden schließlich für ihre Einsatzbereitschaft belohnt - mit dem späten Siegtor von Fabi. Exakt zwei Sekunden, bevor die Schlusssirene ertönte, donnerte die gallische Nummer 21 die Kugel zum gewinnbringenden 1:0 in die Maschen. "Ich habe mich zuvor an der Anzeigentafel kurz vergewissert, wie viele Zeit noch bleibt", berichtet Fabi, der die flache Hereingabe von Lopo aus etwa zehn Metern sogleich direkt nahm. Sein Schuss war zwar nicht so platziert, aber mit viel Wucht, weshalb der gegnerische Keeper den Ball nicht mehr abwehren konnte.

Und so zogen die gallischen Freizeitkicker ins Spiel um Platz 5 ein. Gegner waren die Jungs vom Elferrat, die traditionell vor ihrem OM-Platzierungsspiel mit einer kurzen Einlage beim Einlaufen aufwarteten. Als weißes Ballett verkleidet, in langen Unterhosen und in Feinripp-Unterhemden sowie mit roten Clownnasen im Gesicht, gingen die Gaudi-Burschen das Duell mit Gauloises an. Und ihre Maskerade schien sie zu beflügeln, denn ihre ersten beiden Torschüsse fanden den Weg in den gallischen Kasten (1. und 2.).

Diese kalte Dusche weckte die gallische Kampfeslust erst so richtig. Ein Ruck ging durch das Team, das sich Clowns nicht geschlagen geben wollte. Und so leistete Gauloises erbitterten Widerstand und drehte die Partie vor den Augen von Alexandra auf der Tribüne dank toller Moral mit drei Treffern binnen drei Minuten. Nach einer schnell ausgeführten Ecke von Toss war Lopo zur Stelle und nagelte die Kugel zum 1:2 in die Maschen (5.), ehe sich Helis abgefälschter Distanzschuss über den Keeper hinweg zum Ausgleich ins Tor senkte (6.). Der Gegner wusste noch gar nicht, wie ihm geschah, da zappelte der Ball erneut im Netz. Lopo vollendete einen Sololauf über die rechte Seite mit einem harten Linksschuss ins kurze Eck (7.). Die restliche Spielzeit über ließen die Gallier in der Verteidigung nichts mehr anbrennen, weswegen das 3:2 am Ende Bestand hatte.

"Es ist geschafft!! Platz 5 bei der 21. HOM!! Ein packendes Turnier mit nur zwei Niederlagen gegen die Vorjahresfinalisten!!", frohlockt Diego, der den gallischen Live-Ticker via Twitter mit Begeisterung und Leidenschaft bediente, unmittelbar nach dem Ertönen der Schlusssirene. Und er spricht damit seinen Kameraden aus der Seele: In der Tat ist dieses Ergebnis ein unerwarteter und nicht für möglich gehaltener Erfolg für die gallischen Spaßfußballer.

Bei der Siegerehrung im Emmertinger Sportheim bekam das Hobbyteam dann gar ein Sonderlob von höchster Stelle. "Gauloises gehört zur Ortsmeisterschaft einfach dazu. Mit dem 5. Platz in dem starken Teilnehmerfeld haben sie bewiesen, dass sie immer noch mithalten können. Wäre schön, wenn es nächstes Jahr mit der Teilnahme wieder klappt", so DJK-Fußballchef Hubert Killinger. - Toss - 1

 

 

 



Weihnachtsfeier: Mit neuer Nummer 1 ins Jubiläumsjahr

Die Freizeitkicker von Gauloises Emmerting haben mit ihrer Weihnachtsfeier am 23. Dezember das Sportjahr 2013 ausklingen lassen - und in geselliger Runde mit vielen Beschlüssen die Weichen für die weitere Zukunft gestellt. So nahmen sie Sebastian „Seppo“ Englert als festes Mitglied auf und entschieden, die Reise anlässlich des 20-jährigen Jubiläums im Juli nach Inzell anzutreten.

Mehr als 20 Gallier und Gäste waren zum traditionellen Jahresabschluss ins Mehringer Sportheim gekommen. Kapitän Toss eröffnete die Veranstaltung mit einem Rückblick. Er erinnerte an die beiden Premieren, die Gauloises 2013 feierte: Erstmals gelang es, bei einem Turnier ohne Gegentor zu bleiben, zudem wurde das erste richtige Länderspiel ausgetragen.

Weitere Höhepunkte waren das kuriose Blitz-Hallenturnier von Kaufland Burghausen, das in nur zwei Stunden abgehalten wurde, und die dritte gallische Minigolf-Meisterschaft, die Kalle mit 49 Schlägen gewann. Zudem stellte Toss das besondere Jubiläum von Steini heraus, der 2013 die unglaubliche Marke von 400 Einsätzen durchbrach. Wie bereits im Jahr zuvor gab es ein Video mit den Highlights des Jahres zu sehen, das Jens produziert hatte und das für viele Lacher sorgte.

Statistisch betrachtet war 2013 eher mittelprächtig. Es stehen sieben Siege, drei Remis und sechs Niederlagen (Torverhältnis 26:35) zu Buche. Die Erfolgsquote von 43,8 Prozent liegt weit hinter denen der vergangenen Jahre zurück. Die gallische Gesamtbilanz ist weiter positiv: 475 Partien wurden seit Gründung 1994 ausgetragen, davon hat Gauloises 207 gewonnen, 71 unentschieden gespielt und 197 verloren. Das Torverhältnis beträgt 1063:981.

Die meisten Einsätze verbuchten 2013 Steini und Nino, die bei allen 16 Spielen auf dem Platz standen. Es folgen Jens und Seppo Englert mit je zwölf Spielen. Saisontorschütze wurde Lopo mit neun Treffern.

Nach Toss‘ Ausführungen zu den Neuerungen des gallischen Webauftritts (Twitter-Account wurde im Juni eingeführt) berichtete Jens über die Entwicklung der Facebook-Seite, die gut angenommen wird, wie 99 Likes am Tag der Weihnachtsfeier bewiesen.

Es folgten die Ehrungen im gallischen Managerspiel: Jürgen Maier (Meister) und Lucijan Curic (Pokalsieger) wurden in Abwesenheit für ihre Erfolge in der Spielzeit 2012/13 ausgezeichnet.

Steini und Rosmarie berichteten danach von der gallische Sammel-Aktion „Salben für Brasilien“, die ein voller Erfolg darstellte. Die beiden Initiatoren zeigten Fotos und schilderten die besonderen Verhältnisse und Gegebenheiten vor Ort, die dazu führten, dass eine klassische Spenden-Übergabe nicht erfolgte. Stattdessen wurde zunächst ein Teil der gesammelten Materialien dem Krankenhaus in Conde übergeben, den Rest erhält die Klinik aus den Händen von Gauloises-Präsident Schoschi dann, wenn die Not wieder größer geworden ist.

Anschließend gab es eine Ehrung der besonderen Art: Kalle wurde zum ersten „Ehrengallier“ ernannt. Das Gründungsmitglied, das aus gesundheitlichen Gründen seine Schuhe an den Nagel hängt, erhielt die Auszeichnung für seine langjährigen Verdienste als Spieler und Webmaster. „Kalle war über viele Jahre eine der wichtigsten Stützen der Mannschaft. Er war stets ein Vorbild an Einsatz und Leidenschaft“, betonte Toss in seiner Laudatio.

Kalle scheidet aus dem Team aus, neu hinzu kommt Sebastian „Seppo“ Englert. Der 29-Jährige wurde einstimmig in den Kreis der Gallier aufgenommen. 2013 hatte Seppo drei der vier Wettkämpfe mitgemacht und dabei bewiesen, dass er sehr gut in die Mannschaft passt. „Er ist eine Bereicherung für Gauloises“, sagte Kapitän Toss. Da die beiden anderen gallischen Ballfänger Kopy und Beck's schon seit längerem nicht mehr regelmäßig mitspielen, steigt Seppo sogleich zur neuen Nummer 1 auf.

Ihren Blick richteten die Hobbykicker daraufhin auf das anstehende Jubiläum im Jahr 2014. Sie entschieden, dass das 20-jährige Bestehen mit einer Reise zum Fußballgolf in Inzell und einem eigens organisierten Jubiläumsturnier gefeiert werden soll. Lopo stellte eine mögliche Unterkunft für den Trip vor, nämlich das CVJM-Haus in Bergen, und berichtete, dass er zwei Termine im Juli reservieren ließ. Die Gallier beschlossen, die Location zu buchen, aber erst noch mittels Doodle-Abstimmung zu klären, welcher Termin für die Mehrheit der bessere ist.

Um das Jubiläums-Kleinfeldturnier kümmern sich Jens, Seppo und Forsti, die freiwillig das Organisationsteam bilden. Das Turnier soll im August oder September entweder in Mehring oder Emmerting (notfalls in Hochburg-Ach) ausgetragen werden und bis zu fünf Teams umfassen. Geplant ist auch, den ersten Gegner von 1994, die Mighty Altöttings, zu einer Teilnahme zu bewegen.

Das Thema Ortsmeisterschaft wurde schnell abgehandelt. Sollten sich zehn Gallier finden, die mitspielen wollen, so stehe dem nichts entgegen, lautete die mehrheitliche Meinung auf der Weihnachtsfeier. Für 2014 werden zudem die Hallenturniere von Konrads Brüder im Februar und Young Boys Kastl im März anvisiert. Zudem sind die Teilnahme am Hochburger Kleinfeldturnier im Juni und ein Rückspiel gegen die Black Shoes Braunau geplant.

Manager Bert, der erst gegen Mitternacht aus Rheinhessen eintraf, informierte die Gallier darüber, dass 2014 ein Mitgliedsbeitrag fällig wird - beschlossen wurden 100 Euro. Durch die Umstellung des internationalen Zahlungsverkehrs auf SEPA ist es zudem erforderlich, dass jeder Gallier eine neue Einzugsermächtigung ausstellt. Außerdem gab Bert bekannt, dass neue gallische Bekleidung bestellt werden kann.

Nach dem offiziellen Teil feierten und kegelten die Gallier bis in die frühen Morgenstunden. -Toss-1

 

 

 



Herbe Niederlage bei Länderspiel-Debüt

Die Länderspiel-Premiere von Gauloises Emmerting am 27.7.2013 beim österreichischen Team Black Shoes Braunau ist mit einer 3:8-Klatsche ordentlich in die Hose gegangen.

Bei tropischen Temperaturen um die 36 Grad haperte es besonders an der mangelnden Chancenverwertung und dem Umschaltspiel auf die Defensive. Allerdings hielten die Mannen um Kapitän Toss den internationalen Vergleich auf dem Kleinfeld (5+1, 2 x 35 Minuten) in der ersten Hälfte offen.

Zur Unterstützung waren Diego, der die Live-Berichterstattung via Twitter übernahm, Steinis Freundin Rosmarie als Fotografin, Videomann Kopy sowie dessen Cousine Magdalena im Braunauer Grenzlandstadion mit dabei.

Beim Länderspiel-Debüt erwischten die Gallier einen guten Start und gingen bereits in der dritten Minute durch Lopo in Führung. Der Spielmacher nutzte eine Unaufmerksamkeit des gegnerischen Torwarts und vollendete mit einem Fernschuss. Es sollte die einzige Führung von Gauloises in dieser Partie sein. Das 1:1 fiel nur fünf Minuten später, als die Defensive zu weit aufgerückt war und die Österreicher eine 2:1-Überzahlsituation eiskalt ausnutzten. Aushilfstorwart Sebastian „Seppo“ Englert war beim Ausgleich machtlos.

Anschließend verlief die Partie ausgeglichen. Beide Teams erspielten sich gute Möglichkeiten und zielten entweder zu ungenau oder fanden im Schlussmann ihren Meister. Das ging so bis zur 26. Spielminute, ehe Black Shoes-Spielführer Herbert, ein Arbeitskollege von Diego, zum Dribbling ansetzte und mit einem Traumtor ins rechte Kreuzeck zur 2:1-Führung traf.

Bis zur Pause drängten Steini, Nino, Hofi und Co. auf den Ausgleich, doch den Weg ins Tor fand der Ball nicht. Doc Scheiz, agilster Gallier, traf nur die Latte und Jens kam nach einem Querpass einen Schritt zu spät und schaffte es somit nicht, den Ball ins leere Tor zu schieben.

Die Gastgeber agierten in der Folge aus einer gut sortierten Abwehr heraus und lauerten auf Konter. Zwar fanden die Gallier oft die Lücke, doch scheiterten sie vor dem Tor kläglich. Das Resultat dieser Abschlussschwäche war die Vorentscheidung, die in der 40. Minute fiel. Braunaus Spielführer Herbert vollstreckte nach einem simplen Doppelpass zum 3:1. Mit insgesamt vier Treffern war der Ex-Landesliga-Spieler der beste Mann auf dem Spielfeld.

Bis zur 66. Minute zogen die Black Shoes auf 7:1 davon. Die Gallier zollten nicht nur dem hohen Tempo bei diesen tropischen Temperaturen Tribut, sondern waren auch sichtlich demoralisiert. Lopo, Jens und Co. investierten viel, doch der Lohn blieb aus. Viele gute Chancen wurden herausgespielt - und keine genutzt. So scheiterten beispielsweise Michi und Steini freistehend, Jens brachte aus kurzer Distanz die Kugel nicht im Tor unter, Lopo und Nino verzogen ihre Schüsse aus der Distanz und Doc Scheiz traf erneut die Latte.

Dennoch war besonders das defensive Auftreten nicht akzeptabel. Seppo, beim Turnier in Mettenheim noch ohne Gegentor und als Zu-Null-Held gefeiert, wurde oft allein gelassen. Mit guten Paraden konnte er aber eine höhere Niederlage noch verhindern.

Kurz vor Spielende sorgten Jens (67.) aus kurzer Distanz und Nino (70.) mit einem Fernschuss nur noch für Ergebniskosmetik. Symptomatisch für diesen Tag war die letzte Aktion des Spiels: Die gallische Offensive spielte eine Überzahlsituation nicht aus und fing sich den Konter zum 3:8-Endstand ein.

Nichtsdestotrotz war es ein interessanter Vergleich, bei dem die Gallier feststellen mussten, dass sie nicht mehr die Fittesten sind. Der Gegner aus dem Nachbarland trainiert einmal pro Woche, was sich im Spielaufbau und Torabschluss zeigte. Trotz der schwachen gallischen Torausbeute war es eine verdiente Niederlage, die jedoch etwas zu hoch ausfiel.

Im Anschluss an die Partie luden die Gastgeber zum Grillen ein. Beim gemütlichen Beisammensein wurde bereits ein Rückspiel auf deutschem Boden vereinbart. - Jens -1

 

 

 



Historischer Rekord bei Fritz-Walter-Wetter

Beim 3. sozialen Kleinfeldturnier der Katalanischen Fußballfreunde Mettenheim am 29.6.2013 hat Gauloises Emmerting besonders dank einer überragenden Abwehrleistung den 3. Platz erreicht.

Die Gallier blieben bei Dauerregen während aller sechs Begegnungen ohne Gegentor und folglich ohne Niederlage. Aushilfstorwart Sebastian „Seppo“ Englert trug sich damit in die Geschichtsbücher ein: Als erster Schlussmann in der 19-jährigen Geschichte von Gauloises musste der 28-Jährige das komplette Turnier über nicht hinter sich greifen.

Im ersten Spiel gegen Endstation Lochheim (0:0) konnte sich der Torwart einmal besonders auszeichnen und hielt mit einem sensationellen Reflex schließlich den Punkt fest. Der Gegner legte ein hohes Tempo an den Tag, weshalb die Gallier das Ziel verfolgten, kompakt zu stehen und ihr Glück nach vorne mit vereinzelten Kontern zu suchen. Glück hatte die Defensive um Abwehrchef Noll und Käptn Toss, als ein Gegner nach einem Querpass freistehend den Ball aus fünf Metern über den Kasten bugsierte. Die beste Chance der Gallier bot sich Stürmer Steini in der allerletzten Aktion der Partie nach einem Steilpass von Fabi. Doch sein Schuss verfehlte das Tor knapp – und so blieb es beim 0:0.

Mit demselben Resultat endete das folgende Aufeinandertreffen mit Bolzplatz Erlach. In der Partie gegen den späteren Turniersieger neutralisierten sich beide Teams weitgehend. Wenn doch einmal ein Erlacher durchkam, war bei Seppo Schluss. Wie die Jungs von Bolzplatz konnten aber auch die Gallier nur wenig Durchschlagskraft nach vorne entwickeln.

Wie heißt es so gut: Aller guten Dinge sind drei. Und so platzte der Knoten im dritten Turnierspiel: Gegner war das Team von Flammendes Inferno Globus, das souverän mit 3:0 nach Hause geschickt wurde. Steini stellte mit seinem Tor nach starker Vorarbeit von Lopo die Weichen zum Sieg. Jens mit einen Fernschuss und Fabi nach einem Doppelpass mit seinem Bruders Maxi sorgten mit ihren Treffern für den hochverdienten Erfolg. Lopo hätte das Ergebnis noch nach oben schrauben können, doch der Spielmacher schoss nach Pass von Jens allein vor dem Tor die gegnerische Torfrau an.

Besser machte es der italienische Mittelfeldstratege im Spiel gegen das Atlantis C-Team. Sein Tor brachte den Galliern den zweiten Dreier in Folge. In der letzten Spielminute hämmerte Lopo nach einem Zuspiel von Maxi Huster den Ball unter die Latte. Das erfreute auch die mitgereisten gallischen Zuschauer Diego, Kalle, Alexandra, Sdumka und Manager Bert. Während Diego auch als Kameramann fungierte, kümmerte sich Bert um den gallischen Live-Ticker via Twitter, der erstmals zum Einsatz kam.

Im nachfolgenden Match gegen die Dynamo Donnerstagkicker machte sich bei den Emmertingern der personelle Aderlass bemerkbar. Noll war nach dem zweiten Spiel abgereist, zudem war Stürmer Michi wegen einer Wadenzerrung stark gehandicapt und konnte nur noch sporadisch eingesetzt werden. Zwei Mann weniger machte sich bei Gauloises bemerkbar, das Tempo litt deutlich darunter. Doch diesen Kräfteverschleiß kompensierten die Gallier durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und variables Positionsspiel. Die Abwehr stand kompakt und vorne ergab sich die eine oder andere Möglichkeit. So traf Maxi Huster mit einem abgefälschten Schuss nur den Querbalken und Jens scheiterte freistehend am Keeper. Mehr als eine neuerliche Nullnummer sprang somit nicht heraus.

Vor dem letzten Spiel war klar: Gauloises hat die Chance auf den Turniersieg! Die Gallier warfen zum Abschluss gegen den Gastgeber K.F.F. Mettenheim noch einmal alles in die Waagschale und gewannen wiederum durch ein Tor von Lopo verdient mit 1:0.

Zum Turniersieg reichte es aber nicht, den Ausschlag gab das Torverhältnis, da drei Teams punktgleich waren. Turniersieger wurden schließlich die Jungs von Bolzplatz Erlach mit 10:2-Toren vor Dynamo Donnerstagskicker (9:1) und Gauloises (5:0). Es fehlten also nur vier Tore zum Turniersieg.

Bedenkt man, dass die Konkurrenz teilweise 15 Jahre jünger war, ist die gallische Leistung noch höher einzuschätzen. Besonders im Spiel gegen Dynamo hätte mit etwas mehr Glück ein Dreier eingeheimst werden können - was Platz 1 bedeutet hätte. Aber auch der 3. Rang ist ein großer Erfolg - vielleicht sollten die Gallier in Zukunft nur noch bei schlechtem Wetter spielen. - Jens -1

 

 

 



Mit gutem Stellungsspiel und viel Routine zu Platz 2

Ordentlich gespielt, Maximum rausgeholt: So lautet die einhellige Meinung der Gallier nach dem Blitzturnier von Kaufland Burghausen am 17. Februar 2013 in Mehring.

Beim schnellsten Hallenturnier aller Zeiten, das in der Zeit von 9:30 bis 11:30 Uhr abgewickelt wurde, erspielten sich die Mannen um Teamchef Lopo den 2. Platz. In vier Spielen glückten drei Siege. Entscheidend für den Erfolg waren ein gutes Stellungsspiel, eine eiserne taktische Disziplin und ein routiniertes Auftreten im Spiel nach vorne.

Wenig Probleme bereiteten die ungewöhnlichen Bedingungen des Wettkampfs: Da die Halle in Mehring nicht allzu groß ist, standen pro Team nur drei Feldspieler und ein Torwart auf dem Feld. Daher lautete die taktische Vorgabe zunächst: Sicher stehen und den Gegner daran hindern, zu oft aufs  Tor zu ballern.

Der gallische Kasten wurde übrigens im Verlauf des Turniers von drei unterschiedlichen Tormännern gehütet, die Kaufland Burghausen freundlicherweise leihweise zur Verfügung stellte, da die Gallier ohne eigenen Schlussmann angereist waren. Sehr zur Freude des Emmertinger Hobbytruppe hielten die Schlussmänner allesamt super -  selbst als es gegen die Kaufland-Teams ging. Mit hervorragenden Reflexen trugen sie maßgeblich zum guten Abschneiden bei.

Im ersten Spiel ging es gegen Kaufland Burghausen I. Gegen den Turnierveranstalter machten die Gallier die Räume dicht, warteten auf Konter und schlugen dann bei zwei schön herausgespielten Überzahlsituationen in Person von Lopo eiskalt zu. Das Spiel endete 2:1, und Heli hatte einen guten Riecher, als er nach der Partie meinte: „Na, wenn wir schon mal das erste Spiel gewinnen, dann ist heute was drin!“ Seit Jahren hält sich ja das Gerücht, dass die Gallier den Turnierauftakt meist vergeigen – was aber statistisch noch zu beweisen wäre.

Als nächster Gegner wartete das Atlantis Bowling Team, das aus jungen, läuferisch sehr starken Spielern bestand, die am Anfang sehr aggressives Pressing spielten und Gauloises in der eigenen Hälfte einschnürten. Doch die Deckung hielt, weshalb sich nur wenige Schusschancen boten.

Kurios war der Auftritt von Lopo in jener Partie: Der gallische Spielmacher erzielte jeweils den Treffer zum 1:0 und 3:1, war aber auch an beiden Gegentoren beteiligt. Zunächst patzte der Italiener im Spielaufbau, was das Bowling-Team zum 2:1 nutze, ehe er dann kurz vor Schluss nach einer scharfen Hereingabe des Gegners sogar den Ball ins eigene Netz zum 3:2-Endstand schoss. Das zwischenzeitliche 2:0 hatte Davut Peköz erzielt. Der Arbeitskollege von Majk sprang erstmals bei Gauloises ein. Er integrierte sich schnell und war eine Bereicherung fürs Team.

Im dritten Spiel ging es dann schon um den Turniersieg gegen die bis dahin ebenfalls unbesiegten Young Boys Kastl um den Ex-Soccer-Kapitän Roberto. Das Spiel war sehr ausgeglichen und es stand lange Zeit 0:0. Wenige Minuten vor dem Ende der zehnminütigen Spielzeit spielte sich Lopo auf der rechten Seite frei, doch sein Pass fand nicht den Mitspieler - und im Gegenzug landeten die Young Boys den Siegtreffer.

Torreich verlief die Partie gegen Kaufland Burghausen II um Altmeister Charly. Nach einem schnellen Rückstand glich Nino mit einem beherzten Distanzschuss aus. Davut Peköz erzielte kurz darauf die 2:1-Führung, die aber leider nicht lange hielt. Nach dem 3:2 durch Lopo unterlief dem Torschützen ein Ballverlust, der mit dem Ausgleich bestraft wurde. Doch der Gauloises-Regisseur konnte seinen Fehler ausbügeln und erzielte nach einem guten Zuspiel von Steini mit seinem sechsten Turniertreffer den 4:3-Endstand. - Lopo -1

 

 

 



Rabenschwarzer Tag bei historischer Ortsmeisterschaft

Einen rabenschwarzen Tag haben die Gallier beim diesjährigen Emmertinger Dorfwettkampf erwischt: Bei der 20. Jubiläums-Ortsmeisterschaft am 26. Januar 2013, die zum ersten Mal in der Sporthalle der Hauptschule in Burgkirchen/Holzen ausgetragen wurde, erreichte Gauloises Emmerting einen enttäuschenden 9. Platz.

Die Mannschaft unter der Leitung der Doppelspitze Hofi und Jens konnte bei ihrer 18. Teilnahme nicht an die Leistung des Vorjahres (6. Platz) anknüpfen und musste sich am Ende mit dem vorletzten Platz begnügen. Ein Grund dafür war, dass wichtige Stammspieler fehlten wie die spielstarken Lopo und Morse sowie Noll oder Kapitän Toss. Jedoch gab es auch Positives zu berichten.

So stand Hofi erstmals seit 2009 wieder bei einer Ortsmeisterschaft auf dem Feld. Sebastian „Seppo“ Englert gab ein erfreulich starkes Debüt im Tor der Gallier. Zudem hatte keiner der zehn Spieler im Vorfeld des Wettkampfs abgesagt, was laut Toss schon seit vielen Jahren nicht mehr der Fall war.

Zum Turnierstart mussten Steini, Forsti und Co. gegen „Drunken Allstars“ antreten. Das gallische Hobbyteam erwischte einen guten Auftakt und beherrschte die Partie sogleich. Gute Chancen zum 1:0 wurden aber ausgelassen und dann - wie so oft im Fußball - bestraft.

Dem 0:1 folgte ein bitteres Gegentor: Steini spitzelte in der Rückwärtsbewegung seinem Gegenspieler die Kugel so unglücklich weg, dass sie unhaltbar ins eigene Tor flog. Von diesem Rückschlag erholte sich die Mannschaft nicht mehr und ergab sich ihrem Schicksal. Dass es am Ende nur zu einer 0:4-Niederlage kam, lag am Debütanten Seppo, der mit zwei sensationellen Paraden eine höhere Pleite verhinderte.

Etwas besser lief es im zweiten Gruppenspiel gegen den „Elferrat“. Forsti glückte die Führung, nachdem er sich gut gegen seinen Gegenspieler durchgesetzt hatte. Die Defensive stand in der Folge eigentlich gut und ließ kaum Chancen zu. Doch nach einer Ecke, bei der die Hintermannschaft nicht aufmerksam war, erzielte der „Elferrat“ den Ausgleich. Es folgte ein schnelles Tor des Kontrahenten zum 2:1 und das Spiel war gedreht.

Danach agierte die Mannschaft um Teamchef Jens offensiver und drängte auf den Ausgleich. Brisant war eine Aktion, bei der Fabi allein auf dem Weg zum Tor war, aber vom Gegner unfair gestoppt wurde. Doch mehr als einen Freistoß wurde den Galliern nicht zugesprochen, sodass sie sich am Ende einen entscheidenden Konter zum 1:3-Endstand einfingen.

Im dritten Spiel wartete der Angstgegner „AH“. Wie immer spielten die Alten Herren ihre Routine aus und ließen den Galliern kaum eine Chance. Es gelang Gauloises einfach nicht, die spielerischen Defizite mit Kampf und Leidenschaft auszugleichen. Zwar konnte Jens mit einem Fernschuss die Führung der „AH“ egalisieren, am Ende hieß es aber wie im Spiel zuvor 1:3.

Im letzten Gruppenspiel ging es gegen den Titelverteidiger und späteren Ortsmeister „Fishermen´s Friends“. Für Steini eine ganz besondere Partie: Der Stürmer notierte seinen 400. Einsatz für Gauloises und wurde mit einer Durchsage vor Anpfiff gewürdigt. Die Mannschaft konnte ihm bei seinem Jubiläum aber keine Freude bereiten.

Nach toller kämpferischen Leistung stand letztendlich doch eine deutliche 0:5-Klatsche zu Buche. Allerdings spielten beim Gegner zwei Auswahlspieler und fast nur aktive Fußballer. Jedoch hatten die Gallier Chancen auf den Ehrentreffer, der ihnen leider verwehrt blieb.

Durch die letzte Niederlage war das Team von Fabi, Tom und Co. mit 0 Punkten Tabellenletzter der Gruppe B. Noch nie zuvor hatte eine gallische Formation bei der Ortsmeisterschaft alle Gruppenspiele verloren.

Im Spiel um Platz 9 ging es gegen die „Emmertinger Puppenkiste“. Nach einem schnellen Rückstand nach etwa 10 Sekunden sahen die Zuschauer – darunter Manager Bert, Diego und Alexandra - überlegene Gallier, die daraus aber kein Kapital schlagen konnten. Nach dem Ausgleich von Fabi geriet das Team erneut in Rückstand. Forsti und Michi drehten mit ihren Toren die Partie zum 3:2. Doch einmal mehr fehlte der Defensive die Konzentration, und so musste Torhüter Seppo Sekunden unmittelbar vor dem Ertönen der Schlusssirene den Ausgleich hinnehmen.

Die Entscheidung musste also im Siebenmeter-Schießen fallen: Zwar verschoss Steini gleich zum Auftakt, doch da Seppo zwei Schüsse parierte und Heli, Nino, Forsti und Jens ihre Nerven im Griff hatten, sicherte sich Gauloises schließlich den 9. Platz. Jens schrieb dabei Geschichte: Sein verwandelter Siebenmeter war der 100. gallische Treffer vom Punkt. - Jens -1

 

 

 


Weihnachtsfeier mit Highlight-Video und Jubiläumsbeschluss

Mit seiner Weihnachtsfeier am 23. Dezember hat Gauloises Emmerting traditionell das Jahr abgeschlossen. In geselliger Runde ließen die Gallier 2012 Revue passieren und blickten auf die kommenden Aufgaben. Auch beschäftigten sie sich bereits mit dem 20-jährigen Jubiläum 2014 und beschlossen, dies zweigeteilt zu feiern.

Mehr als 20 Gallier und Gäste waren ins Mehringer Sportheim gekommen – darunter erfreulicherweise auch Gerald und Majk, die schon länger nicht mehr mitgekickt haben. Kapitän Toss eröffnete die Veranstaltung mit einem Rückblick und betonte, dass 2012 ein
äußerst erfolgreiches Jahr gewesen sei. Die Gallier blieben auf dem Kleinfeld gänzlich ohne Verlustpunkt (vier Siege) und bejubelten insgesamt ihren 200. Sieg.

Mit einer Erfolgsquote von 67 Prozent (6 Siege, 1 Remis, 2 Niederlagen bei 37:25 Torverhältnis) legten sie ihr zweitbestes Jahr in der 18-jährigen Geschichte hin. Schon einmal, 2009, gelang dieselbe Erfolgsquote. Damals wurden allerdings 21 Spiele ausgetragen, weswegen die damalige Leistung höher zu werten ist.

Erstmals wurde auf der Weihnachtsfeier auch ein Video mit den Highlights des Jahres gezeigt, das Jens produziert hatte. Die meisten Einsätze 2012 verbuchte Jens, der in seiner Premieren-Saison keine einzige Sekunde verpasst hat. Es folgen Forsti und Steini mit je acht von neun Spielen. Saisontorschütze wurde Forsti mit neun Treffern.

Die gallische Gesamtbilanz ist weiter positiv: 459 Partien wurden seit Gründung 1994 ausgetragen, davon hat Gauloises 200 gewonnen, 68 unentschieden gespielt und 191 verloren. Das Torverhältnis beträgt 1037:946.

Die wirtschaftlichen Zahlen wurden wie üblich von Manager Bert präsentiert, ehe Jens von den positiven Erfahrungen mit der neuen Facebook-Seite berichtete. Nachdem Werner Kurzlechner in Abwesenheit für seine Erfolge im gallischen Managerspiel der abgelaufenen Saison geehrt worden war, wurde der „Gallier des Jahres“ gekürt. Diese Ehre wurde Jens zuteil.

„Jens hat das ablaufende Jahr geprägt wie kein anderer - auf und abseits des Platzes“, lobte Toss in seiner Laudatio. „In seinem ersten Jahr bei den Galliern hat sich der Youngster sogleich in vielerlei Hinsicht um die Hobbytruppe verdient gemacht.“

Jens sei schnell zur Stütze für das Team geworden und engagiere sich auch sonst sehr für Gauloises, so der Kapitän. „Das beweisen zum einen die vielen Video-Clips, die er in Eigenregie mit viel Aufwand produziert hat, und zum anderen sein Engagement für die gallische Facebook-Seite“, betonte Toss.

Anschließend richteten die Hobbykicker ihren Blick in die Zukunft. Zunächst wurde der Terminkalender von 2013 skizziert, ehe ein Grundsatzbeschluss zum 20-jährigen Jubiläum im Jahr 2014 gefasst wurde. Die Gallier entschieden, zweigeteilt zu feiern und sowohl ein Turnier auszurichten als auch gemeinsam zu verreisen.

Für das Kleinfeld-Turnier sollten Mannschaften eingeladen werden, die Gauloises über die Jahre begleitet haben. Der lange Vorlauf von eineinhalb Jahren soll dazu genutzt werden, um eben diese Teams zu rekrutieren. Geplant ist ein Wettkampf in Mehring mit sechs bis acht Teams. Gefeiert wird das Jubiläum dann intern - mit einem gemeinsamen Wochenende. Konkreteres wurde noch nicht besprochen. Ein Vorschlag war, sich wie beim 15-jährigen Jubiläum eine Hütte oder ein Ferienhaus anzumieten, ein anderer lautete, wieder ein „Gauloises on tour“ zu starten zu einem Wettkampf im In- oder Ausland. Die Gallier vertagten die endgültige Entscheidung darüber und beschlossen, Augen und Ohren offen zu halten für mögliche Reiseziele.

Nach dem offiziellen Teil feierten und kegelten die Gallier bis in die frühen Morgenstunden. - Toss -1

 

 

 


Beck`s-Gala und der 200. Sieg

Assistgeber, Neunmetertöter, sicherer Rückhalt: Gauloises-Torwart Beck`s hat mit einer beeindruckenden Leistung dem 8. Freizeitkick am 8. September 2012 in Mehring seinen Stempel aufgedrückt – und das, obwohl er das letzte Mal an Allerheiligen 2003 (!) bei einem Freiluft-Wettkampf nach den Bällen hechtete.

Mit glänzenden Paraden brachte der Schlussmann die Gegner schier zur Verzweiflung, zudem bereitete er zwei Tore mit präzisen Abschlägen vor. Zur Feier des Tages parierte Beck`s sogar noch einen Neunmeter samt Nachschuss.

Der Keeper war der überragende Mann in einer ohnehin sehr starken gallischen Mannschaft. Der Ball lief gut und schön durch die eigenen Reihen, so dass es „zeitweise nach richtigem Fußball ausgesehen“ habe, wie die gallische kicker-Managerin Franziska Kahler feststellte.

In beiden Partien, die mit einer Spielzeit von zwei Mal 15 Minuten im Rahmen des gallischen Sommerfestes ausgetragen wurden, waren die Emmertinger überlegen und gewannen verdient – mit insgesamt 11:5 Toren.

Im ersten Match gegen die Jungs von Kaufland Burghausen gelang ein 3:1. Nach dem frühen Schockerlebnis – Kalles Kniescheibe sprang nach nicht mal 10 Sekunden heraus - nahm die Partie Fahrt auf. Gauloises übernahm das Zepter und suchte sein Heil in der Offensive.

Es dauerte aber bis Mitte der ersten Halbzeit, bis das erste Tor fiel. Abwehrchef Noll brachte Gauloises in Front, als er ein Solo mit einem schönen Knaller unter die Latte krönte. Der Gegner konterte mit dem Ausgleich, danach stand die Partie lange Zeit auf der Kippe. Beide Torhüter waren immer wieder enorm gefordert.

Nach einer Parade reagierte Beck`s schnell und leitete mit einem Abschlag aus der Hand das 2:1 ein: Forsti ließ den Ball einmal aufhüpfen und versenkte ihn eiskalt in den Maschen. Danach gab es Chancen hüben wie drüben. Den Schlusspunkt setzte Scheiz, der eine starke Einzelleistung mit einem trockenen Schuss ins Eck abschloss.

Noch deutlicher verwiesen die Gallier die Young Boys Kastl in die Schranken. Das junge Team, das von Ex-Soccer-Kapitän Roberto betreut wird, spielte munter nach vorne, entblößte aber zu oft die Defensive, was Heli, Toss und Co. eiskalt ausnutzten.

Beim 8:4 schnürten Stefan Bortner, der diesmal im Mittelfeld aushalf, und Steini je einen Doppelpack. Bei einem Tor nahm der Rekord-Gallier (Spiele und Tore) allerdings die Hand Gottes zur Hilfe. Forsti, nach erneuter Vorlage von Keeper Beck`s, sowie Scheiz und Michi erzielten die weiteren Treffer. Zudem unterlief dem Gegner ein Eigentor.

Das Spiel war fest in Händen der Emmertinger, die nur kurz nach dem Doppelschlag der Youngster zum 2:2 zwischenzeitlich ins Wanken gerieten. Zwar hatten die gallischen Abwehrstrategen vor allem mit einem Gegenspieler ihre Probleme, doch Jens und Borti bekamen ihn irgendwann gut an die Kette. Jens brillierte wieder einmal mit guter Defensivarbeit und einer starken Spieleröffnung. Er war mit präzisen Pässen von hinten heraus an drei Toren unmittelbar beteiligt.

Obwohl der Freizeitkick ohne Schiedsrichter ablief, gab es kurz vor Schluss Neunmeter gegen Gauloises, nachdem Noll einen gegnerischen Stürmer unsanft von den Beinen geholt hatte. Doch die Sünde des Verteidigers blieb ungesühnt, da sich Keeper Beck`s vom Punkt aus nicht überwinden ließ und auch den Nachschuss parierte.

Mit dem Erfolg über die Young Boys Kastl knackten die Gallier eine beeindruckende Marke: Sie feierten den 200. Sieg seit Gründung des Hobbyteams im Jahr 1994. Statistisch gesehen blieb Gauloises erfolgstechnisch im Schnitt. Für den 100. Sieg brauchte die Mannschaft neun Jahre, er glückte 2003, als die Gallier Emmertinger Kleinfeld-Ortsmeister wurden. Lopo traf beim 2:0 über die Gendorfer Soccer doppelt. Und jetzt dauerte es ebenfalls neun Jahre bis zum zweiten Meilenstein.

Gesellig ging es nach dem Sport beim Sommerfest am Mehringer Sportheim weiter. Bei herrlichem Spätsommerwetter ließen die Gallier samt den gallischen Managern Franziska und Lucijan Curic den Abend im Freien ausklingen. - Toss -1

 

 

 


Spielabbruch: Blitz und Donner verkürzen Scheiz-Comeback

In 18 Jahren Hobbyfußball hat es so etwas zuvor noch nicht gegeben: Das Kleinfeld-Match gegen Inter Bavaruss am 28. Juli 2012 in Mehring musste wegen eines Gewitters abgebrochen werden. Blitz, Donner und heftiger Regenfall setzten genau in der Halbzeitpause ein und machten ein Weiterspielen unmöglich.

Zu diesem Zeitpunkt lag Gauloises mit 4:3 in Front. Die Gallier hatten das muntere Spiel im Griff, konnten allerdings aus ihren vielen guten Torchancen wenig Kapital schlagen.

Gleich in der ersten Minute hatte Kapitän Toss nach einem feinen Zuspiel von Jens mit Außenrist aus der Abwehr heraus die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber am herauseilenden Schlussmann. Der Bavaruss-Keeper zeigte auch in der Folge immer wieder starke Paraden. Besonders bemerkenswert war sein Reflex, nachdem Scheiz sehenswert einen Eckball von Morse volley mit links in Richtung kurzes Eck knallte. Zu ungenau zielten Tom, Morse und Noll, dessen Lupfer mit links übers Tor segelte.

Und so kam es, wie es kommen musste: Mit seiner zweiten Gelegenheit ging Inter in Front. Während Stefan Bortner, der erstmals im gallischen Kasten aushalf, den allerersten Schuss noch pariert hatte, musste er sich beim nächsten Versuch geschlagen geben. Nach einem Knaller an die Latte konnte „Borti“ den anschließenden Kopfball noch abwehren, gegen den Nachschuss aus kurzer Distanz war er aber dann machtlos.

Das verunsicherte die Gallier, die mit 13 Spielern und vor den Augen von Manager Bert und dem verletzten Kalle antraten, aber keineswegs. Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten: Nach einem tollen Sololauf donnerte Jens den Ball ins rechte obere Eck.

Danach nahmen die Emmertinger das Zepter wieder fest in die Hand. Das Mittelfeld um Berges, Scheiz, Tom, Morse, Fabi und Lopo (nach der Einwechslung von Hofi) kurbelte das Spiel geschickt an und setzte die sich abwechselnden Stürmer Steini und Michi immer wieder gut in Szene. Die Führung gelang schließlich dem Rückkehrer: Scheiz, der nach drei Jahren Abstinenz ein glänzendes Comeback feierte, umkurvte nach einem tollen Zuspiel den Torwart und schob zum 2:1 ein.

Wenige Minuten später fiel ein weiterer schöner Treffer. Steini nahm den Ball geschickt mit und ließ den gegnerischen Torwart mit einem platzierten Linksschuss ins rechte untere Eck keine Abwehrchance.

Die bequeme Führung gab Gauloises Oberwasser – und offenbar eine trügerische Sicherheit. Die Folge: Bavaruss konnte einen Doppelschlag zum Ausgleich setzen. Bei einem Gegentor verlor Lopo den Ball als Verteidiger in der Vorwärtsbewegung, beim 3:3 mit dem nächsten Konter wurde die komplette Mannschaft überrumpelt. Auch Stefan Bortner, der insgesamt ein solides Spiel ablieferte, aber beim 3:2 Anlass zum Schmunzeln gab, als er sich bei dem festen Schuss aus kurzer Distanz einfach wegduckte. Ansonsten hielt „Borti“ alles, was zu halten war.

Als sich das Gewitter schon abzeichnete und die ersten Regentropfen niedergingen, sorgten die Gallier für die abermalige Führung. Nach einem Angriff über die rechte Seite drosch Fabi den Ball an die Latte, von wo er zu Michi sprang, der es schaffte, schnell zu reagieren und das Leder irgendwie mit dem Schienbein und der Unterstützung des Gegenspielers über die Linie zu bugsieren.

Das umjubelte 4:3 war somit ein typisches Michi-Tor - und zugleich der Schlusspunkt, denn kurz darauf war die Spielzeit für die erste Hälfte beendet. Mit Abpfiff setzte das Unwetter ein, weswegen sich beide Mannschaften in der Halbzeitpause darauf verständigten, das Spiel abzubrechen. Auch wenn das Duell nur 35 Minuten dauerte, geht es als eines der kuriosesten Spiele in die gallische Geschichte ein.

Glücklicherweise hörten das Gewitter und der Regen am Abend auf, so dass eine große Abordnung von Galliern gemeinsam das Altöttinger Stadtfest besuchen konnte. - Toss -1

 

 

 


Forsti bringt Gauloises mit Viererpack in die Spur

Gauloises Emmerting hat auch im vierten Aufeinandertreffen mit den Katalanischen Fußball Freunden Mettenheim seine weiße Weste behalten. In einem torreichen und munteren Kleinfeld-Spiel siegten die Gallier an einem verregneten 12. Mai 2012 knapp mit 7:6 (6:4). Somit konnte auch im dritten Jahr in Folge eine Niederlage in Mettenheim verhindert werden.

Die Begegnung im Modus Sechs gegen Sechs nahm einen sonderbaren Verlauf. Die Emmertinger, bei denen Fabis kleiner Bruder Maxi Huster kurzfristig einsprang, kamen super in die Partie und waren sogleich sehr präsent. In den ersten 20 Minuten schnürten sie die Gastgeber förmlich ein. Es entwickelte sich praktisch ein Spiel auf ein Tor.

Mit der ersten richtigen Chance ging Gauloises in Front: Forsti zeigte dabei seine ganze Klasse: Er nahm den Ball mit dem Rücken zum Tor an und knallte das Leder nach einer kurzen Drehung in die Maschen. Nach einem perfekten langen Ball von Abwehrchef Jens sorgte Steini kurz darauf für den zweiten Treffer.

Der Gegner war überrumpelt und fand noch immer kein Mittel gegen die starke Offensive der Gallier. Und so fielen in kurzer Zeit zwei weiter Tore von Forsti: Nach einer scharfen Ecke von Morse vollstreckte der Stürmer mit links ins lange Eck, ehe er wenige Minuten später mit einem strammen Rechtsschuss unter die Latte erneut erfolgreich war.

Angesichts der komfortablen Führung schlich sich fortan der Schlendrian bei den Galliern ein und die Mettenheimer erlangten mehr Zugriff aufs Spiel, bis es schließlich kippte. Nach zwei Toren nach Kontern nahmen die Hausherren das Zepter ganz in die Hand. Die Dreier-Abwehr um Jens, der als Kapitän fungierte (zum ersten Mal), zeigte sich in der Folge nicht mehr so sattelfest. Die Konsequenz: Toss, der als Torhüter aushalf, musste erneut zwei Mal hinter sich greifen.

Der 4:4-Ausgleich rüttelte die Gallier wach, sie schalteten einen Gang zu. Der umsichtige Fabi, der im Mittelfeld und auch oft von hinten heraus geschickt die Fäden zog, bewies ein gutes Auge und ein noch präziseres Füßchen, als er einen langen Ball genau auf den Kopf von Maxi Huster zirkelte, der zur 5:4-Führung einnickte und so seine Premiere bei Gauloises zu einem perfekten Einstand machte.

Noch vor der Pause fiel das sechste gallische Tor – und wieder war Forsti zur Stelle. Der Blondschopf wartete mit einer Kopie seines ersten Treffers auf und traf erneut aus der Drehung, nachdem er den Ball mit dem Rücken zum Kasten angenommen hatte. Sein viertes Tor in einer Halbzeit!

Die zweiten 35 Minuten verliefen ähnlich engagiert, allerdings hatten sich die Mannschaften besser aufeinander eingestellt. So plätscherte die Partie zunächst so dahin, bis die schönste Kombination des Tages zum siebten gallischen Streich führte: Fabi, Jens, Maxi, Tom und Forsti spielten sich die Kugel mit jeweils nur einer Ballberührung zu und überbrückten so schnell und sehenswert das Mittelfeld, ehe das runde Leder wieder bei Fabian landete, der den Angriff mit einem Flachschuss ins linkere untere Eck krönte. Da staunte nicht nur der verletzte Nino, der als Zuschauer angereist war, sondern auch viele Akteure auf dem Rasen.

Wer nach der 7:4-Führung glaubte, die Messe sei gelesen, sah sich getäuscht. Die Katalanischen Fußball Freunde steckten nicht auf und bissen sich zurück in die Partie. Torhüter Toss hatte in der Folge eine Menge zu tun und konnte sich das eine oder andere Mal auszeichnen. Dabei verletzte er sich an der Kapsel des rechten Mittelfingers, spielte aber weiter. Dafür musste Kalle vorzeitig die Segel streichen, nachdem seine Knie Probleme machte.

Die Bemühungen der Platzherren wurden schließlich mit zwei Treffern zum 6:7 belohnt, was zu einer spannenden Schlussphase führte. Doch die Gallier konzentrierten sich auf die Defensive und hielten den Angriffen Stand, so dass am Ende ein verdienter, aber knapper Erfolg in die Annalen eingeht. - Toss -1

 

 

 


Schiri-Fehlentscheidung kostet Halbfinale

Gut gespielt und Spaß gehabt: Die 19. Ortsmeisterschaft am 21. Januar 2012 in der KKG-Turnhalle war aus gallischer Sicht ein Erfolg - auch wenn eine bessere Platzierung als Rang 6 möglich gewesen wäre. Das Halbfinale war greifbar, doch leider wurde Gauloises mal wieder verpfiffen: Eine völlig überzogene Zweiminutenstrafe in der Schlussminute des letzten Gruppenspiels, was zum entscheidenden Gegentor führte, verhinderte den Einzug unter die besten vier.

Die Gallier boten bei ihrer 17. Teilnahme an der Ortsmeisterschaft insgesamt eine starke geschlossene Mannschaftsleistung. Die Neuzugänge Forsti, Fabian, Helmut und Jens feierten einen gelungenen Einstand als feste Mitglieder. Der gallische Kader war mit zwölf Spielern üppig besetzt, so dass pro Partie jeweils ein Spieler auf die Tribüne musste. Dort saßen auch Alexandra, der verletzte Youngster Diego (der oft als Schiri fungierte), zeitweise Kalle sowie Bert, der in Sakko und Krawatte gekleidet für einen echten Hingucker sorgte. Er und Alexandra betätigten sich zudem als gallische Kameraleute, die jedes Spiel von Gauloises filmten.

So auch den Turnierauftakt gegen den „Elferrat“, bei dem sich sogleich zeigte, dass Gauloises gut in Form ist. Die Gallier hatten ein Übergewicht, konnten aber nach einer Führung den Sack nicht zumachen. Nach einem Eigentor des Gegners, das nach einem Pass von Morse fiel, gelang es nicht, nachzulegen. Stattdessen kam der Rivale bei einer seiner wenigen Chancen mit einem satten Fernschuss zum 1:1-Ausgleich, was den Endstand bedeutete.

Kurios und geschichtsträchtig verlief die zweite Partie des Tages gegen das „Team von Welt“. Obwohl der Kontrahent, der vorwiegend aus Spielern der Ersten der DJK bestand, spielerisch überlegen war, triumphierten die Gallier mit 2:1. Nach einem langen Pass von Fabian brachte Jens den Außenseiter in Führung – und schoss damit das erste Tor eines Galliers im neuen bordeaux-goldenen Trikot. Wenig später fiel der Ausgleich und danach hatte das gallische Hobbyteam bei zwei Situationen Glück: Der Gegner traf nur die Latte und den Pfosten.

Lopo, Steini und Co. ließen sich von der spielerischen Klasse des Kontrahenten aber nicht beirren und spielten weiter auf Sieg – der dann auch glückte. Nach einer Ecke von Fabian und einem schnellen Doppelpass mit ihm erzielte Jens das Siegtor – und zwar gleichzeitig mit der Schlusssirene: Sie ertönte genau in dem Moment, als der Ball über die Linie hoppelte. So etwas Kurioses war in der 18-jährigen Geschichte von Gauloises Emmerting zuvor noch nicht geschehen.

Kaum Mühen hatten die gallischen Freizeitkicker im anschließenden Spiel gegen die „Schweinsköpfe“. Beim 9:0-Kantersieg glänzten Forsti, Jens und Steini jeweils mit einem Doppelpack. Michi, Fabian und Tom mit einem sehenswerten Freistoß trugen sich ebenfalls in die Torschützenliste ein. In diesem Spiel feierte El Nino ein besonderes Jubiläum: Er stand zum 300. Mal für Gauloises auf dem Platz.

Zum Abschluss der Vorrunde ging es im direkten Duell mit den „New-Kids“ ums Ticket für das Halbfinale. Ein Remis hätte den Mannen um Kapitän Toss gereicht, doch die krasse Fehlentscheidung des Schiedsrichters, dessen Sohn bei „New-Kids“ im Tor stand, ließ den Traum platzen. Er stellte Fabian in der Schlussminute nach einem harmlosen Foul vom Feld – und in Unterzahl kassierten die Gallier gegen den Vorjahresfinalisten das entscheidende 2:3.

Zuvor hatte es lange nach einem Sieg der Youngster ausgesehen, doch ihren 2:0-Vorsprung konnten sie nicht halten, weil Gauloises nicht aufsteckte. Jens und Fabian trafen binnen kurzer Zeit zum Ausgleich, was die jungen Rivalen ins Wanken brachte. Nie und nimmer - da sind sich die Gallier sicher - wäre das dritte Gegentor gefallen, hätten sie in voller Mannstärke die Partie beendet.

So war die Luft raus, als es ins Spiel um Platz 5 ging. Zudem war der Gegner, die Emmertinger Prinzen, in allen Belangen überlegen. Zwar brachte Forsti Gauloises früh in Front, aber das schien den Vorjahressieger erst richtig anzustacheln. Torwart Kopy flogen die Bälle nur so um die Ohren. Und als Morse einen Handelfmeter verschuldete, den die Prinzen zum 3:1 nutzen, war der Widerstand gebrochen. Am Ende stand ein 1:6 zu Buche. - Toss -1

 

 

 


Neue Männer, neues Trikot, neue Generation

Gauloises Emmerting hat am 23. Dezember mit der Weihnachtsfeier das Jahr 2011 ausklingen lassen - und auch mit vielen Beschlüssen die Weichen für die weitere Zukunft gestellt. Mehr als 20 Gallier und Gäste waren ins Mehringer Sportheim gekommen.

Die Höhepunkte waren die einstimmige Aufnahme der vier Neuzugänge Andreas Forstmayr, Helmut Huber, Fabian Huster und Jens Oldakowski ins Team sowie die Ausgabe des neuen bordeaux-goldenen Trikots, was richtig zelebriert wurde. Jeder Spieler holte sich das Leibchen persönlich vorne ab.

Beschlossen wurde auch, dass sich Gauloises eine Facebook-Seite zulegt und dass Schoschi Präsident bleibt. Im Vorfeld des Festes hatte El Presidente die Vertrauensfrage gestellt, weil er sich in Brasilien zu weit weg vom Team fühlt. Die Reaktion der Gallier fiel eindeutig aus: Einstimmig stärkten sie ihrem Präsidenten den Rücken.

Kapitän Toss zeigte sich zu Beginn seiner Rede erfreut, dass Gauloises die Auflösungserscheinungen vor exakt einem Jahr erfolgreich bekämpft hat. „Die Mannschaft ist wieder enger zusammengerückt. 2011 hat dem Team neues Leben eingehaucht“, zog der Mannschaftsführer zufrieden Bilanz.

Das zeigte sich auch im sportlichen Erfolg: Die Gallier haben mit einer Erfolgsquote von 62 Prozent (13 Siege, 3 Remis, 5 Niederlagen bei 50:35 Torverhältnis) das zweitbeste Jahr ihrer 17-jährigen Geschichte hingelegt. Zudem setzten sie mit dem 1000. Tor und dem 100. Hallensieg Meilensteine. Die meisten Einsätze in diesem Jahr verbuchten Toss (17), Nino und Helmut (je 15). Saisontorschütze wurde Steini mit zehn Treffern

Die Gesamtbilanz von Gauloises Emmerting kletterte ins Plus. Von den insgesamt 450 Spielen seit Gründung 1994 gewannen Steini, Lopo und Co. 194, trennten sich 67 Mal remis und gingen 189 Mal als Verlierer vom Feld (Torverhältnis 1000:921).

Für die emotionalen Höhepunkte 2011 sorgten Kalle und Diego mit ihren Comebacks, wobei natürlich die Freude nach der neuerlichen schweren Knieverletzung von Diego schnell verflog. Ein anderer Gallier machte auf sich aufmerksam, ohne dass er im Rampenlicht stand: Morse: Für seinen vorbildlichen Einsatz und seine Leidenschaft für Gauloises wurde der Mittelfeldmann auf der Weihnachtsfeier zum „Gallier des Jahres 2011“ gekürt.

„Morse ist mit Herz und Seele Gallier, und immer zuverlässig zur Stelle. Gauloises genießt bei ihm einen hohen Stellenwert – und das, obwohl er als zweifacher Familienvater eine Menge um die Ohren hat“, lobte Toss den Geehrten in seiner Laudatio.

Obwohl Morse heuer zwar nicht alle Wettkämpfe mitmachen konnte, habe er sich dennoch in besonderem Maße hervorgetan. In Mettenheim etwa stellte sich Morse in den Dienst der Mannschaft und übernahm von sich aus die für ihn ungewohnte und unbeliebte Position des Linksverteidigers. Beim Acher Turnier konnte er nicht mitkicken, kam aber als Zuschauer vorbei, um die Kameraden anzufeuern. Und als der 33-Jährige wegen einer Grippe kurzfristig für Moosburg passen musste, entschuldigte er sich dafür ausführlich bei Toss. Das alles zeuge von großer Kameradschaft und Verbundenheit, so der gallische Mannschaftsführer.

Neben Morse wurden drei weitere Spieler ausgezeichnet: Steini (Meister) und Kalle (Pokalsieger) für ihre Erfolge im gallischen Managerspiel sowie Diego für seinen 100. Einsatz für Gauloises. Dem Youngster kam ein Beschluss der gallischen Vorstandschaft zugute, wonach allen Galliern, die über die Schiene Ergänzungsspieler zum Team gestoßen sind, auch die Zahl der Spiele aus dieser Zeit angerechnet werden. Das hatte zur Folge, dass Diego die Marke von 100 Spielen knackte.

Mit Zuversicht blickte der Kapitän in die Zukunft. Eine neue Ära beginne, gar eine neue Gauloises-Generation, so der Kapitän. Für 2012 haben sich die Gallier vorgenommen, wieder mehr Wettkämpfe zu bestreiten. Die Emmertinger Ortsmeisterschaft etwa rückte wieder in den gallischen Terminkalender.

Um die Startgebühren für die Turniere bezahlen zu können, müssen die Spieler wieder das gallische Konto auffüllen. Manager Bert, der aus beruflichen Gründen erst später an der Weihnachtsfeier eintraf, kündigte an, dass ein Mitgliedsbeitrag von 25 Euro fällig wird.

Nach dem offiziellen Teil feierten und kegelten die Gallier bis in die frühen Morgenstunden. - Toss -1

 

 

 


Steinis historischer Bauernspitz

Über das 1000. Tor und den 100. Hallensieg hat sich Gauloises Emmerting beim Hallenturnier der Bonauer Löwen am 19. November 2011 in Moosburg an der Isar freuen dürfen. Steini schoss das Jubiläumstor im Spiel um Platz 5 gegen den FC Haudaneben.

Der Stürmer traf zehn Sekunden vor dem Ende nach Zuspiel von Torwart Toss und einem Sololauf über das halbe Spielfeld. Mit dem Bauernspitz knallte er die Kugel zum 3:0-Endstand ins rechte untere Eck. Steinis Treffer war zugleich das letzte Tor der Gallier im blauen Trikot. Schon das allererste Tor war von Steini 1994 erzielt worden, den 500. Treffer besorgte Gerald 2002.

Der Erfolg im Platzierungsspiel war zugleich der 100. Sieg der Gallier in der Halle. Bevor Steini in der Schlussminute zuschlug, hatten Jens Oldakowski und Noll, der nach zweieinhalb Jahren wieder mal traf, Gauloises in die Spur gebracht.

Überhaupt waren die Gallier in Moosburg das Team mit den späten Toren. Im zweiten Gruppenspiel gegen die LA Gunners schoss Jens den Ball eine Sekunde vor dem Ende zum 2:1 ins Netz. Der Neuzugang blieb bei dem Konter sogar so cool, dass er sich noch mit einem schnellen Blick auf die Uhr der Anzeigentafel vergewisserte, wie viel Zeit noch bleibt. Drei der vier Sekunden nutzte Jens dann noch, um näher ans Tor zu laufen, ehe er eiskalt vollstreckte.

Die Gallier profitierten dabei vom taktischen Fehler des Gegners, der in der Schlussminute trotz Unterzahl mit allen drei Spielern angegriffen hatte. Nino war hellwach, erkämpfte sich den Ball und schickte Jens auf die Reise. Zuvor hatte Andreas Forstmayr den 0:1-Rückstand ausgeglichen.

Zu Beginn des Turniers waren die Gallier alles andere als wach. Im Eröffnungsmatch gegen den FC Inter Bavaruss, der wie Gauloises aus dem Landkreis Altötting stammt und nach eigenen Angaben über die gallische Webseite auf das Turnier in Moosburg aufmerksam wurde, gab es eine kalte Dusche. Nach einer Minute war Kapitän Toss im Tor schon zwei Mal überwunden.

Doch die Gallier steckten nicht auf und kämpften sich in die Partie. Tom glückte mit dem ersten gallischen Schuss aufs Tor der Anschluss, kurz darauf war Steini im Stile eines Torjägers zur Stelle. Er lupfte ein Zuspiel mit links über den herausstürzenden Torwart zum Ausgleich in die Maschen.

Nach der Halbzeitpause – die Spielzeit betrug zwei Mal acht Minuten – ging die Dramatik weiter. Die Gallier hatten bei einigen Pfostenschüssen von Inter Bavaruss Glück, doch auch der Gegner konnte sich nicht beklagen, da die Emmertinger selbst gute Chancen ausließen. Nach einem Konter brachte sich der Rivale aus Mehring mit 3:2 in Front. Gauloises drückte in der Folge den Kontrahenten in die eigene Hälfte, doch der Ausgleich wollte nicht mehr fallen. Die guten Schüsse von Jens, Nino und Tom konnte der Inter-Schlussmann glänzend parieren.

Krass unter die Räder kamen die Mannen von Kapitän Toss gegen den späteren Zweiten Wang Wanderers zum Abschluss der Gruppenphase. Beim 1:7 hatten die Gallier kaum eine Chance und nur kurzzeitig mithalten können. Obwohl Helmut Huber und Noll als Abwehrrecken gute Dienste verrichteten, war gegen die Offensive der Wanderers kein Kraut gewachsen. Lediglich Andreas Forstmayr setzte einen Glanzpunkt: Obwohl der Stürmer von zwei Gegenspieler bedrängt wurde, sorgte er mit einem trockenen Schuss ins linke untere Eck für den Ehrentreffer. Das freute auch den mitgereisten Manager Bert auf der Tribüne. - Toss -1

 

 

 


Diegos Verletzung überschattet sportlichen Erfolg beim Sommerfest

Die schlimme Verletzung von Diego hat den sportlichen Spaß und Erfolg im Freizeitkick und das gesellige Treiben beim Sommerfest am 20. August 2011 in Mehring überschattet.

Der Youngster, der erst im Juni nach dreijähriger Verletzungspause sein Comeback gegeben hatte, verletzte sich erneut schwer am Knie – diesmal am linken. Wieder lautete die Diagnose Kreuzbandriss. Im ersten Spiel von Gauloises gegen die Pfarrkirchner Ministranten war Diego ballführend und ohne Fremdeinwirkung im Rasen hängen geblieben.

Trotz des Schocks über die neuerliche Verletzung von Diego zeigten die Gallier beim 7. Freizeitkick eine starke Leistung. Der Ball lief gut in den eigenen Reihen und die Abwehr um den glänzend parierenden Kopy ließ nur wenige Chancen zu. Gauloises besiegte alle drei Gegner und notierte ein Torverhältnis von 9:1.

Zum Auftakt ließen die Gallier den Pfarrkirchner Ministranten nicht den Hauch einer Chance. In den zwei Mal zwölf Minuten waren die Gastgeber in allen Belangen überlegen – und siegten mit 5:0. Steini eröffnete den Torreigen und konnte später – obwohl mit einer Zerrung gehandicapt – noch einmal nachlegen. Ebenfalls zwei Tore erzielte Morse, darunter eines mit links. Mit einem strammen Linksschuss ins linke obere Eck war auch Lopo erfolgreich.

Wie Diego schied im ersten Match auch Kalle aus. Der Blondschopf war ebenfalls im Rasen hängengeblieben, zum Glück blieb er unverletzt. Kalle verzichtete darauf weiterzuspielen und so sprang Manager Bert als Spieler ein.

Im zweiten Spiel feierten die Gallier einen langersehnten Erfolg über Kaufland Burghausen. Das 2:1 schossen ein starker Spielmacher Lopo und Michi heraus, der im Stile eines Torjägers den Keeper narrte und von rechts ins kurze Eck zum Endstand vollstreckte. Der gallische Keeper Kopy musste sich das eine oder andere Mal auszeichnen.

Im Duell mit den Katalanischen Fußballfreunden Mettenheim war der Gauloises-Schlussmann noch häufiger gefordert. In zwei heiklen Situationen kurz nach Spielbeginn rettete er seine Kameraden vor einem Rückstand. Dabei schien Kopy einmal schon geschlagen, doch er schaffte es, mit einem unglaublichen Reflex mit der Hinterhand im Liegen das Gegentor noch zu verhindern.

Das war wie ein Weckruf für die Gallier, die sich nun besser in die Partie kämpften. Das Spiel stand lange auf des Messers Schneide, ehe Michi nach einem tollen Zuspiel von Morse die Emmertinger in Führung brachte. Die jungen Mettenheimer drückten nun auf den Ausgleich, doch das Abwehrbollwerk der Gallier mit Noll, Toss, Helmut Huber und Christian Hildebrand hielt den Angriffen Stand.

Quasi mit dem Abpfiff schoss Gauloises das 2:0 – und zwar auf kuriose Weise: Morse traf mit einem Befreiungsschlag aus der eigenen Hälfte ins verwaiste Tor.

Gesellig ging es nach dem Sport am Mehringer Sportheim weiter. In großer Runde ließen die Gallier den Abend ausklingen. Allerdings war die Stimmung getrübt wegen Diegos schlimmer Verletzung. - Toss -1

 

 

 

Diegos Überraschungs-Comeback stellt sportlichen Erfolg in den Schatten

Beim 23. Kleinfeldturnier der Union Raiba Hochburg-Ach am 25. Juni 2011 haben die Gallier sportlich Glanzpunkte gesetzt und den guten 5. Platz vom Vorjahr bestätigt. Noch erfreulicher war aber das überraschende Comeback von Diego – auch wenn es ein tragisches Ende nahm.

Youngster Diego hatte seine Kameraden verblüfft, als er vor dem zweiten Spiel auf einmal im Trikot und in Schleich am Spielfeldrand stand. Sein unerwartetes Comeback nach dreijähriger Verletzungspause, die er wegen einer umfangreichen Knieoperation (u.a. wegen Kreuzbandriss und Knorpelschaden) hatte einlegen müssen, erstaunte und erfreute seine Mitspieler von Gauloises Emmerting zugleich.

Diego ging sogleich wieder engagiert zu Werke und offenbarte auch seine Offensivfähigkeiten, um ein Haar hätte der jüngste Gallier einen Treffer erzielt. Die fehlende Spielpraxis machte sich in der einen oder anderen Situation natürlich bemerkbar. So zum Beispiel im Viertelfinale gegen den späteren Turniersieger Gertis Rotzbuam, als Diego zum tragischen Helden wurde, weil er durch einen leichtfertigen Ballverlust als letzter Mann das entscheidende Gegentor zum 0:1 verschuldete.

Doch das nahm ihm keiner krumm, schließlich überwiegte die Freude, dass er wieder mit von der Partie war. Diego selbst haderte mit seinem Fauxpas, sagte aber nach einigen Tagen Abstand: „Es war geil, nach drei Jahren wieder mit dabei zu sein und zu spielen. Einfach grandios.“

Grandios war auch die Gruppenphase aus Sicht der Gallier verlaufen. Sie spielten einen gepflegten Ball, hatten die meist viel jüngeren Gegner im Griff und holten sich verdient den Gruppensieg – nach zwei Siegen und einem Remis. Das 0:0 im Auftaktmatch gegen die Stiegl Kickers war allerdings nur dem eigenen Unvermögen geschuldet. Denn die Blauhemden waren die klar bessere Mannschaft und hätten auch diese Partie gewinnen müssen, weil sie sich unzählige Einschlussmöglichkeiten herausgespielt hatten. Viele Gallier hatten den Sieg auf dem Schlappen – allen voran Beck’s und Michi – doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor.

Im zweiten Spiel gegen die Dead Rabbits brachen die Emmertinger den Bann und feierten einen verdienten, wenn auch knappen 1:0-Erfolg. Regisseur Lopo nutze einen Fehler des Gegners, umspielte den Torwart und schob zum Siegtreffer ein. Ein Jubiläum feierte Kopy in dieser Partie: Er stand zum 300. Mal für Gauloises auf dem Platz.

Im abschließenden Gruppenspiel landete Gauloises, das beim Turnier mit 13 Mann antrat, den nächsten Triumph – 2:1 gegen Kraiburg Austria. Christian Hildebrand und Andreas Forstmayr, der von Nino glänzend in Szene gesetzt worden war, trafen ins Schwarze. Das Gegentor per Kopf nach einer Ecke brachte den Erfolg aber nicht mehr ernsthaft in Gefahr.

Im Viertelfinale war die gallische Defensive um Noll, Kalle, Helmut Huber und Toss noch stärker gefordert. Vor den Augen von Bert, Alexandra und Morse drückten die Rotzbuam die Gallier in die eigene Hälfte. Nur ein Fernschuss von Berges und eine Volleyabnahme von Beck’s standen als gallische Offensivaktionen zu Buche. Die Pleite, auch wenn sie durch Diegos Fehler unglücklich zustande kam, war somit verdient.

Anschließend ging es in zwei Neunmeter-Schießen um die Platzierung. Dabei zeigten die Gallier einmal mehr, dass sie wahre Experten sind, wenn es um die Entscheidung vom Punkt aus geht. Was auch daran lag, dass Schlussmann Kopy wieder mal stark auftrumpfte. In beiden Entscheidungsschießen parierte er drei von fünf Schüssen und sorgte dafür, dass der Erfolg schon feststand, bevor der fünfte Schütze an der Reihe war. Seit mehr als zehn Jahren (!) hat Gauloises somit kein Sieben-, Neun- oder Elfmeterschießen mehr verloren, wenn sich Kopy nach den Bällen hechtete. Unglaublich!

Natürlich bedarf es dazu auch Schützen mit eisernen Nerven. Gegen die Nerds 08 ließen sich Berges, Nino und Kalle nicht beirren, während gegen den FC Bavaria Andreas Forstmayr, Toss und Michi erfolgreich waren. Verschossen hatten nur Diego und Helmut Huber.

Nach dem Turnier vergnügten sich die Gallier auf der Altöttinger Hofdult. Dazu hatte Manager Bert zwei Tische im Hellbräu-Zelt reserviert. Sechs Spieler, die am Nachmittag im Einsatz gewesen waren, gingen abends noch mit. Hinzu kamen Freundinnen und Freunde, so dass der Turniertag einen schönen Ausklang fand. - Toss -1

 

 

Mit Kontertaktik zum Remis

Das erfreuliche und solide Comeback von Kalle nach dreijähriger Auszeit (und eigentlichem Karriere-Ende) sowie ein kurioses Tor von Hofi aus 30 Metern waren die Highlights im Kleinfeld-Match bei den Katalanischen Fußball Freunden Mettenheim am 30. April 2011. Die Gallier kamen nach einer tollen Aufholjagd und mit Glück und Geschick zu einem 5:5.

Eine Systemumstellung beim Stand von 0:3 und eine auf Konter ausgelegte Taktik sorgten für den Umschwung in einer guten und fairen Begegnung, in der die Emmertinger mit voller Leidenschaft zu Werke gingen und nach Kräften geschlossen als Team kämpften. Zwar lagen sie selbst zwei Mal in Front, ein Sieg wäre aber sehr glücklich gewesen, da die jungen Mettenheimer drei Mal das Aluminium trafen und zudem Gauloises drei Mal den Ball kurz vor der Torlinie klären konnte.

Zu Beginn der Partie, die im Modus Sechs gegen Sechs bei zwei Mal 35 Minuten Spielzeit ausgetragen wurde, ging alles zu schnell für die Gallier. Die jungen Rivalen legten los wie die Feuerwehr, und die Gäste konnten nur hinterherhecheln. Nach einem Torwartfehler von Toss sowie zwei Unachtsamkeiten in der bis dahin alles andere als sattelfesten Deckung lag Gauloises nach etwa 15 Minuten mit 0:3 im Rückstand. Eine Klatsche drohte.

Die Emmertinger stellten daraufhin auf eine Dreier-Abwehrkette um und konzentrierten sich auf schnelle Tempogegenstöße. Der erste Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Morse, der hinten links eine beeindruckende Leistung bot, erkämpfte sich den Ball und setzte optimal Steini in Szene, der sich auf und davon machte und mit einem trockenen Schuss die erste wirkliche Torchance der Gallier eiskalt nutzte.

Dieser Nadelstich nahm den Katalanischen Fußball Freunden etwas Wind aus den Segeln und bescherte den Gästen Oberwasser. Es dauerte nicht lange, bis Andreas Forstmayr im Strafraum auftauchte und nur mit einem Foul gestoppt werden konnte. Er selbst ließ sich diese Chance nicht entgehen und bombte den fälligen Siebenmeter zum Anschlusstreffer ein.

Das verunsicherte die Mettenheimer völlig, da ihnen das Spiel plötzlich aus der Hand zu gleiten drohte. Die gallische Abwehr um Chef Noll stand nun weitestgehend kompakt, so dass sie die Gefahr vom Tor weghalten konnte. Nach vorne ging es immer schnurstracks: Nach einem langen Ball der Hausherren köpfte Nino den Ball zu Andreas Forstmayr. Der setzte zu einem Sprint über die rechte Seite an und zog ab. Sein strammer Flachschuss ins linke Eck bescherte das 3:3.

Nach diesem Doppelschlag von Forsti binnen kurzer Zeit bekamen die Hausherren kein Bein mehr auf den Boden, das Spiel kippte völlig. Die Gallier waren einfach einen Tick abgebrühter, was sich am Führungstreffer zeigte. Nach einem schnellen und geschickten Einwurf von Fabian Huster zeigte Steini seine ganzen Stürmerqualitäten und netzte die Kugel per Seitfall-Drehschuss zum 4:3-Halbzeitstand ein. „Mein schönstes Tor“, sagte der Toptorjäger nach Spielende.

Im zweiten Abschnitt stellten sich die beiden Mannschaften besser aufeinander ein. Zwar blieben die Katalanischen Fußball Freunde das gefährlichere Team und notierten bessere Chancen sowie zwei Aluminiumtreffer, doch auch die Gallier hatten mit ihrer Kontertaktik die eine oder andere gute Möglichkeit.

Nach etwa 50 Minuten Spielzeit glückte Mettenheim das 4:4. Die Begegnung, die Alexandra und Isi als Zuschauer verfolgten, stand daraufhin lange Zeit auf des Messers Schneide. Nach etwa einer Stunde gingen die Blauhemden wieder in Front – mit einem äußerst kuriosen Tor von Hofi. Der Verteidiger, der das Team als Kapitän aufs Feld führte, wollte mit einem langen Ball aus 30 Metern den Sturm bedienen, doch das Leder flog durch die Gruppe von Spielern hindurch direkt ins Tor. In der Schlussphase kamen die Platzherren dann doch noch zum verdienten 5:5-Ausgleich.

Das anschließende freundschaftliche Siebenmeterschießen mit zehn Schützen ging aus gallischer Sicht mit 6:7 verloren, da vier Gallier patzten: Fabian knallte die Kugel ebenso über das Tor wie es Michi tat. Die Schüsse von Hofi und von Noll parierte der K.F.F.-Torwart glänzend. Gauloises-Keeper Toss entschärfte einen Siebenmeter, ein Versuch der Mettenheimer ging an die Latte, einer am Tor vorbei. - Toss -1

 

 

Beck’s sorgt für beste Unterhaltung

Einen erfolgreichen und über weite Teile guten Fußball haben die Gallier bei der 11. Soccer-Trophäe am 5. März 2011 gespielt. Nach vier Siegen, einem Remis und einer Pleite holten sie sich den 3. Platz. Gauloises präsentierte sich als homogene Mannschaft, in der jeder Spieler entweder ein Tor schoss oder eines vorbereitete.

Einer sorgte aber für die besonderen Highlights: Beck’s. Der Torwart, der erstmals seit drei Jahren wieder zwischen den Pfosten stand, glänzte mit zahlreichen starken Paraden und schaffte das Kunststück, nach einem Rückpass von Fabian Huster mit einem Schuss über das gesamte Spielfeld einen Treffer zu erzielen. Zudem flog er in zwei Partien vom Feld und avancierte im Halbfinale zum tragischen Helden.

Dass Gauloises um das Ticket für das Endspiel kämpften sollte - damit war zum Auftakt des Wettbewerbs nicht unbedingt zu rechnen. Die Gallier offenbarten in ihrem ersten Spiel große Schwächen im Spielaufbau und kamen gegen die Chiemsee Moskitos nur schwer in die Gänge. Dafür standen sie hinten sicher. Steini sorgte mit seinem Doppelpack schließlich für den 2:0-Erfolg.

Fortan steigerte sich die Mannschaft um Kapitän Toss in der Offensive, in der Deckung ließ sie weiterhin nichts anbrennen. Morse, Tom nach einer Ecke von Michi, Steini und Lopo bescherten mit ihren Toren den klaren 4:0-Triumph über die Mad Dogs, dem ein 3:0 über Cuba Libero folgte. In diesem kuriosen Spiel trafen nach Schlussmann Beck’s, der mit seinem Distanzschuss eigentlich Steini bedienen wollte, noch Fabian Huster und Nino. Lopo feierte in dieser Begegnung ein Jubiläum, er lief zum 200. Mal für Gauloises auf.

Bereits vor dem letzten Gruppenspiel gegen den Veranstalter und späteren Turniersieger Gendorfer Soccer stand das Emmertinger Hobbyteam als Halbfinal-Teilnehmer fest. Das 1:1 dank Ninos Treffer nach einem Eckball von Lopo reichte Gauloises zum Gruppensieg und war für den Gegner schmeichelhaft, da vor allem Michi gute Chancen nicht nutzen konnte. Turbulent wurde es am Ende der 14-minütigen Spielzeit, als Beck’s nach einer Rangelei eine Zwei-Minuten-Strafe erhielt, aber weiterspielen durfte und ein Feldspieler dafür runter musste.

Das Halbfinale gegen FTH Traunreut stand lange auf des Messers Schneide. Erst der Patzer von Beck’s brachte die Gallier auf die Verlierstraße. Sein Heber über den gegnerischen Stürmer missglückte und der Ball hoppelte von der Schulter des Gegenspielers ins Tor. Als Gauloises alles nach vorne warf, eröffnete sich für Traunreut die Gelegenheit für Konter. Bei einer Szene musste Beck’s außerhalb des Torraumes absichtlich Foul spielen, was zur nächsten Zwei-Minuten-Strafe gegen den Gauloises-Keeper führte. Mit Helmut Huber im Tor kassierten die Blauhemden den Treffer zum 0:2-Endstand.

Im Spiel um Platz 3 gegen Fortuna Düsseldorf nahmen die Gallier sofort das Zepter in die Hand. Auch ein frühes 0:1 brachte sie nicht vom Weg ab. Michi besorgte nach einem missglückten Schuss von Nino den Ausgleich und kurz darauf krönte Jens Oldakowski, der erstmals für Gauloises auflief, seine sehr gute Leistung mit dem zwischenzeitlichen 2:1. Nach Steinis Tor konnte die Fortuna nur noch den Anschlusstreffer entgegensetzen, weshalb die Emmertinger verdient mit 3:2 gewannen und sich dadurch den 3. Platz sicherten.

Dass Gauloises so ein gutes und erfolgreiches Turnier spielen konnte, hatte auch mit dem gut gefüllten Kader zu tun. Die Gallier spielten mit elf Mann, weil erstmals seit vielen, vielen Jahren keine kurzfristige Absage eines gallischen Spielers im Vorfeld des Turniers kam und sich noch dazu Jens Oldakowski spontan zur Verfügung stellte. Nach der Soccer-Trophäe feierte ein Kreis von acht Mann in Burghausen noch ausgiebig den Umzug von Kapitän Toss nach Hessen. - Toss -1

 

 

Sehr gutes Ergebnis im zweiten Auslandseinsatz

Erst der zweite Auslandseinsatz in der Geschichte von Gauloises, England-Emigrant Tobi feiert nach vierjähriger Auszeit sein Comeback und: „Auf jeden Fall ein Turnier, bei dem wir locker mithalten können“, wie Nino versicherte, der beim alljährlichen Kleinfeldturnier der Union Raiba Hochburg-Ach in Oberösterreich schon einmal mitgespielt hatte. Gute Vorzeichen waren dies für den Wettbewerb mit insgesamt 17 Mannschaften am 26. Juni.

Doch der erste Rückschlag kam für Teamchef Lopo, Kopy, Tobi, Nino, Michi, Majk, Steini, Hofi, Fabian Huster, Helmut Huber sowie der mitgereisten Zuschauerin Alexandra und Manager Bert bereits im ersten Spiel. Dass die Jungs von Tomexx als Vorjahressieger antraten, wie danach bekannt wurde, galt nur als kleines Trostpflaster. Die allgemeine Stimmung war erst einmal: „Ja, wenn die alle so jung und schnell sind, ...“ 1:3 stand es am Ende des ersten Gruppenspiels. Steini sorgte für den Ehrentreffer in einem Match, bei dem die Gallier insgesamt nur wenig Land sahen.

In der nächsten Partie in der Vierer-Gruppe der Gallier ging es bereits um den Aufstieg in die K. O.-Runde und das Spiel war hart umkämpft. Lange sah es so aus, als könnte das Waikiki Beach Team seine 1:0-Führung nach Hause schaukeln, ehe Fabian Huster das erlösende 1:1 schoss. Jetzt war wieder alles offen.

Der letzte Gegner von Gauloises war gleichzeitig der schwächste in der Gruppe. Ein 6:0 brauchten die Gallier, um sich mit einem besseren Torverhältnis als Gruppenzweiter für das Viertelfinale zu qualifizieren. Der Gegner, das B & R Team, entpuppte sich dann tatsächlich als ziemlich schwach. Es folgte ein Spiel auf ein Tor, das einen klaren Ausgang erwarten ließ. Anstatt – wie gegen vermeintlich schwache Gegner ja auch schon passiert – wie wild nach vorne zu stürmen und den Ball in Richtung Tor zu hämmern, spielten die Gallier ruhig und abgeklärt. Die letzten und entscheidenden Tore fielen erst gegen Ende der Partie, aber das notwendige 6:0 wurde sogar noch um ein Tor übertroffen. Die Torschützen: Steini (3), Tobi (2) und Hofi (2).

In der Finalrunde bekamen es die Gallier mit einem alten Bekannten zu tun: Die Gendorfer Soccer spielten gewohnt ehrgeizig und kampfbetont. Gauloises hielt dagegen, aber ein erfolgreicher Spielaufbau wollte nicht so richtig gelingen. Nur wenige Torchancen konnten sich die Gallier herausspielen. Nach dem Schlusspfiff stand wie gewohnt ein knappes Ergebnis: 1:0, leider zugunsten der Gendorfer, die am Ende sogar den zweiten Platz belegten.

Wohl weil die Zeit an diesem Samstag dann doch schon etwas fortgeschritten war und vielleicht auch, weil der eine oder andere Spieler die Vorzüge eines kühlen Bieres an einem heißen Sommertag erkannt hatte, wurden die Platzierungsspiele schließlich im Siebenmeter-Schießen ausgetragen. Der erste Gegner der Gallier, Odins Knechte, hatte definitiv schon an dem einen oder anderen Bierglas gerochen, was sich auf die Treffsicherheit der Spieler eher negativ auswirkte. Und wer trotzdem gefährlich aufs Tor zielte, dem stellte sich Kopy entgegen. Aber auch die Gallier – obwohl nüchtern – machten ihre Sache nicht sehr viel besser: Majk und Michi schafften es ebenfalls nicht, den Ball aus sieben Metern im Tor zu versenken. Immerhin: Treffer von Nino und Helmut Huber sicherten einen 2:1-Sieg und den Aufstieg zum Elfmeterschießen um Platz 5.

Austria Wanghausen machte es den Galliern nicht so leicht: Bereits nach den ersten beiden klar verwandelten Siebenmetern war abzusehen, dass die Gallier hier schon genauer zielen mussten. Letzten Endes reichte es – dank Treffer von Steini, Tobi, Lopo und Hofi – zu einem 4:3-Sieg; den Fehlschuss von Fabian Huster machte ein sicherer Schlussmann Kopy wieder wett.

Gauloises beendete das Turnier als Fünfter von insgesamt 17 Mannschaften – ein sehr gutes Ergebnis. Nino sollte recht behalten: Es war ein Turnier, bei dem wir mithalten können. Vielleicht wäre sogar noch mehr drin gewesen. Bei einem dritten Auslandseinsatz in Hochburg-Ach im nächsten Jahr könnten es die Gallier ja herausfinden. -Michi- 1

 

 

Nicht der Tag der Gallier

Gauloises Emmerting hat bei der 10. Soccer-Trophäe am 20. März 2010 zum zweiten Mal in seiner 16-jährigen Geschichte bei einem Hallenturnier den letzten Platz belegt. Bei den Galliern lahmte das Offensivspiel und durch zahlreiche individuelle Fehler wurden Gegentore förmlich herauf beschworen. Kopy, Tom, Nino und Co. holten nur ein Remis in sieben Partien und belegten völlig verdient den 8. Platz.

Zum Auftakt setzte es gegen das Team Nobodys eine 2:4-Schlappe. Steini mit einem strammen Schuss und Majk, der eine Flanke von Christan Hildebrand mit dem Kopf verwertete, sorgten für die einzigen gallischen Highlights in dieser Partie. Es folgte ein klares 0:4 gegen den späteren Turniersieger Freizeitkicker Eggenfelden.

Auch gegen Kaufland Burghausen gerieten die Mannen um Kapitän Toss schnell in Rückstand. Beck's, der auffälligste Gallier, markierte das 1:2-Endergebnis. Auch gegen Halli Galli kam Gauloises nicht in Schwung. Der Treffer von Roberto Sedita, der wie Christian Hildebrand, Jörg Moser und Helmut Huber aushalf, war einfach zu wenig, um die Pleite (1:3) abzuwenden.

Nach vier Pleiten in Folge änderten die Emmertinger ihre taktische Grundordnung auf ein 2-2-1 und verbuchten beim 0:0 gegen EBL5 Traunreut zumindest ein kleines Erfolgserlebnis. Doch in den darauffolgenden Partien standen sie wieder auf verlorenem Posten. Auch im Spiel gegen die Stötthammer Kicker (0:1), in dem Toss seinen 300. Einsatz verbuchte, sowie gegen die Gendorfer Soccer (0:4) wollte kein weiterer gallischer Treffer mehr fallen.

Das letzte Mal, dass das Emmertinger Hobbtyteam bei einem Hallenkick auf dem letzten Platz landete, war 1997 beim Roter Stern Silvestercup. Damals glückte ein Unentschieden in sechs Partien. -Toss- 1

 

 

 

Alexandra trifft – Gauloises wird Neunter

Die 17. Emmertinger Ortsmeisterschaft am 16. Januar 2010 im König-Karlmann-Gymnasium war für Gauloises Emmerting aus zweierlei Sicht etwas Besonderes: Zum einen spielte Alexandra als zweite Frau nach Claudia Huber bei den Galliern mit, zum anderen gelang im neunten Anlauf gegen den Angstgegner Alten Herren erstmals etwas Zählbares. Am Ende sprang bei der 16. Teilnahme der 9. Platz unter elf Formationen heraus.

Mit 4:4 trennte sich das Hobbyteam nach spannendem Fight im letzten Gruppenspiel vom späteren Finalisten AH. Dabei hatten die Mannen um Kapitän Toss nach Treffern von Helmut Huber, der zum ersten Mal aushalf, Lopo, Steini und Nino bereits mit 4:2 in Front gelegen, ehe die Mannschaft um Emmertings "Fußball-Gott" Manfred Kriegl zur Aufholjagd blies und zehn Sekunden vor dem Ende den Ausgleich erzielte. Der Treffer fiel nach einem Freistoß, der sogar zwei Mal ausgeführt wurde. Auch nach dem 4:4 wollte Gauloises den Sieg und hätte ihn beinahe noch erreicht, doch Michis Fernschuss direkt nach dem Anstoß senkte sich unter dem Raunen der Zuschauer auf die Querlatte und nicht in die Maschen.

Es war der einzige Punkt für das vom Verletzungspech arg gebeutelte Gauloises-Team in der Vorrunde. Die Gallier mussten improvisieren, da Hofi und Tom wegen Verletzungen kurzfristig ausfielen und der angeschlagene Lopo erst später ins Turnier einsteigen konnte.

Zum Auftakt gegen das junge Team Gelbe Säcke fiel den Blauhemden nicht viel ein, weshalb die Partie, in der Morse seinen 100. und Noll seinen 150. Einsatz verbuchten, mit 0:2 verloren ging. Auch gegen den Elferrat waren wenig Bewegung und Zug zum Tor im gallischen Spiel zu erkennen und so setzte es eine knappe 0:1-Pleite. Als Lopo die Mannschaft fortan verstärkte, erhöhte sich das spielerische Niveau. Doch auch mit seinem italienischen Regisseur musste Gauloises im Duell mit Domino BSC (0:2) die Segel streichen. Nur Michi hatte Grund zur Freude, er trug in diesem Spiel zum 200. Mal den gallischen Helm auf der Brust.

So stand schon vor dem finalen Gruppenspiel gegen die Alten Herren fest, dass es für die Gallier, die außerdem von Mathias Hinterleutner unterstützt wurden, als Letzte der Fünfer-Gruppe nur um Platz 9 gehen konnte. Der Gegner hieß wie im vergangenen Jahr die Gummibärenbande und beide Teams vereinbarten, die Platzierung im Siebenmeterschießen auszutragen, anstatt sie auszuspielen.

Die Gummibärenbande, die bei der Ortsmeisterschaft wieder mit drei Damen antrat, gab einmal mehr ein Vorbild für den olympischen Gedanken „Dabei sein ist alles“ ab, da sich alle drei Mädels unter den fünf Schützen befanden. Der gallische Torwart Kopy ließ nur zwei Schüsse passieren und war der Garant dafür, dass Gauloises nach den Siebenmeter-Treffern von Alexandra, Lopo und Michi bei den Fehlschüssen von Morse und Kopy selbst, als Sieger vom Platz ging. -Toss- 1